Finanzen Markt & Meinungen Startseite

 

Anleihen: Neuemissionen von BMW sowie Anheuser-Busch und Vonovia Finance

FrankfurtMain/München, 12.01.2018 10:17 Uhr (Klaus Stopp)

Investoren und Privatanleger hatten die Qual der Wahl und konnten zwischen Anleihen Neuemissionen von Emittenten wie BMW Finance, Anheuser-Busch InBev, Vonovia Finance, Orange und Daimler International Finance wählen.

Der Münchener Automobilhersteller BMW refinanzierte sich über seine Tochter BMW Finance gleich mittels zweier Bonds und sammelte so 2 Mrd. Euro am Bondmarkt ein. Die erste, 1,25 Mrd. Euro schwere Tranche (A19UK1) hat einen jährlichen Kupon in Höhe von 0,375 Prozent. Fällig wird das Papier am 10.07.2023 und wurde zu einem Preis von 99,378 Prozent begeben (+12 bps über Mid Swap). Die restlichen 750 Mio. Euro sammelte BMW mittels der zweiten Tranche (A19UK0) ein, die am 10.01.2028 fällig wird. Der Zins beträgt 1,125 Prozent jährlich und der Emissionspreis lag bei 99,831 Prozent. Dies entsprach +25 bps über Mid Swap.


 

Beide Anleihen haben eine Mindeststückelung von 1.000 Euro und dürften daher auch für Privatanleger interessant sein.


 

Die größte Brauereigruppe der Welt, Anheuser-Busch InBev, legte gleich drei neue Wertpapiere auf und konnte so spielend 4,25 Mrd. Euro am Kapitalmarkt einsammeln. Dabei ist der 6-jährige Bond (A19UUP) ein 1,5 Mrd. Euro schwerer Floater, der am 15.04.2024 fällig wird. Der Zins richtet sich nach dem vierteljährlichen Euribor +0,3 PP. Der Reoffer lag bei 100,183 Prozent. Die zweite, 9-jährige Anleihe (A19UUQ) zahlt seinen Investoren bis zur Fälligkeit am 22.01.2027 einen jährlichen Zins in Höhe von 1,15 Prozent. Emittiert wurde der 2 Mrd. Euro schwere Bond zu 99,314 Prozent, was einem Emissionsspread von +43 bps über Mid Swap gleichkam. Neben einer Make Whole Option ist das Papier am 22.10.2026 zu 100 Prozent kündbar. Weitere 750 Mio. Euro finanzierte Anheuser-Busch InBev über 17 Jahre mit einem Zinssatz von 2 Prozent. Die Rückzahlung des Bonds (A19UUR) erfolgt am 23.01.2035. Ausgegeben wurde der Bond bei 98,33 Prozent (+75 bps über Mid Swap). Auch hier entschied sich der Emittent neben der Make Whole Option zu einer Kündigungsoption am 23.07.2034 zu pari. Die Mindeststückelung von 100.000 Euro bei diesen drei und den folgenden Anleihen dürften allerdings eher institutionelle Investoren ansprechen.

Baader Markets Anleihen Neuemissionen

Als Dritter im Bunde legte die Tochter des größten deutschen Wohnungsunternehmen Vonovia Finance einen 6- und 10-jährigen Bond mit einem Emissionsvolumen von jeweils 500 Mio. Euro auf. Die börsennotierte Gruppe mit Sitz in Bochum zahlt für die Aufnahme der ersten Tranche (A19UR6) bis zur Fälligkeit am 15.01.2024 Zinsen i.H.v. 0,75 Euro p.a. an die Gläubiger. Der Emissionspreis belief sich auf 99,33 Prozent, was +45 bps über Mid Swap entsprach. Das 10-jährige Papier (A19UR7) hat eine Laufzeit bis zum 14.01.2028 und ist mit einem jährlichen Kupon in Höhe von 1,5 Prozent ausgestattet. Begeben wurde der Bond zu 99,439 Prozent, was einen Emissionsspread von +70 bps über Mid Swap bedeutete. Vonovia Finance ließ sich bei beiden Anleihen eine Make Whole Option in die Anleihebedingungen aufnehmen.

Anleihen Neuemissionen aus Frankreich

Der französische Telekommunikationsdienstleister Orange sammelte erfolgreich 1 Mrd. Euro über die bis zum 16.01.2030 laufende Anleihe (A19UUF) am Kapitalmarkt ein. Für die Aufnahme des Kredits am Bondmarkt zahlt das Unternehmen jährlich 1,375 Prozent Zinsen an die Gläubiger. Emittiert wurde zu 99,572 Prozent (+37 bps über Mid Swap). Eine Make Whole Option sowie ein optionaler Kündigungstermin am 16.10.2029 zu 100 Prozent ergänzen die Details zu diesem Wertpapier.

Auch der große Automobilhersteller aus Baden-Württemberg wagte sich in den ersten Wochen des neuen Jahres an den Kapitalmarkt. Die Daimler International Finance begab einen variabel verzinsten Bond (A19UNN) mit Fälligkeit am 11.01.2023. Der Zinssatz des Floaters entspricht dem 3 Monats- Euribor +0,25 PP. Der Emissionspreis der 750 Mio. Euro schweren Emission lag bei 100,401 Prozent.

Der Autor dieses Artikels ist Klaus Stopp, Leiter der Skontroführung Renten bei der Baader Bank AG. www.bondboard.de

Disclaimer

Die Baader Bank AG ist eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten. Als Market Maker ist die Bank für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von über 800.000 Finanzinstrumenten verantwortlich. Im Investment Banking entwickelt sie Finanzierungslösungen für Unternehmen und bietet institutionellen Anlegern umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten.

Herausgeber: Baader Bank AG Weihenstephaner Str. 4 85716 Unterschleißheim Deutschland www.baaderbank.de

Redaktion: Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf http://www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.

 

» Zur Startseite von Finanzen Markt & Meinungen