Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

FinTech Plattformen zum Crowdinvesting stehen vor größerer Regulierung

Bonn/Berlin, 19.01.2016 19:45 Uhr (Finanzredaktion)

Crowdinvesting zur Finanzierung von Projekten und Unternehmenszielen ist nicht nur bei jungen Start-ups beliebt. Die Anbieter (FinTechs) stehen unter zunehmender Beobachtung der Aufsichtsbehörden.

Weg vom "Grauen Markt Charakter" hin zu einem weiteren Standbein in der deutschen Finanzbranche. Das wünschen sich viele Anbieter von Crwodinvesting Plattformen.

Diese Online-Finanzierungsplattformen sind internetbasierte Geschäftsmodelle von innovativen FinTechs. Kapitalsuchende werden interaktiv ohne den Zwischenstep "Bankberater" mit potenziellen Anlegern zusammengeführt.

Bisher funktionierte das Ganze ohne nenneswerte Beaufsichtigung durch Regulierungsbehörden. Das ist nun vorbei. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als oberster Verbraucherschützer in Finanzfragen hat eine Projektgruppe "Crowdinvesting" gegründet.

? Die BaFin "... vereinigt die Aufsicht über Banken und Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel unter einem Dach. Sie ist eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts und unterliegt der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen."

Die Hintergründe und weitere rechtliche Maßnahmen zur Etablierung des alternativen Finanzierungsmodells Crowdinvesting lesen Sie auf FMM-Magazin-Specials.

Arten der Crowdinvesting Plattformen
Quelle: ifm bonn - Arten des Crowdinvesting

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen