Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Lars Brandau Kolumne: Produktinformationsblätter für Finanzprodukte

FrankfurtMain/München, 07.11.2016 10:51 Uhr (Lars Brandau)

Deutsche Privatanleger scheuen das Risiko bei der Geldanlage. Ein Grund für die Zurückhaltung vor Finanzprodukten mit guter Rendite ist das fehlende Verständnis ihrer Funktion und deren Chancen sowie Risiken. Produktinformationsblätter können Orientierung geben.

Bei der Geldanlage geht es vielfach um Emotionen. Herdentrieb, Selbstüberschätzung, Gier und Verlustangst. Börsenaltmeister André Kostolany hat es bei jeder Gelegenheit betont: Die Rolle der Psychologie bei Geldanlagen und bei Börsengeschäften könne nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Blickt man in diesen Monaten auf die Finanzmärkte, scheint sich das wieder einmal zu bestätigen. Viele Bürger investieren, getrieben von Unsicherheit und Inflationsängsten, in Immobilien. Das, obgleich das deutsche Aktienbarometer DAX zwischenzeitlich immer mal wieder in der Nähe von Jahreshöchstständen notiert. Besser wäre es jedoch, sich nicht so sehr von dem gesamten Umfeld verunsichern zu lassen, und sich in Ruhe Gedanken über seine Geldanlagen zu machen.

In den zurückliegenden Jahren haben private Anleger enorm dazugelernt; sie nutzen vielfach die Möglichkeiten des Internets, lesen im Vorfeld einer Anlageentscheidung zunächst einmal bei unabhängigen Finanzportalen nach, bevor sie das direkte Gespräch mit ihrem Bankberater suchen.

In jedem Fall gehört der geordnete Vermögensaufbau weit nach oben auf die Agenda im privaten Umfeld. Allein schon die Sorge vor Altersarmut zwingt im Grunde genommen jeden dazu, sich mit seiner individuellen Finanzplanung auseinanderzusetzen.

Beispiel Produktinformationsblatt
Beispiel Produktinformationsblatt

Eine wichtige Orientierungshilfe kann übrigens auch das seit einigen Jahren gesetzlich vorgeschriebene Produktinformationsblatt sein. Mit diesen Kurzinformationen kann der Anleger die für ihn wesentlichen Daten und Fakten rund um ein Finanzprodukt auf wenigen Seiten ausgesprochen schnell erfassen. In der Zwischenzeit haben das Bundesfinanzministerium, die BaFin, Anlegerschutzvereinigungen, weitere Bankenverbände und der DDV gemeinsam die sprachliche Verständlichkeit der PIBs verbessert, so dass Anleger unterschiedliche Finanzprodukte noch einfacher miteinander vergleichen können. Insofern besteht durchaus die Hoffnung, dass alle verfügbaren und abgerufenen Informationen zu einer besseren Planung und weniger Emotionen bei der Geldanlage führen werden.


Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen