Die fünf in der Deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossenen kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände, sehen die Währungsunion auch als Stabilitätsgarant für die Wirtschaft. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
21.08.2011 13:39 Uhr
KREDITWIRTSCHAFT HÄLT AN EURO FEST

Deutsche Kreditwirtschaft sieht den Euro als stabile Währung

Berlin, 21.08.2011 13:39 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Die fünf in der Deut­schen Kredit­wirt­schaft zusam­men­ge­schlos­senen kredit­wirt­schaft­li­chen Spit­zen­ver­bände, sehen die Währungs­u­nion auch als Stabi­li­täts­ga­rant für die Wirt­schaft.

"Der Euro hat sich als stabile Währung etabliert und sich auch in vergangenen Jahren als krisenfest erwiesen“, erklärte Andreas Schmitz, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken als Federführer für Die Deutsche Kreditwirtschaft. „Die wirtschaftlichen Störungen wären ohne gemeinsame Währung in Deutschland ungleich stärker ausgefallen“, erklärte Schmitz. Die Währungsunion sei daher die beste aller Alternativen. Gleichwohl müsse das institutionelle Fundament des Euro gestärkt werden.

Er forderte die Politik auf, gemeinsam an nachhaltigen Lösungen der aktuellen Schuldenkrise zu arbeiten. „Europa muss gemeinsam handeln und mit einer Stimme sprechen“, so Schmitz. Der Fortbestand der Währungsunion müsse durch verbindliche finanzpolitische Leitplanken gesichert werden. Aufgabe jedes Euro-Staates sei es, seiner fiskalpolitischen Eigenverantwortung nun entschlossen gerecht zu werden und auf dem Weg zum Haushaltsausgleich zügig Fortschritte zu erzielen.

Im Hinblick auf den Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) forderte Schmitz eine klare rechtliche Grundlage zur Umstellung der bestehenden Einzugsermächtigungen auf die SEPA-Lastschrift. „Wir wollen den Übergang für Bürger und Unternehmen so einfach wie möglich halten, dazu brauchen wir aber Rechtssicherheit.“ Die öffentliche Hand forderte Schmitz auf, ihren Zahlungsverkehr frühzeitig auf SEPA umzustellen. Nur so könne die notwendige Akzeptanz entstehen. Banken und Sparkassen würden die Bürger zugleich noch intensiver als bisher über die neuen Verfahren informieren.

Die Deutsche Kreditwirtschaft ist der neue Name für den Zusammenschluss der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland (Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Verband deutscher Pfandbriefbanken). Der neue Name löst die bisherige Bezeichnung Zentraler Kreditausschuss (ZKA) ab.

(Quelle: Bankenverband)

 

  • Euro
  • Banken
  • Wirtschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

3 Kommentare »
 
21.08.11 15:24 Uhr
kneipier
Pfeifen im Walde...
"Die Deutsche Kreditwirtschaft ist der neue Name für den Zusammenschluss der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland (Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Verband deutscher Pfandbriefbanken). Der neue Name löst die bisherige Bezeichnung Zentraler Kreditausschuss (ZKA) ab."
______________________________________

WAS sollen DIE auch anderes verlautbaren lassen. Der € ist derzeit in absoluter Agonie. Ob wir den im Oktober überhaupt noch haben, kann sich jeder besorgte Bürger ernsthaft fragen.

Früher nannte man solche Meldungen "Durchhalteparolen".
Hatten auch damals schon nichts genutzt.
21.08.11 15:00 Uhr
webmax
Was wirklich Sache ist: Bisher konnte die Kreditgewährung an EU-Länder für den Einkauf in D und F (vorwiegend Rüstungsgüter) dem Euro nicht schaden. Jetzt aber führen die steigenden Zinseszinsbelastungen zum baldigen Offenbarungseid - zumal "dank"der Einheitswährung die sonst nötigen Abwertungen der PIIGS nicht mehr möglich sind. Das Ende wird grauslig!
21.08.11 14:59 Uhr
webmax
Was wirklich Sache ist: Bisher konnte die Kreditgewährung an EU-Länder für den Einkauf in D und F (vorwiegend Rüstungsgüter) dem Euro nicht schaden. Jetzt aber führen die steigenden Zinseszinsbelastungen zum baldigen Offenbarungseid - zumal "dank"der Einheitswährung die sonst nötigen Abwertungen der PIIGS nicht mehr möglich sind. Das Ende wird grauslig!


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
EUROPA intern...


Ursula von der Leyen startet am 01. Dezember 2019.
Komeptenzen - Verantwortung - Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Patrizia Nanz ist seit 2016 wissenschaftliche Direktorin am IASS und Professorin für transformative Nachhaltigkeitswissenschaft an der Universität Potsdam. Sie erforscht die Gelingensbedingungen gesellschaftlichen Wandels und experimentiert mit ko-kreativen Denk- und Gestaltungsprozessen, in die Menschen aus unterschiedlichen Sektoren, Organisationen und Lebenslagen ihr Wissen einbringen um zentralen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen.

EU Kommission @ Social Media
Interaktive Infografik zum EU-Haushalt
Das EU Haushalts-Tool. Wie viel Geld erhält jedes Land von der EU? Bitte auf das Bild klicken...!


Europäische Leuchtturmprojekte - Hintergrund
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Themendienst Finanzenwissen
Eurokrise - Entstehung und Auswirkung

Europa News
EU Informationen und Internetlinks
Economics - Global Highlights

Global - national - regional.
Durch die Kooperation mit dem englischen Wirtschafts-
magazin "The Economist“ erhalten FMM-Leser einen weitreichenden Einblick in das internationale Geschehen zu den Themen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Wöchentliches Update interessanter Artikel...

Europa-Abgeordnete
Dr. Angelika Niebler,
ist Mitglied des Europäischen Parlaments und ordentliches Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie.

» Zum Portrait...

Flugbewegungen über Europa in Echtzeit

Mit flightradar24.com können Flugbewegungen über Europa in Echtzeit verfolgt werden. Möglich macht das ein ADS-B-Transponder, den Flugzeuge an Bord haben.

Zum Flightradar…
Wie funktioniert der Flightradar...?
Was ist ein ADS-B-Transponder...?
EU-Dienstleistung für den Mittelstand
"Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

» Hier erfahren sie mehr...

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2020 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,264 Sek.