Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Finanzmärkte: Umsatzrückgang um bis zu 40 Prozent bei der Börse Stuttgart

Stuttgart, 02.12.2008 09:38 Uhr (redaktion)

Das Handelsvolumen im November 2008 lag bei 9,8 Milliarden Euro.
Gegenüber dem Rekordwert des Vormonats und auch des Vorjahresmonats bedeutet dies einen Umsatzrückgang von jeweils über 40 Prozent.

„Die derzeit schwierige Lage an den Kapitalmärkten hat viele Privatanleger verunsichert. Die Handelsvolumina sind zwar gegenüber 2007 rückläufig, bewegen sich aber auf dem Niveau des starken Börsenjahres 2006“, sagte Oliver Hans, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse.

Allein der Fondshandel verzeichnete im November steigende Handelsumsätze. Gegenüber dem Vorjahresmonat steigerte sich der Börsenumsatz im Fondshandel mit 271,8 Millionen Euro um rund 14 Prozent. Aufgrund des großen Interesses der Privatanleger am Fondshandel der Börse Stuttgart erweiterte die Börse erst kürzlich das Fondsangebot um über 520 aktive Fonds und versechsfachte die Anzahl der aktiven Fonds damit innerhalb der letzten 12 Monate auf über 2000 Stück.

Der verhältnismäßig geringe Rückgang der Handelsaktivitäten im Anleihenhandel drückt den derzeit vorherrschenden Wunsch der Anleger nach mehr Sicherheit aus. Der Börsenumsatz im Anleihenhandel betrug im November über 3,0 Milliarden Euro und hält das Niveau des Vormonats (Minus von 2 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang von rund 11 Prozent. In diesem Börsenjahr liegt das Handelsvolumen bei Anleihen insgesamt mit knapp 33,7 Milliarden Euro bisher 26 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Im Handel mit verbrieften Derivaten verzeichnete die Börse Stuttgart ein Handelsvolumen im November von über 5,7 Milliarden Euro. Davon entfielen 3,0 Milliarden Euro auf den Handel mit Hebelprodukten und knapp 2,7 Milliarden Euro auf den Handel mit Anlageprodukten.

(Quelle: Börse Stuttgart)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen