Viele Unternehmen erfinden sich zur Zeit neu. Denn ihr Top-Management hat erkannt: Wenn unser Unternehmen in den stets dynamischer werdenden Märkten überleben möchte, muss es seine Innovationskraft und -geschwindigkeit erhöhen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
19.12.2011 18:08 Uhr
ERFOLGSFAKTOR INNOVATIONSKULTUR

Business-Trend 2012: High Speed Innovation

Darmstadt, 19.12.2011 18:08 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Viele Unter­nehmen erfinden sich zur Zeit neu. Denn ihr Top-Mana­ge­ment hat erkannt: Wenn unser Unter­nehmen in den stets dyna­mi­scher werdenden Märkten über­leben möchte, muss es seine Inno­va­ti­ons­kraft und -geschwin­dig­keit erhöhen.

In den Managementetagen der größten deutschen Unternehmen rumort es. Sie haben hunderte Millionen Euro in hoch entwickelte technologische Forschungszentren investiert, Tausende von Mitarbeitern eingestellt und aufwändige Prozesse installiert, mit denen sie Innovation vorantreiben wollen. Doch das Ergebnis ist zu 80 Prozent enttäuschend. Zwar werden neue Technologien auf den Markt gebracht und die Produkte immer besser – doch der große Wurf bleibt aus. Trotz der vielen Initiativen und aufwändigen Prozesse, trotz der hohen Investments ist die Mehrheit der Unternehmen mit den Ergebnissen unzufrieden. Fazit des Technologievorstands eines Automobil-Konzerns: „Was immer wir tun, wir erhalten immer nur Varianten des Alten.“ Was fehlt, sind wirklich innovative Ideen, mit denen die Unternehmen Märkte umgestalten oder sogar ganz neue Märkte entwickeln können.

Zu langsam und behäbig
„Die meisten Unternehmen lähmen sich beim Thema Innovation selbst“, kritisiert Jens-Uwe Meyer, Geschäftsführer der Beratungsfirma die Ideeologen, Baden-Baden. „Ihre Innovationsansätze sind veraltet. Sie stammen häufig aus den 90er Jahren, als die Märkte viel stabiler waren.“ Meyer, der das Top-Management zahlreicher Konzerne berät, interviewte für eine Studie mit dem Titel „Erfolgsfaktor Innovationskultur“ knapp 200 Innovationsverantwortliche von Unternehmen – aus 13 Branchen.

Das Ergebnis: Nur jedes fünfte Unternehmen treibt Innovation proaktiv voran. Die meisten Firmen reagieren nur auf das, was der Markt vorgibt. Oder sie verwalten Innovation: Formulare statt Leidenschaft. „Das Cross der Unternehmen gleicht heute schwerfälligen Tankern: Sie sind zu langsam und zu behäbig“, konstatiert Meyer. „Deshalb besteht die Gefahr, dass sie im internationalen Innovationswettbewerb auf Dauer unterliegen.“

Das haben inzwischen viele Unternehmensführer erkannt – weil der Marktdruck steigt. In zahlreichen Branchen findet zur Zeit ein Paradigmenwechsel statt. Waren die Innovationszyklen früher lang, planbar und teilweise sogar vorhersehbar, so bietet sich heute vielfach bereits ein radikal anderes Bild. Egal ob Automobil-, Energie- oder Chemiebranche, Elektro- oder Konsumgüterindustrie, Maschinen- oder Anlagenbau – in allen Branchen registriert das Top-Management ein wachsendes Innovationstempo. Neue Mitbewerber drängen in den Markt – teils aus ganz anderen Branchen. Neue Technologien machen ganz neue Problemlösungen möglich. Klassische Ansätze des Innovationsmanagements sind in einem solchen von „High Speed“ geprägten Umfeld viel zu langsam, um mit den Veränderungen Schritt zu halten.

Die verkrusteten Strukturen sprengen
Mit Hochdruck arbeiten denn auch zahlreiche (Groß-)Unternehmen daran, ihre verkrusteten Strukturen zu sprengen. So plant zum Beispiel die Telekom eine School of Transformation – einen Thinktank, der dem Unternehmen mit Hilfe kreativer Methoden einen Innovationsschub verleihen soll. Auch die Tourismusindustrie beschreitet ganz neue Wege. Warum erläutert Andreas Kurth, Head of New Business bei der TUI: „Die klassischen Methoden der Strategieentwicklung bringen uns immer wieder mehr vom Gleichen: die Kosten senken, die Prozesse weiter optimieren, ab und zu mal eine kleine Veränderung. Es entsteht aber nichts wirklich Neues.“ Also beschloss TUI, stärker auf die eigene Kompetenz zu vertrauen. Das Unternehmen holte 30 Manager für drei Monate ins Hamburger Schanzenviertel und ließ sie dort an neuen Geschäftsmodellen arbeiten. Das Ergebnis: radikal neue Ideen, die sukzessiv umgesetzt werden.

Auch die Innovationskultur gerät in den Fokus des Top-Managements. So ließen in den zurückliegenden Monaten mehrere Konzerne für die Strategieplanung 2012 zunächst ihre Innovationskultur analysieren. Die Fragen, die dahinter stehen, sind stets die gleichen: Wie können wir verhindern, dass wir im Wettbewerb abgehängt werden? Und: Wie können wir den Markt gestalten, statt permanent den Veränderungen hinterher zu hecheln?

Das Vollkasko-Denken über Bord werfen
Die Firmen stehen dabei erst am Anfang. „Nur in jedem dritten Unternehmen ist kreatives Denken derzeit hoch angesehen: Neu jede vierte Firma stellt zum Beispiel gezielt Querdenker ein – die anderen bevorzugen konforme Mitarbeiter“, zitiert Meyer aus der Studie „Erfolgsfaktor Innovationskultur“. Und für 80 Prozent aller Unternehmen gilt: Sie betreiben zwar aufwändige Marktforschungen und -analysen, sie experimentieren aber nicht mit Neuem – aus Angst vor dem Scheitern. Doch auch hier hat ein Umdenken begonnen: Mehr und mehr sind Manager bereit, radikal neue Wege zu gehen. Weg von der Vollkasko-Mentalität, hin zum kalkulierten unternehmerischen Risiko, lautet zunehmend ihre Maxime.

Dieses Umdenken wird sich 2012 beschleunigen, prognostiziert Meyer. Der Grund: „Die letzte Krise, die viele Unternehmen primär durch Sparen zu meistern versuchten, ist gerade mal zwei Jahre her. Deshalb sind die Einspar-Potenziale zumeist ausgereizt.“ Also müssen die Unternehmen, wenn sie ihre Performance steigern möchten, neue Wege beschreiten. Sie müssen ihre Innovationsprozesse beschleunigen und ihre Mitarbeiter dazu motivieren, Neues zu denken. „In fünf Jahren erkennen wir die meisten Unternehmen nicht wieder“, prophezeit Meyer. „Gerade große Konzerne werden sich ganz neu aufstellen und sich so organisieren, dass sie Innovation unter Hochdruck vorantreiben können.“ Das Ziel lautet: High Speed Innovation.

Die Studie „Erfolgsfaktor Innovationskultur – das Innovationsmanagement der Zukunft“ (Autor: Jens-Uwe Meyer) ist im Verlag BusinessVillage erschienen. Sie kostet 297 Euro.

(Foto: Peter Kirchhoff;pixelio.de)

 

  • Wirtschaft
  • Innovation
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Experten aus Hochschule und Forschung
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,741 Sek.