Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Online-Jobsuche: Länderspezifische Suche auf Jobbörsen nimmt zu

Düsseldorf, 27.11.2013 16:30 Uhr (Frank Schulz)

Europa ist für China der zweitgrößte Handelspartner. Die USA und Europa wollen die größte Freihandelszone der Welt bilden. Immer mehr Arbeitnehmer erwägen bei einem Jobwechsel neben Deutschland, zusätzlich Chancen in anderen europäischen Wirtschaftszentren abzuwägen.

Bis vor einigen Jahren waren es nur öffentliche Stellen, über die Jobsuchende eine Arbeit in anderen europäischen Ländern vermittelt bekamen. Das hat sich durch die Digitalisierung der Rubrikenmärkte (dazu gehören Stellen, Auto und Immobilien) und durch die EU-Erweiterung drastisch verändert. Über 80 Prozent der für Deutschland geltenden Regelungen in den Bereichen Wirtschaft und Politik werden in Brüssel festgelegt!

Statista: Arbeitskräfte suchen neuen Job

Wie man aus der Statistik ablesen kann, ist der Arbeitsmarkt in ständiger Bewegung. Über 40 Prozent der Arbeitskräfte alleine in Deutschland suchten im Befragungszeitraum einen anderen Job. Wenn man von 40 Millionen Beschäftigten in Deutschland ausgeht, kann man sich vorstellen, dass jedes Jahr viele Millionen auf Jobsuche sind.

Der Anreiz, bei der Suche auch offene Stellen in anderen Nachbarstaaten mit einzubeziehen, gewinnt an Bedeutung. Die Europäische Union hat am 27.11.2013 über das berufliche Projekt EURES mitgeteilt, dass es ca. 2.190.646 offene Stellen in anderen europäischen Unternehmen gibt.

Nur wie kommt man an mögliche Stellenausschreibungen? Eine Möglichkeit ist die Suche über Online-Stellenmärkten wie www.jobbörse.de, die bereits auf der Startseite eine Auswahl für mehrere Länder anbietet (siehe Bild).

Jöbbörse.de Auswahl nach Ländern

Insbesondere Jobsuchenden, die in den Bereichen Touristik oder Engineering einen neuen Wirkungskreis finden wollen, werden auf Jobbörsen mit länderspezifischen Suchfunktionen für den europäischen Raum fündig.

Zusätzliches Recruiting-Tool für Arbeitgeber

Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel und demografischer Herausforderung ist es für Arbeitgeber interessant, einen erweiterten Bewerberkreis zu erschließen. Da Jobsuchende auf der genannten Jobbörse.de ihr Bewerberprofil hinterlegen können und das international, national und regional, erhöht sich der Kreis möglicher Potenziale auch aus anderen, europäischen Ländern.

Interessierte Arbeitgeber können bidirektional handeln, indem sie die Möglichkeit zur Schaltung einer Stellenausschreibung nutzen. Im jeweiligen Corporate Design können auch Targeting-Channel genutzt werden, wie eine spezifizierte Schaltung für die Finanz- oder Energiebranche (Green-/New-Energy).

Meta-Suche bringt weitere Vorteile...

Wenn Stellenangebote gesucht werden, dann wünscht man sich den größtmöglichen Erfolgsfaktor. Dieser wird umso größer, je mehr Metadaten, also Informationen zu Quellen, Branchen, Typus, Regionen etc. zur Verfügung stehen. Beispielsweise auch die Berücksichtigung mehrerer Jobbörsen oder Zeitungen, Verbände und sogar Karriereseiten von Unternehmen in der Ergebnisliste.

Jobbörse.de Selektion nach Branche

Insofern ist es einerseits die Selektion, die zum neuen Job führt und anderseits die Qualität der Stellenangebote. Hier werden Stellenangebote zusammengeführt und bieten dem Suchenden interessante Suchkriterien, die zur Entscheidungsfindung notwendig sind.


(Artikelbild: Konstantin Gastmann / pixelio.de)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen