Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Aktuelle Studie der Mittelstand wird immer pessimistischer

Stuttgart, 02.02.2009 17:42 Uhr (redaktion)

In ihrem Mittelstandsbarometer 2009 kommt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young zu einem Kernergebnis: 92 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass eine Steigerung der öffentlichen Investitionen den Mittelstand in Deutschland deutlich stärken würde.

Die Hauptforderungen des Mittelstands:
Mittelständler fordern mehr öffentliche Investitionen und stärkeren Schutz vor ausländischer Konkurrenz. Der Bürokratieabbau bleibt ebenso eine Hauptforderung der Unternehmen.

Weitere Ergebnisse
Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise hat den Mittelstand erreicht. Die Unternehmen erwarten nicht nur eine Verschlechterung ihrer eigenen Situation, sie wollen auch weniger investieren als im Vorjahr und weniger Mitarbeiter einstellen. Per Saldo ist sogar ein Rückgang der Beschäftigung in deutschen mittelständischen Unternehmen zu erwarten.

Mittelstandsbarometer: Die Pessimisten wachsen
Mittelstandsbarometer: Die Pessimisten wachsen

Für die deutsche Wirtschaft insgesamt sehen die meisten Unternehmer schwarz: 82 Prozent der Befragten erwarten einen Konjunkturabschwung, nur vier Prozent hoffen auf eine Verbesserung der konjunkturellen Lage. „Noch stemmt sich der deutsche Mittelstand gegen die Krise. Viele Unternehmen erwarten einen Konjunktureinbruch, hoffen aber, dass sie selber verschont bleiben – diese Hoffnung wird sich allerdings oft als trügerisch erweisen“, so Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young.

Mittelstandsbarometer: Konjunkturaussichten
Mittelstandsbarometer: Konjunkturaussichten

Zwar planen immerhin noch 15 Prozent der Unternehmen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, deutlich mehr Unternehmen aber – 24 Prozent – wollen die Zahl der Beschäftigten reduzieren. Per Saldo ist daher mit einem Rückgang der Beschäftigtenzahl im deutschen Mittelstand zu rechnen.

Mittelstandsbarometer:Jobmotor stottert
Mittelstandsbarometer:Jobmotor stottert

Ausblick/Einschätzung
Insgesamt habe der Standort Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen, insofern gehe die deutsche Wirtschaft gut gerüstet in den Abschwung, ist Englisch überzeugt. „Die deutsche Wirtschaft ist sehr robust. Viele Unternehmen – gerade im Mittelstand – haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind auch international hervorragend aufgestellt.

(Quelle: Ernst & Young AG)
(Copyright der Grafiken by Ernst & Young)

www.ey.com

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen