Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

UPDATE Neues von der Kaupthing-Bank und der lettischen Parex-Bank

Berlin, 08.12.2008 11:31 Uhr (redaktion)

Mit Eintrag vom 04.12.2008 stellt die Kaupthing-Bank auf ihrer deutschen Internetseite die Entwicklungen für Anleger dar. Mittlerweile beschränkt zudem die Parex-Bank Auszahlungen an Anleger. Betroffen sind auch deutsche Anleger mit Tages- oder Festgeldkonten.

Der neu ernannte Vorsitzende der Parex Bank, Nils Melngailis, äußert sich zur Situation wieviel Geld Anleger abgehoben haben. "Bei der Beantwortung von Fragen zur Höhe der Geldabhebungen von der Bank vergangene Woche stellte Nils Melngailis heraus, dass diese eher 50 Millionen LVL (entspricht 70,492 Millionen Euro, Stand 09.12.2008) als die weithin veröffentlichten 200 Millionen LVL (entspricht 281,960 Millionen Euro, Stand 09.12.2008) betragen."

Nils Melngailis legte im April 2008 seine Position als Geschäftsführer bei Lattelecom nieder und führte anschließend als Präsident die Investmentfirma Riga Capital auf dem Markt ein. Er bleibt weiterhin Repräsentant der U. S. Investmentgesellschaft Blackstone Group für das Baltikum.

Auf der deutschen Internetseite der Kaupthingedge-Bank stellt das Management die Entwicklungen der letzten Tage und Woche zusammen. Allerdings halten sich die Aussagen sehr allgemein. Hier geht es zum Text

Mittlerweile geraten Anleger der in Lettland ansässigen Parex-Bank (www.parexbank.de) in Bedrängnis. Die Finanzaufsicht von Lettland hat die Auszahlungssummen auf ca. 50.000 Euro (35.000 Lat) beschränkt. Dies soll ein Leerräumen der Konten verhindern. Analysten raten kein Geld mehr auf z.b. Tagesgeldkonten der Bank einzuzahlen bis klar ist, wie die Einlagensicherung funktioniert.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen