Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

BaFin stellt am 28. Oktober 2008 Entschädigungsfall bei Lehman Brothers fest

Bonn, 31.10.2008 17:49 Uhr (redaktion)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat am 28. Oktober 2008 bei der Lehman Brothers Bankhaus Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, den Entschädigungsfall festgestellt.

Die Lehman Brothers Bankhaus Aktiengesellschaft ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) zugewiesen und der Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Die Kundeneinlagen einschließlich auf den Namen lautender Sparbriefe sind im Rahmen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes von der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken und darüber hinaus vom Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. im Rahmen seines Statuts bis zur Sicherungsgrenze von 285.105.000 € je Einleger geschützt.

Mit der Feststellung des Entschädigungsfalles ist jetzt die gesetzliche Voraussetzung dafür gegeben, dass die Entschädigungseinrichtung mit der Entschädigung der Einleger beginnen kann. Derzeit wird eine Information der Einlagensicherung über die Feststellung des Entschädigungsfalles für die einzelnen Einleger vorbereitet. Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. wird sich in Kürze auch im Namen der Entschädigungseinrichtung mit den Einlegern in Verbindung setzen.

(Quelle: Bankenverband)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen