Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Postbank Hauptversammlung in Köln: Stärkung des Vertriebs

Köln, 10.05.2007 11:38 Uhr (redaktion)

Die Deutsche Postbank AG will im laufenden Jahr ihr vergrößertes Vertriebspotenzial nutzen und weiter wachsen. Dies gab der Vorsitzende des Vorstands, Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, bei der dritten öffentlichen Hauptversammlung der Postbank heute in Köln bekannt.

"Wir haben 2006 erfolgreich eine Herkulesaufgabe gemeistert. Denn wir haben nicht nur die Integration von BHW und Filialen geschultert, sondern gleichzeitig auch noch unser Geschäft weiterentwickelt. Mit unserer neuen Vertriebsplattform haben wir uns einen Vorsprung erarbeitet, den wir jetzt nutzen können, um weiter zu wachsen."

Wulf von Schimmelmann
Wulf von Schimmelmann

Im Jahr 2008 will die Postbank eine Eigenkapitalrendite vor Steuern von mehr als zwanzig Prozent (2006: 18,9 Prozent) und eine Cost Income Ratio im klassischen Bankgeschäft von weniger als 63 Prozent (2006: 66,7 Prozent) erreichen. Zusätzlich will sie die Kernkapitalquote im Jahr 2009 auf 7,5 Prozent verbessern (2006: 5,5 Prozent).

Im Retail Banking widmet die Bonner Bank ihre Aufmerksamkeit konsequent dem organischen Wachstum, insbesondere dem Ausbau ihrer Vertriebsleistung in den Filialen und im mobilen Vertrieb. Im Transaction Banking bereitet sie sich auf die strategisch bedeutsame Einführung der Single Euro Payment Area (SEPA) und die damit verbundenen Möglichkeiten auf europäischer Ebene vor. Das Firmenkundengeschäft will die Bonner Bank mit neuen Angeboten und Services und einer Vertriebsoffensive auf dieser Basis weiter ausbauen. Hierbei legt sie weiterhin größten Wert auf ein gutes Kreditrisikoprofil.

Erfreut zeigte sich von Schimmelmann über die abermals sehr gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres. Mit einem Jahresüberschuss von 695 Millionen Euro hat die Postbank das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt, nach 489 Millionen Euro im Vorjahr. Sie hat knapp eine Million Neukunden hinzugewonnen und ist in nahezu allen Geschäftsfeldern gewachsen.

Die Aktie der Postbank hat im vergangenen Jahr die Vergleichsindizes deutlich geschlagen. Mit einer Jahresperformance von +30,6 Prozent - inklusive Dividende +33,1 Prozent - hat sie den DAX mit 22 Prozent (inklusive Dividenden) und den EURO STOXX 50 mit 15 Prozent deutlich hinter sich gelassen.


 

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen den Aktionären eine Dividende von 1,25 Euro je Aktie vor, ebenso viel wie im vergangenen Jahr.


 

www.postbank.de

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen