Aktuelle Auswertung des DIHK und der AHKn unter 4.000 Unternehmen zur Weltwirtschaftslage. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
07.07.2017 15:05 Uhr
AUSLANDSHANDELSKAMMER KONJUNKTURPROGNOSE

AHK Outlook Weltwirtschaft: Positive Signale für Nordamerika und China

Berlin, 07.07.2017 15:05 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

In nahezu allen Welt­re­gionen, vor allem in den drei wich­tigsten Wirt­schafts­räumen Nord­ame­rika, der Euro­zone und China, entwickelt sich die Gesamt­wirt­schaft positiv. Ausnahmen sind Süda­me­rika sowie Ost-/Süd­ost­eu­ropa.

Der AHK World Business Outlook basiert auf einer regelmäßigen DIHK-Umfrage bei den Mitgliedsunternehmen der Deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen (AHKs). Sie erfasst die Rückmeldungen von weltweit rund 4.000 deutschen Unternehmen, Niederlassungen und Tochtergesellschaften sowie Unternehmen mit engem Deutschlandbezug.

"Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind so positiv wie lange nicht", bilanzierte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier gegenüber dem "Wall Street Journal" die Ergebnisse der Befragung durch die Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs). "Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen im Ausland erwarten eine weitere Verbesserung der Konjunktur vor Ort. Lediglich 16 Prozent rechnen mit schlechteren Zeiten."

Der DIHK gehe davon aus, dass die Weltwirtschaft 2017 um 3,6 Prozent zulegen werde; das bedeute eine leichte Belebung gegenüber 2016 mit damals 3,1 Prozent Wachstum (2015: 3,4 Prozent). "Den Konjunkturaufschwung spüren auch die im Ausland tätigen deutschen Unternehmen", berichtete der DIHK-Außenwirtschaftschef. "56 Prozent erwarten bessere Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten."

AHK Weltwirtschaft Prognose 1 Halbjahr 2017

Investitionen und Konsum als Treiber positiver Effekte in der Weltwirtschaft

Dabei umfasst die gute Entwicklung fast alle Weltregionen: "In der Eurozone und auch in Südostasien gehen die konjunkturellen Erwartungen der Unternehmen steil nach oben." Treiber seien weltweit Konsum und inzwischen auch Investitionen – zum Beispiel in den USA, einem der wichtigsten deutschen Handelspartner. Rückschläge auf anderen Märkten – wie etwa in der Türkei, im Nahen und Mittleren Osten oder im noch immer stagnierenden Brasilien – könnten damit derzeit kompensiert werden.

Allerdings sei die Unsicherheit bei den international agierenden deutschen Betrieben sehr groß, betonte Treier: "Jedes zweite Unternehmen sieht in den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen ein Risiko für seine Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten – so viele wie noch nie."

DIHK AHK Weltwirtschaft Risiken

Hauptursachen seien der Brexit, handelspolitische Aussagen der US-Regierung und der in vielen Regionen der Welt vormarschierende Protektionismus. Knapp ein Viertel der Unternehmen sehe zudem seine Geschäftstätigkeit wegen zunehmender Handelsbarrieren in Gefahr. Auch die Schuldenlast vieler Länder bereite den Umfrageteilnehmern Sorgen – blieben die Investitionen aus, sei besonders die deutsche Wirtschaft betroffen.

"Diese Warnsignale sollten nicht überhört werden", warnte Treier. Gerade jetzt gelte es, die Wirtschaft weltweit auf feste Füße zu stellen. "Die G20-Länder sollten bei ihrem Gipfel in Hamburg ein deutliches Zeichen für freien Welthandel und für fairen Wettbewerb setzen", so sein Appell. "Klare Signale für eine vertiefte internationale Zusammenarbeit über Grenzen hinweg sind derzeit dringend nötig. Denn die wirtschaftliche Entwicklung ist kein Selbstläufer."

Die Datei "AHK World Business Outlook" steht als Download (pdf-Datei) auf der Internetseite des DIHK zur Verfügung.

(Quelle: DIHK Berlin)

 

  • DIHK
  • Wirtschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Experten aus Hochschule und Forschung
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,714 Sek.