Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Anleihen: Apple profitiert duch Samsung Note 7 Bug und BASF im Fokus

Düsseldorf, 13.10.2016 16:53 Uhr (Klaus Stopp)

Nachdem Samsung die Produktion des problembehafteten Smartphones Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr eingestellt hat, wendete sich so mancher Anleger den Corporate Bonds des Samsung-Rivalen Apple zu.

So notiert ein Titel (A1ZR66) mit Laufzeit 11/2022 bei einem Kurs von ca. 104,60%. Dies entspricht einer Rendite von rund 0,23%. Ebenso stand ein Apple-Bond (A1Z6UF), der im September 2027 fällig wird und bei einem Kurs von rund 112,61% mit ca. 0,79% rentiert, im Fokus. Die in Euro emittierten Apple-Anleihen sind alle kündbar und weisen eine Mindeststückelung von 100.000 € auf. Daher richten sie sich eher an institutionelle Anleger.

Im Gegensatz dazu sind die Anleihen des Chemiekonzerns BASF mit einer privatanlegerfreundlichen Mindeststückelung von 1.000 Euro ausgestattet und weckten die Aufmerksamkeit der Anleger. Trotz eines kräftigen Umsatz- und Gewinneinbruchs, der auf den Verkauf seiner Erdgashandelsaktivitäten zurückgeht, hält das Unternehmen an seinen Zielen für das laufende Jahr fest. Und so bleiben die Anleihen des Chemiekonzerns weiter gefragt, weshalb ein bis 1/2021 laufender Titel (A1R02B) immer noch leicht negativ rentiert (-0,04%). Ein bis Oktober 2031 laufender Bond von BASF (A2BPA5) weist dagegen eine Rendite von ca. 1,04% auf. Die beiden genannten Bonds von BASF sind allerdings mit einer Make-Whole-Option ausgestattet.

Baader Anleihen Marktentwicklung 13.10.2016

Primärmarkt bei Unternehmensanleihen weniger unter Strom

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Wochen steht der Primärmarkt aktuell weniger unter Strom, weshalb eine etwas reduzierte Emissionstätigkeit bei Unternehmensanleihen beobachtet werden kann. Entgegen diesem Trend sorgte das in der Strom- und Energieversorgung tätige Unternehmen Électricité de France (EDF) für Spannung und refinanzierte sich im Rahmen einer Dualtranche im Gesamtvolumen von 2,5 Mrd. €. Bei der ersten Anleihe (A187LB) handelt es sich um eine 10-jährige im Volumen von 1,75 Mrd. €. Der Investor erhält eine Verzinsung von 1% bis zum Laufzeitende am 13.10.2026. Gepreist wurde mit +101,90 bps über der vergleichbaren Bundesanleihe. Folglich wurde das Papier zu 99,858% begeben. Der zweite Tranche (A187LC) - ein 20-jähriger Bond - ist 750 Mio. € schwer und bietet eine Verzinsung in Höhe von 1,875% p.a. bis zur Fälligkeit am 13.10.2036. Der Ausgabepreis betrug 98,166% (+171,9 bps über vergleichbarer Bundesanleihe). Bei beiden Anleihen wurde ein optionales Kündigungsrecht zu Gunsten des Emittenten (Make-Whole-Option) sowie die Mindestanlagesumme von 100.000 € in den Anleihebedingungen festgeschrieben.

Auch Telefonica zeigte sich zur Freude der Anleger mit einem Doppelpack an Bonds am Markt. Insgesamt konnten 2 Mrd. € refinanziert werden. Den Anfang macht eine 4-jährige, 1,25 Mrd. € schwere Anleihe (A187P9). Der Anleger erhält hier 0,318% jährliche Verzinsung bis zur Fälligkeit am 17.10.2020. Gepreist wurde mit +90,8 bps über der vergleichbaren Bundesobligation und somit erfolgte die Ausgabe zu Pari. Den Doppelpack komplettiert ein 15-jähriger Bond (A187QA) mit Laufzeitende am 17.10.2031 im Gesamtvolumen von 750 Mio. €. Der Bond ist mit einem jährlichen Kupon von 1,93% ausgestattet. Auch diese Anleihe wurde zu 100% emittiert (+173,10 bps über der vergleichbaren Bundesanleihe). Telefonica entschied sich ebenfalls bei beiden Papieren für eine Mindeststückelung von 100.000 €.

Zu guter Letzt wagte sich Easy Jet im allgemeinen Trubel der Fluglinienbetreiber an den Kapitalmarkt und platzierte erfolgreich einen 500 Mio. € schweren Bond (XS1505884723) fällig am 18.10.2023. Die Airline zahlt seinen Investoren einen jährlichen Zins in Höhe von 1,125%. Begeben wurde die Anleihe zu 98,467%, was einem Emissionsspread von +125 bps über Mid Swap entspricht. Analog zu EDF wurde eine Make-Whole-Option und eine 100.000 € Mindeststückelung in die Anleihebedingungen aufgenommen.

Der Autor dieses Artikels ist Klaus Stopp, Leiter der Skontroführung Renten bei der Baader Bank AG. www.bondboard.de

Disclaimer

Die Baader Bank AG ist eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten.
Als Market Maker ist die Bank für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von über 800.000 Finanzinstrumenten verantwortlich.
Im Investment Banking entwickelt sie Finanzierungslösungen für Unternehmen und bietet institutionellen Anlegern umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten.

Herausgeber:
Baader Bank AG
Weihenstephaner Str. 4
85716 Unterschleißheim
Deutschland
www.baaderbank.de

Redaktion:
Robert Halver,
Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG
Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf http://www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen