Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

The Economist veröffentlicht Gast-Artikel von US-Präsident Barack Obama

Düsseldorf, 06.10.2016 13:13 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Ungewöhnlich für den britischen The Economist. US-Präsident Barack Obama schreibt in der Ausgabe vom 08. Oktober 2016 unter anderem über die vier wichtigsten, zukünftigen wirtschaftlichen Herausforderungen seines Nachfolgers.

US-Präsident Barack Obama hat für die aktuelle Ausgabe von The Economist ein Essay geschrieben.

„Wo auch immer ich in diesen Tagen hingehe, sei es nach Hause oder ins Ausland, stellen die Menschen mir die gleiche Frage“, beginnt der amtierende Präsident sein Essay. „Was ist aus Amerikas politischem System geworden? Wie konnte ein Land, das - wahrscheinlich mehr als alle anderen - von Einwanderung, Handel und technologischen Innovationen profitiert hat, plötzlich einen Hang zu einwanderer- und innovationsfeindlichem Protektionismus entwickeln? Warum pflegt ein Teil der äußersten Linken und ein noch größerer Teil der Rechten einen kruden Populismus, der eine Rückkehr in eine Vergangenheit verspricht, die sich nicht wiederherstellen lässt - und die für die meisten Amerikaner nie existiert hat?“

In diesem de facto offenen Brief an seinen Nachfolger schreibt Obama darüber, wie in Zeiten wütender Wähler zu verfahren ist. Politiker, die Mauern und Handelsbarrieren errichten wollen, würden einen wichtigen amerikanischen Grundsatz vergessen: Wenn Unternehmen am Gemeinwohl genauso interessiert sind wie an Profit, und wenn freie Märkte eine ungesunde Machtkonzentration verhindern, dann „ist der Kapitalismus der stärkste Antrieb für Wohlstand und neue Möglichkeiten, den die Welt je gesehen hat.“

„Es ist ungewöhnlich, dass wir im Economist einen Artikel auf Einladung veröffentlichen“, kommentiert Chefredakteurin Zanny Minton Beddoes. „Wir haben mit dem Essay von Obama zu den wirtschaftlichen Problemen und den wütenden Wählern eine Ausnahme gemacht, weil wir glauben, dass dieses sehr interessant für unsere Leser auf der ganzen Welt sein wird. Zudem gibt der Präsident eine unverstellte Einschätzung dazu ab, welche Aufgaben seine Regierung nicht beendet hat.“

Das Essay erscheint am 8. Oktober in der Print-Ausgabe von The Economist und ist bereits heute online auf Economist.com zu finden.

(Quelle: The Economist ist mit einer wachsenden internationalen Print- und Digitalauflage (aktuell rund 1,55 Millionen) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens, eines der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine.)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen