Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Finanzmärkte nach Trump Sieg: Risiken für Mexiko, China und Schwellenländer

Den Haag/FrankfurtamMain, 09.11.2016 09:50 Uhr (Gastautor)

Die Märkte reagieren nach Trump US-Wahlsieg negativ aufgrund fallender Aktien. US-Dollar und mexikanischer Peso schwächer, Gold steigt. Schwellenländervermögenswerte sind besonders anfällig.

Es scheint, dass die Meinungsforscher erneut falsch lagen, denn Donald Trump hat einen Überraschungssieg errungen. Es zeigen sich bereits erste negative Reaktionen bei risikoreichen Anlageklassen, wie auch dem mexikanischen Peso und dem US-Dollar.

„Entscheidend ist nun, ob sich Trump als populistischer oder pragmatischer Präsident der USA erweisen wird“, erläutert Valentijn van Nieuwenhuijzen, Chefstratege und Head of Multi-Asset bei NN Investment Partners (1). „Selbst eine eher pragmatische Vorgehensweise wird erst über einen gewissen Zeitraum sichtbar sein. Von daher ist der kurzfristige Ausblick eingetrübt mit (geo-) politischer Unsicherheit.“

(1) Am 7. April 2015 hat ING Investment Management zu NN Investment Partners umfirmiert. NNIP ist Teil der NN Group N.V., einer an der Börse gehandelten Aktiengesellschaft.

Schwellenländer anfällig; Risiken vor allem für Mexiko und China

Besonders anfällig sind die Schwellenländer und Schwellenländervermögenswerte, da die Anleger protektionistische Maßnahmen fürchten, die beträchtliche Auswirkungen auf die Importe der USA aus Schwellenländern hätten. Vor allem Länder, die sehr viel in die USA exportieren, könnten in hohem Maße betroffen sein. Dies gilt insbesondere für Mexiko, das 82% seiner gesamten Exporte in das nördliche Nachbarland liefert. Der Exportsektor ist von großer Bedeutung für die Beschäftigung, und das Exportwachstum muss mit dem Importwachstum Schritt halten, um eine übermäßige Ausweitung des Handelsbilanzdefizits zu verhindern. Auch China könnte von einer möglichen Kursänderung in der US-Handelspolitik betroffen sein. Rund 18% der chinesischen Exporte gehen in die USA. Da die Aussichten für Chinas Inlandsnachfrage nicht allzu günstig sind, ist das Land auf ein kräftiges Exportwachstum angewiesen, wenn eine merkliche Konjunkturverlangsamung verhindert werden soll.

Bei einer vorsichtigeren Zinspolitik der Fed könnte der Dollar in Mitleidenschaft gezogen werden

Für die Geldpolitik und die Anleiherenditen dürften die Auswirkungen zweischneidig sein. Zunächst könnte die Risikobereitschaft zunehmen, was zu sinkenden Renditen von Staatsanleihen führen würde. Aufgrund der durch Trump‘s Wahlsieg ausgelösten Unsicherheit dürfte die Fed in punkto Zinsanhebungen vorsichtiger vorgehen. Dies könnte für diejenigen Schwellenländer, die stärker von ausländischem Kapital als von Exporten in die USA abhängen ein positiver Faktor sein; der Nettoeffekt ist allerdings angesichts von Trumps protektionistischer Haltung wohl immer noch negativ zu sehen. Der US-Dollar dürfte kurzfristig durch das vorsichtigere Vorgehen der Fed und die Furcht vor einem protektionistischen Kurs in Mitleidenschaft gezogen werden.

Trum Company Webseite
Nichts geht mehr: Trump Company Webseite

Höhere Haushaltsdefizite und stärkere Inflation könnten Anleiherenditen nach oben treiben

Mittelfristig würde eine vollständige Umsetzung von Trumps Vorhaben zu einem kräftigen Anstieg des Haushaltsdefizits führen, da er „mindestens doppelt so hohe“ Infrastrukturausgaben wie Clinton plant und zugleich die Steuern senken will. Aufgrund der fiskalpolitischen Fundamentaldaten und durch Trump‘s Politik ausgelösten Inflationsdruck könnte es zu einer Trendumkehr bei den Anleiherenditen kommen, so dass diese wieder ansteigen. Dies wäre vor allem dann der Fall, wenn die Fed zur Eindämmung der Inflationserwartungen eine aggressivere Politik verfolgte. Umfassendere Handelshemmnisse und eine Begrenzung der Einwanderung könnten zu einem stärkeren Preis- und Lohnauftrieb führen. Die Finanzmärkte – und zwar sowohl die Renten- als auch die Aktienmärkte – dürften wohl kaum positiv auf eine solche Entwicklung reagieren. Das Zinsumfeld wäre für Schwellenländer-Lokalwährungsanleihen und Schwellenländerwährungen ungünstig und könnte auch die zinssensiblen Edelmetallpreise belasten.

Abwärtsrisiken bei einer weniger aggressiven Politik geringer

Natürlich wird nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird. Wenn Trump eine etwas weniger aggressive Agenda umsetzte, wären die Auswirkungen auch weniger einschneidend. Höhere Infrastrukturausgaben, niedrigere Unternehmenssteuern und mehr Deregulierung sind nicht per se schlecht für die Aktienmärkte. Falls Trump unter anderem seine Haltung beim Thema Protektionismus mäßigte, könnte die Reflation weiter fortgesetzt werden, wovon Aktien gegenüber Anleihen profitieren sollten. So könnten die US-Unternehmen bei vorübergehenden Steuererleichterungen für Kapital, welches in die USA zurückfließt (Steuersatz von 10%), wie es Trump im Wahlkampf vorgeschlagen hat, beträchtliche Gewinne einstreichen, was sowohl die Aktien- als auch die Rentenmärkte stützen sollte. Und die Kehrtwenden in den internationalen Beziehungen und in der Handelspolitik, für die sich der gewählte Präsident im Wahlkampf einsetzte, sind nicht so ohne weiteres umzusetzen.


(Quelle: NN Investment Partners (NNIP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse (Euronext Amsterdam) gehandelten Aktiengesellschaft. NNIP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden und verwaltet weltweit ca. Euro 197 Milliarden* (USD 219 Mrd.*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger. NNIP beschäftigt mehr als 1.100 Mitarbeiter und ist in 16 Ländern in Europa, im Nahen Osten, Asien und den USA vertreten.)

Disclaimer

Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Dieses Dokument ist nur für professionelle Anleger im Sinne der MiFID-Richtlinie bestimmt. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Anlageberatung oder -leistungen zu verstehen. Falls Sie Anlageleistungen wünschen, setzen Sie sich bitte mit unserer Geschäftsstelle in Verbindung. Sie nutzen die hierin enthaltenen Informationen auf eigene Gefahr. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung weder kopiert, vervielfältigt, verbreitet noch Dritten in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen