Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Niederländische ING Bank erhält Milliarden Staatshilfen

Amsterdam, 20.10.2008 08:43 Uhr (redaktion)

Zehn Milliarden Euro Staatshilfen, so berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, erhält die ING vom niederländischen Staat.

Der Beihilfeplan sieht vor, dass die ING eine Milliarde bestimmter Wertpapiere zum Preis von zehn Euro pro Stück an den Staat ausgibt. Der Staat hat dann bei dem Konzern in etwa die gleiche Position wie gewöhnliche Aktionäre. Teil der Vereinbarung ist auch, dass die ING auf die Zahlung einer Schlussdividende 2008 verzichtet und das Management keine Bonus-Zahlungen erhält.

Am Freitag hatte die ING mitgeteilt, im dritten Quartal werde wohl ein Verlust von etwa 500 Millionen Euro anfallen. Das Geschäftsmodell der Bank sei zwar gut. "Das heißt aber nicht, dass wir gegen das Umfeld von außen immun sind", hatte Tilmant gesagt. Die Finanzkrise sei weitreichend "und auch die wohlhabendsten Firmen fühlen die negativen Effekte".

(ThomsonReuters)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen