Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Bespitzelung bei der Bahn AG – Mehdorn hat nichts davon gewußt

Berlin, 04.03.2009 15:35 Uhr (redaktion)

Bahnvorstand Hartmut Mehdorn hat am heutigen Mittwochvormittag (04.03.2009) vor dem Verkehrsausschuss ausgesagt. Dabei ging es erneut um die Überprüfung von Mitarbeitern der DB AG und externen Personen durch die Firma Network Deutschland GmbH im Auftrag der Bahn.

"Der Bahnvorstand hatte von dem Datenabgleich keine Kenntnisse, hat dazu auch keinen Auftrag gegeben." Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG (DB AG), Hartmut Mehdorn.

Er war natürlich von der Korruptionsbekämpfung informiert, jedoch nicht über Instrumente die dagegen verwendet wurden. Wenn er (Mehdorn) vor dem Datenabgleich befragt worden wäre, hätte er sicherlich gesagt, man solle "den ganzen Quatsch" sein lassen. Deshalb sei er von diesem Vorgang auch bedrückt, der "so nicht nötig gewesen war".

Die Bahn werde alles in ihrer Macht stehende tun, um die massenhaften Datenabgleiche in den Jahren 1998, 2002 und 2007 aufzuklären. Dazu habe der Aufsichtsrat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit den Untersuchungen beauftragt, die zurzeit mit 40 bis 50 Mitarbeitern den Gesamtvorgang überprüfe.

Die Abgeordneten gingen davon aus, dass bei der Korruptionsbekämpfung gegen Strafrecht und Beamtenrecht verstoßen worden sein könnte. Außerdem wiesen sie auf Presseveröffentlichungen hin, nach denen es in jüngster Zeit bei der Bahn zu Aktenvernichtungen gekommen sein soll. Mehdorn entgegnete, ihm sei dies nicht bekannt.

(Quelle: Deutscher Bundestag)
(Foto: Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender Deutsche
Bahn AG)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen