Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Laut EZB verschärfen Banken ihre Kreditvergabe an Firmen und Verbraucher

Frankfurt/Main, 06.10.2007 10:26 Uhr (redaktion)

Insbesondere für Großkonzerne auf Einkaufstour ist es bereits schwieriger geworden, sich Geld für Übernahmen zu leihen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in ihrer Banken-Quartalsumfrage mitteilte.

Eine derart kräftige Verschärfung der Kreditstandards wie im abgelaufenen Vierteljahr hatte es zuletzt nach Ausbruch des Irak-Krieges Anfang 2003 gegeben, als sich eine konjunkturelle Abkühlung abzeichnete. Alles in allem deuteten die Ergebnisse für Deutschland jedoch im vergangenen Quartal auf ein expansiveres Kreditangebot als im Euro-Raum insgesamt hin.

Bis zum Jahresende dürften die Geldhäuser in der Euro-Zone der Umfrage zufolge noch strengere Maßstäbe bei der Kreditvergabe anlegen als im abgelaufenen Quartal. Die Bundesbank sieht für Deutschland eine ähnliche Entwicklung: "Für das Schlussquartal 2007 erwarten die teilnehmenden Institute eine weitere Verschärfung ihrer Kreditstandards für Unternehmensausleihungen mit Ausnahme der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen."

Im abgelaufenen Vierteljahr hätten die Turbulenzen an den Finanzmärkten die Kreditbedingungen für kleinere und mittlere Unternehmen hierzulande jedoch weniger stark beeinträchtigt, erklärte die Bundesbank. Zudem wurden die Vergabe-Standards in Deutschland für Darlehen an private Haushalte sogar leicht gelockert.

Im Gegensatz dazu wurde es laut EZB-Umfrage für Privathaushalte im Euro-Raum im abgelaufenen Quartal schwieriger, insbesondere Immobilienkredite aufzunehmen. In diesem Bereich seien bis zum Jahresende noch strengere Richtlinien für die Darlehen-Vergabe zu erwarten. Die deutschen Banken prognostizieren dagegen für Privathaushalte keine wesentlichen Verschärfungen der Kreditbedingungen.

Für Analyst Jürgen Michels von der Citigroup sind die Daten zur verschärften Kreditvergabe in der Euro-Zone keine große Überraschung. "Damit erschließt sich einem jedoch zum Teil, warum die EZB ihren geldpolitischen Standpunkt nicht mehr als eher akkommodierend betrachtet."

Die EZB hatte ihren Leitzins am Donnerstag bei 4,0 Prozent belassen und ihren weiteren geldpolitischen Kurs weitgehend offengelassen. Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet verzichtete ausdrücklich auf die Schlüsselformulierung, dass die Geldpolitik "immer noch eher akkommodierend" sei, also die Wirtschaft stütze. Dies galt bisher als Hinweis, dass die EZB den Leitzins noch nicht auf einem neutralen Niveau sah, weshalb Experten ursprünglich noch mit weiteren Zinserhöhungen gerechnet hatten. Nun sehen Fachleute vorerst keinen Zinsschritt.

Zugleich hatte Trichet bereits einige Details aus der Quartalsumfrage zur Kreditvergabe bekanntgegeben, die die EZB nun etwa einen Monat früher veröffentlichte als üblich.

Die EZB-Umfrage liefert die ersten konkreten Daten zur Kreditvergabe in der Euro-Zone, seit die Hypothekenkrise in den USA Anfang August weltweit heftige Turbulenzen an den Finanzmärkten auslöste. Im Strudel der Krise waren die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB und die Landesbank SachsenLB in Schieflage geraten. Während die IKB von der Staatsbank KfW vor der Insolvenz gerettet wurde, flüchteten sich die Sachsen in die Arme der Baden-Württembergischen LBBW.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen