Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Aktien und Gold waren in 2016 Anlageformen mit den besten Top Renditen

FrankfurtRheinMain, 06.01.2017 13:24 Uhr (Gastautor)

Aktien und Gold erwiesen sich im vergangenen Jahr als rentable Anlagen. Wer am ersten Handelstag 2016 deutsche Standardaktien (DAX-Werte) kaufte, konnte sein Geld bis Anfang 2017 im Schnitt um etwa 12 Prozent vermehren.

So wurden aus 10.000 Euro nach einem Jahr etwa 11.200 Euro (Kursgewinne und Dividenden). Auch Goldliebhaber konnten sich über einen stattlichen Wertzuwachs von etwa 11 Prozent freuen. Wobei der Goldpreis 2016 wieder stark schwankte und gerade auch auf politische Krisen reagierte.

Anlageform Aktien und Gold mit Top Renditen in 2016

Sicherheitsorientierte Anleger mussten sich dagegen mit extrem niedrigen Zinsen begnügen. Verzinsliche Anlagen boten in der Regel deutlich weniger als ein Prozent (siehe Grafik). Eine Rendite mit Bundesanleihen oder Bundesobligationen konnte man nur noch durch Kursgewinne erzielen, da es kaum noch eine Verzinsung für die Papiere gibt.

Anmerkung: Mögliche Steuern und Transaktionskosten sind nicht berücksichtigt.

50 Jahre Krügerrand: Große Goldmünzen preisgünstiger als kleine Goldstücke

Der Mythos Gold lebt! Gold hat im Gegensatz zu vielen Währungen über Jahrhunderte hinweg hohe Kaufkraft bewahrt, gerade auch in unsicheren Zeiten. Besonders beliebt: Goldmünzen mit einem Edelmetallgehalt von einer Unze, sogenannte Bullion-Coins. Die älteste von ihnen ist der südafrikanische Krügerrand - er wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Nach und nach gaben weitere Staaten Münzen zu einer Unze Gold heraus, so Kanada den Maple Leaf, die USA den American Eagle, Australien den Nugget, Großbritannien die Britannia und Österreich den Wiener Philharmoniker.

Bullion Coins werden oft auch in kleineren Stückelungen zu einer halben, einer viertel und einer zehntel Unze Gold angeboten. Doch wer viel Gold für sein Geld bekommen möchte, sollte nicht zu kleine Stücke kaufen, da bei ihnen die Spanne zwischen An- und Verkaufspreisen größer ist. So waren zu Jahresbeginn 2017 die Ein-Unzen-Münzen (31,1 g Gold) zu knapp 1.150Euro erhältlich. Goldmünzen zu einer zehntel Unze Gold (3,11 g) kosteten dagegen etwa 127 Euro. Zehn Münzen zu einer zehntel Unze sind damit rund zehn Prozent teurer als eine Münze zu einer Unze, obwohl die Goldmenge genau gleich ist.

Für viele Anleger gehört Gold als Beimischung im Rahmen eines breit gestreuten Vermögens mit einem Anteil von etwa fünf bis zehn Prozent dazu. Da ist es gut zu wissen, dass sogenanntes Anlagegold, wozu auch die genannten Bullion Coins gehören, in Deutschland mehrwertsteuerfrei gekauft werden kann. Um sich vor Fälschungen zu schützen, sollte man nur bei seriösen Anbietern Gold erwerben. Banken zum Beispiel garantieren für die Echtheit der von ihnen angebotenen Goldbarren und Goldmünzen.

(Quelle: Bundesverband deutscher Banken e.V.)
(Artikelbild: Deutsche Bundesbank)

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen