Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Deutsche Bank verliert in fast allen Sparten an Umsatz und Ertrag

Frankfurt/Main, 05.02.2009 09:52 Uhr (redaktion)

Nach noch nicht testierten Ergebnissen hat die Deutsche Bank im Geschäftsjahr 2008 einen Verlust nach Steuern von 3,9 Mrd. € hinnehmen müssen.

Dramatisch war der Einbruch im vierten Quartal: Nach einem Nachsteuergewinn in Höhe von gut 1 Mrd. Euro in 2007, machte die Bank in 2008 einen Verlust von 4,8 Mrd. Euro nach Steuern (vor Steuern 6,2 Mrd. Euro).

Die Tier-1 Kapitalquote nach Basel II lag zum Jahresende 2008 bei 10,1%. Ende 2007 hatte diese - nach Basel I - bei 8,6% gelegen.

Verlust in fast allen Finanzsparten
Der Konzernbereich Corporate and Investment Bank (CIB) verzeichnete negative Erträge von 3,0 Mrd € gegenüber positiven Erträgen von 4,5 Mrd € im vierten Quartal 2007.

Im Konzernbereich Private Clients and Asset Management (PCAM) sanken die Erträge gegenüber dem vierten Quartal 2007 um 22% auf 2,0 Mrd €.

Im Unternehmensbereich Asset and Wealth Management (AWM) lagen die Erträge mit 588 Mio € um 47% unter dem Wert des Vorjahresquartals. Zu dieser Entwicklung trugen u.a. niedrigere Provisionseinnahmen infolge schwächerer Aktienmärkte, niedrigere Vermögenswerte und geringere Kundenaktivität bei.

Risiken neu bewertet
Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 80% auf 591 Mio €. Sie enthielt Nettoneubildungen von 185 Mio € für Kredite, die im Einklang mit den Änderungen des IAS 39 umklassifiziert wurden. Dieser Effekt war der wesentliche Grund für den Anstieg der Risikovorsorge in CIB um 90% auf 361 Mio €. In PCAM betrug die Risikovorsorge im Berichtsquartal 229 Mio €. Der Anstieg um 68% spiegelt vor allem eine Zunahme der Risikovorsorge im Unternehmensbereich PBC vor dem Hintergrund eines sich verschlechternden Kreditumfelds und einer Ausweitung des Geschäftsvolumens wider. Im Gesamtjahr 2008 lag die Risikovorsorge im Kreditgeschäft mit 1,1 Mrd € um 76% über dem Vorjahreswert.

Dr. Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte:
"Wir sind absolut unzufrieden mit unserem Ergebnis im vierten Quartal und dem daraus resultierenden Verlust im Gesamtjahr 2008. Die zuvor nie erlebten Marktverhältnisse in diesem Quartal haben einige Schwächen in unserem Geschäftsmodell offenbart. Deshalb ändern wir unsere Aufstellung in einigen Geschäftsfeldern."

"Für die nächste Zeit sehen wir weiterhin sehr schwierige Bedingungen für die Weltwirtschaft und damit große Herausforderungen für unsere Kunden wie auch für unsere Branche. Wir stehen auch künftig fest zu unserem Geschäftsmodell: Im Investmentbanking sind wir Marktführer in Geschäftsbereichen, die sich auch in der Krise gut entwickelt haben…“

Aktiensnapshot Deutsche Bank
Aktiensnapshot Deutsche Bank vom 05.02.09

(Quelle: Deutsche Bank)
(Chart: Deutsche Börse)

www.deutsche-bank.de

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen