Ab dem 1. Januar 2010 müssen bei jeder Form der Anlageberatung Protokolle erstellt werden. Diese Beratungsprotokolle dienen dazu, eventuelle Fehler bei der Anlageberatung im Nachhinein nachzuweisen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
26.08.2009 21:23 Uhr
MEHR RECHTE FÜR ANLEGER

Anlageberatung: Dokumentationspflicht setzt Berater unter Druck

Korschenbroich, 26.08.2009 21:23 Uhr (Frank Hoffmeier)

Der Schutz von Anle­gern wird vom Gesetz­geber jetzt groß­ge­schrieben. Ab dem 1. Januar 2010 müssen bei jeder Form der Anla­ge­be­ra­tung für Privat­kunden Proto­kolle erstellt werden. Diese Bera­tungs­pro­to­kolle dienen dazu, even­tu­elle Fehler bei der Anla­ge­be­ra­tung im Nach­hinein nach­zu­weisen.

Informationen zum Autor:
Frank Hoffmeier
Frank Hoffmeier leitet die Kommunikationsarbeit der Paul Mertes & Mathias Leven - Profit Elements GbR.

Dies soll den Anlegern im Falle von Verlusten eine bessere Beweisgrundlage für eventuelle Prozesse gegen ihre Anlageberater ermöglichen. Diese Gesetzesänderung stärkt die Rechte der Anleger erheblich. Für Banken und andere Beratungsinstitute entsteht durch die neue Regelung aber ein hohes Maß an Aufwand. Eine einfache und kostengünstige Lösung ist die elektronische Dokumentation von Beratungsprotokollen mit speziellen Systemen, wie zum Beispiel dem elektronischen Notariatsservice eWitness.

Schwere Zeiten für Anlageberater. Als Folge der Finanzkrise wächst der Druck auf sie. Eine Gesetzesänderung wird nämlich bald ihre Arbeit erschweren: Durch das am 5. August 2009 in Kraft getretene „Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse bei Schuldverschreibungen aus Gesamtemissionen und zur verbesserten Durchsetzbarkeit von Ansprüchen von Anlegern aus Falschberatung“ müssen Anlageberater vom 1. Januar 2010 an bei ihrer Tätigkeit Beratungsprotokolle erstellen. Diese Protokolle müssen den Kunden vor Abschluss eines Vertrages ausgehändigt werden. In den Protokollen soll aufgeführt werden, welche Angaben ein Kunde während eines Beratungsgespräches gemacht hat, welche Wünsche er in Bezug auf seine Geldanlage geäußert hat und welche Anlagen ihm von seinem Berater dann tatsächlich empfohlen wurden. Diese Maßnahme versetzt Anlageberater in Erklärungsnot, wenn ihre schriftlich fixierten Empfehlungen nicht mit den von den Kunden dann schließlich erworbenen Finanzprodukten übereinstimmen. Die Neuregelung sieht zudem vor, dass Kunden nach einer telefonischen Anlageberatung ein Rücktrittsrecht von einer Woche erhalten. Auch die Verjährungsfristen sollen verlängert werden: Künftig verjähren Schadensersatzansprüche 3 Jahre nach Bemerken eines Schadens durch den Kunden, spätestens aber nach 10 Jahren.

Diese Neuregelungen sind ein Resultat der aktuellen Finanzkrise und sollen dem besseren Schutz von Anlegern dienen. Bei eventuell auftretenden Verlusten können die Kunden von Beratungsinstituten nun ihre Berater in die Pflicht nehmen, wenn sie der Auffassung sind, unzureichend oder falsch über die Risiken einer Geldanlage aufgeklärt worden zu sein. Das geplante Gesetz dient also der Herstellung einer besseren Beweislage für Anleger bei Schadensersatzprozessen gegen ihre Berater.

Die Dokumentation sämtlicher Kundengespräche bei der Anlageberatung wird allen auf dem Gebiet tätigen Unternehmen erhebliche logistische Probleme bereiten. Denn wie soll rechtssicher nachgewiesen werden, dass ein Kunde von seinem Berater ausreichend über die Risiken einer bestimmten Geldanlage beraten worden ist? Dies gilt insbesondere für den Fall, dass ein Kunde behauptet, das Beratungsprotokoll nicht erhalten zu haben oder dass ein Kunde den Inhalt eines Beratungsprotokolls bestreitet. Das Gesetz sieht vor, dass nur der Berater das Protokoll unterschreiben muss, nicht jedoch der Kunde. Die Beweispflicht für den Nachweis der Aushändigung des Beratungsprotokolls und der inhaltlichen Richtigkeit desselben liegt beim Anlageberater.

Eine mögliche Lösung für künftig entstehende Dokumentationsprobleme bietet das System eWitness. Mit eWitness kann auf notariellem Niveau nachgewiesen werden, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt welche Daten an wen verschickt hat. Die Funktionsweise des eWitness ist einfach: Die versendeten Daten werden vom Unternehmen an spezielle eWitness-Server verschickt. Sobald die Daten dort eintreffen, werden sie elektronisch versiegelt und über diese eWitness-Server ohne Umwege direkt an den jeweiligen Empfänger weitergesendet. Durch Einfügen so genannter „elektronischer Fingerabdrücke“ (Hash-Werte) sowie der genauen, notariell autorisierten und signierten Protokollierung aller Transaktionen, sind nachträgliche Veränderungen der übersendeten Daten und Transaktionsprotokolle nicht mehr möglich. Alle Versendungsvorgänge sowie die versendeten Daten werden vom eWitness-System dauerhaft archiviert. Anlageberater können mit dem eWitness Beratungsprotokolle an ihre Kunden versenden und so von der Sicherheit des Systems profitieren: Ein mit eWitness übersandtes Beratungsprotokoll ist dauerhaft auf dem Server des Systems gespeichert: Der Versand und der Inhalt des Protokolls können jederzeit von einem mit eWitness arbeitenden Notar bestätigt werden. Dies ist im Falle eines Rechtsstreites für den Anlageberater ein unschätzbarer Vorteil.

(Foto: PIXELIO)

 

Weiterführender Link: http://www.ewitness.eu/de-de/ewitness.aspx


  • Finanzen
  • Anlageberatung
  • Finanzvertrieb
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,646 Sek.