Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Studie über Deutsche CEOs bringt überraschende Ergebnisse hervor

Dokument: London, 02.09.2010 14:03 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Forschungsteam der Cass Business School untersucht das erste Amtsjahr von CEOs. Deutsche CEOs sind vor ihrem ersten wichtigen Geschäftsabschluss eher zögerlich.

Laut einer Studie des Mergers and Acquisitions Research Centre (MARC) der Cass Business School sind Geschäftsführer, die während ihres ersten Jahres einen wichtigen Geschäftsabschluss aufweisen können, im Vergleich zu Kollegen langfristig leistungsstärker. Darüber hinaus zeigt die Studie - entgegen der vorherrschenden Meinung am Markt -, dass die durchschnittliche Anstellungsdauer eines Geschäftsführers bei nur 4,4 Jahren liegt, wodurch ihnen nur ein relativ kurzer Zeitraum zur Verfügung steht, um wirklich bahnbrechende Veränderungen umzusetzen.

Das Team von MARC untersuchte 276 wichtige Geschäftsabschlüsse zwischen 1997 und 2009, die von den Geschäftsführern im ersten Jahr ihrer Anstellung erbracht wurden. Sie fanden heraus, dass ein umfangreicher Strategienwechsel in vielen Fällen zu positiven Ergebnissen führte. Gleichzeitig jedoch führte mehr als ein Geschäftsabschluss ausnahmslos zu einer schlechteren Geschäftsleistung.

Der Bericht beschreibt vier Rahmenbedingungen, die für den Abschluss eines wichtigen Geschäfts durch einen neuen Geschäftsführer förderlich sind.

Die Studie bringt einige interessante länderübergreifende Erkenntnisse hervor: Scott Moeller, Leiter des M&A Centre in Cass, stellt fest: „Ein neuer Geschäftsführer weiß, dass er diese Stelle nicht ewig bekleiden wird. Er verfügt über einen begrenzten Zeitraum, um seinen Einfluss geltend zu machen. Ein kleiner Geschäftsabschluss mag dazu nicht ausreichen. Wenn sie Eindruck in der Industrie hinterlassen möchten und beabsichtigen, die Firmenlandschaft zu verändern, so müssen sie dies schnell tun. Dass die zu diesem frühen Zeitpunkt vorgenommenen Fusionen und Übernahmen die größeren Erfolgsaussichten haben, liegt darin begründet, dass sie offenbar aus der richtigen Motivation heraus getätigt wurden.“

Hintergrund
Die Cass Business School, City University, bietet eine innovative, zukunftsorientierte Hochschulausbildung, berufliche Weiterbildung und Forschung an. Sie befindet sich im Herzen des berühmten Finanzzentrums der „City“ in London. Die Undergraduate-, spezialisierten Master- und renommierten MBA-Programme zeichnen sich durch akademische Exzellenz aus. Die Schule arbeitet national und international an Forschungsprojekten und betreut cirka 100 PhD-Studenten. Cass besitzt in Europa den stärksten Lehrkörper für Finance, Actuarial Science und Insurance.
(Quelle:Cass Business School)

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2018 FSMedienberatung