Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Jupiter Fondsmanager | Brexit würde zu einer erheblichen Volatilität führen

London/Düsseldorf, 30.03.2016 12:28 Uhr (Gastautor)

Ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde aller Wahrscheinlichkeit nach dem Ansehen des Landes in der Welt schaden und das europäische Projekt infrage stellen. Zudem hätte er das Potenzial, einen globalen Schock auszulösen, der für erhebliche Volatilität bei Risikoaktiva sorgen würde.

Vorn Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond SICAV Fonds bei Jupiter Asset Management.

Seit Beginn des Jahres hat die Sorge zugenommen, Großbritannien könne sich im Rahmen des für den 23. Juni angesetzten Referendums für einen Austritt aus der Europäischen Union entscheiden. Unmittelbare Reaktionen auf ein Austrittsvotum der Briten wären unseres Erachtens Wertverluste beim Pfund und bei britischen Vermögenswerten, da die Märkte eine echte Abneigung gegen Ungewissheit aufweisen. Wir meinen jedoch, dass die langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen nicht sonderlich negativ wären. Im Gegenteil, ein schwächeres Pfund könnte sogar den britischen Exporten Auftrieb verleihen. Darüber hinaus glauben wir, dass viele Länder in Europa nicht einfach aufhören würden, mit Großbritannien Geschäfte zu machen.

Meine Sorgen in Bezug auf einen möglichen Brexit richten sich in stärkerem Maße auf den politischen Bereich: Das Ansehen der EU ohne Großbritannien würde deutlich leiden. Gleiches gilt für Großbritanniens Ruf in der Welt. Darüber hinaus könnte ein Brexit in Großbritannien für politische Unsicherheit sorgen und es ist sehr wahrscheinlich, dass Premierminister David Cameron zurücktreten müsste. Zudem würde ein Austritt Großbritanniens unseres Erachtens dafür sorgen, dass sich die existenzielle Frage nach der Zukunft des europäischen Projekts stellt. Auf der europäischen Politikbühne feiern ehemalige Randparteien in Ländern wie Frankreich, Polen und Spanien große Erfolge. Ein britischer EU-Austritt würde aller Wahrscheinlichkeit nach die Popularität von Anti-Establishment-Bewegungen auf dem gesamten Kontinent erhöhen. Dies könnte für Volatilität bei Risikoaktiva sorgen. Auch ein Grund, weshalb die Finanzminister beim jüngsten G20-Treffen mahnten, ein Brexit könne einen globalen Schock auslösen. Vor dem Hintergrund all dieser Aspekte haben wir versucht unseren Fonds so zu positionieren, dass diese Risiken abgemildert werden.

Im Februar standen britische Vermögenswerte über weite Strecken unter Druck, da sich die Anlegerstimmung in Bezug auf Großbritannien angesichts der Angst vor einem Brexit ins Negative kehrte. Seither konnte eine gewisse Erholung beobachtet werden, da Risiko bei Investoren wieder in Mode ist, seit sie realisiert haben, dass britische Unternehmensanleihen generell in guter Verfassung sind. Es sollte nicht vergessen werden, dass eine günstige Zinssituation, gepaart mit konjunktureller Stärke, zahlreiche von uns gehaltene Unternehmen in die Lage versetzen dürfte, Schulden schneller zurückzuzahlen.

Unsere Positionierung

Großbritannien stellt nach wie vor eine Kernposition in unserem globalen Portfolio dar. Das Exposure des Fonds in Bezug auf Großbritannien liegt derzeit bei rund 28 Prozent des Fondsvermögens, wobei etwa die Hälfte davon auf Bankwerte entfällt.(1) Es gibt mehrere Gründe, weshalb wir gegenüber Großbritannien eine positive Haltung einnehmen. Erstens sind wir der Auffassung, dass eine lockere Geldpolitik noch einige Zeit Bestand haben wird. Vielmehr erwartet der Markt derzeit bis Ende nächsten Jahres keine Zinserhöhung in Großbritannien. Zweitens ist die britische Wirtschaft in recht robuster Verfassung und verzeichnete eine bessere Entwicklung als zahlreiche andere Volkswirtschaften in aller Welt. Drittens und letztens ziehen wir britische Banken ihren Pendants in der Eurozone vor, da wir sie – im Großen und Ganzen – für die gesündesten Banken in Europa halten. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da die Tage, in denen Anleiheinhaber damit rechnen konnten, im Falle einer Bankenpleite durch staatliche Interventionen gerettet zu werden, vorüber zu sein scheinen. Unseres Erachtens sind die Steuerzahler derartige Rettungsaktionen leid. Wir vermuten, dass es in den nächsten 12 bis 24 Monaten eine höhere Zahl von Bail-ins geben wird, daher ist es zum jetzigen Zeitpunkt von entscheidender Bedeutung, schwächelnde Banken zu meiden. Zu den von uns bevorzugten britischen Finanzwerten zählen dabei Lloyds, RBS, Nationwide, Coventry und Barclays.

Staatsanleihen gefragt

Aktuell hat der Fonds annähernd ein Drittel seines Vermögens in qualitativ hochwertige Staatsanleihen wie etwa aus den USA und Australien investiert, die in Zeiten schwächelnder Risikoaktiva in der Regel eine gute Performance zeigen. Dies kam der Wertentwicklung des Fonds im Januar und Februar zugute. Zudem haben wir rund 2 Prozent des Fondsvermögens in Wandelanleihen von Goldminengesellschaften investiert, die zuletzt ebenfalls gut abschnitten, da Gold als sichere Anlage betrachtet wird.

Die Welt sieht sich jedoch weiter mit zahlreichen Problemen konfrontiert. Im November wird die äußerst bedeutsame US-Präsidentschaftswahl stattfinden, deren Ausgang alles andere als sicher ist. Unabhängig davon, wer gewinnt: Wir werden uns wohl auf erhebliche Veränderungen in der US-Politik einstellen müssen. Zudem setzt sich der konjunkturelle Abschwung in China fort. Da das Land ein wichtiger Importeur von Waren und Dienstleistungen aus zahlreichen Ländern ist, hat der dortige Konjunkturrückgang erhebliche globale Auswirkungen. All diese Indikatoren bringen uns zu dem Schluss, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein behutsames Vorgehen ratsam ist.

(1) Quelle: Factset, 29.02.2016.

Informationen zu Jupiter Asset Management:
Der börsennotierte Investmentmanager mit boutique-ähnlichem Anlagestil und Sitz in London wurde 1985 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 400 Mitarbeiter (davon rund 35 Fondsmanager). Jupiter gehört heute zu den renommiertesten Vermögensverwaltern Großbritanniens. Zu Jupiters Kernkompetenzen gehören Multi-Asset- und Fixed-Income-Strategien sowie europäische und Emerging Markets Aktien. Wandelanleihen und globale Finanzwerte zählen ebenso zu den Anlagethemen wie Social Responsible Investments, die Jupiter seit mehr als 25 Jahren verantwortet. Jupiter zeichnet sich durch ein aktives Fondsmanagement aus. Im Mittelpunkt steht das Ziel, solide Erträge auf mittel- bis langfristiger Basis zu erwirtschaften ohne unnötige Risiken.

(Quelle: Jupiter AM)

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen