Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Firma Parrot lässt Mini-Helikopter ARDrone mit iPhone oder iPod Touch steuern

Dokument: Paris (France), 13.09.2010 10:08 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Das französiche Technologie-Unternehmen bietet mit dem AR.Drone ein fliegendes Video-Spiel an. Das Gerät verfügt über diverse Kameras an Bord, über die der "Pilot" am Boden eine On-Bord-Sicht erhält. So, als wenn er selbst im Helicopter sitzen würde.

Die französische Firma Parrot hat am 18. August ein neues Produkt auf den Markt gebracht. Es handelt sich um einen Mini-Helikopter, der sich mit einem iPhone, iPod Touch oder iPad steuern lässt. Die sogenannte AR.Drone ist von 4 motorisierten Propellern (deshalb auch Quadcopter genannt) umgeben und wurde mit zwei kleinen Kameras ausgestattet.

Die erste Kamera, die unter der Struktur befestigt ist, misst die Geschwindigkeit des Quadcopters und ermöglicht Schwebeflüge, während die zweite Kamera, an der Vorderseite des Flugroboters, ein Live-Video an das iPhone sendet und streamt. Das Gerät sieht all das, was ein Spieler sehen würde, der als Pilot im Cockpit sitzt. Die Bilder werden in Echtzeit drahtlos an den Spieler weitergeleitet. Die Verbindung zwischen dem Helikopter und dem mobilen Gerät des Nutzers wird durch eine Wi-Fi Verbindung ermöglicht.

Die Steuerung des Flugroboters ist dadurch sehr einfach. Der Spieler berührt mit dem Daumen das Display und ein Steuerungsknopf erscheint darunter. Der Beschleunigungssensor des iPod touch/iPhone erkennt die jeweilige Bewegung des Spielers und die Parrot AR.Drone bewegt sich vorwärts, rückwärts oder seitwärts - abhängig von der Neigung des iPod Touch/iPhone. Ein weiterer Steuerungsknopf auf der rechten Seite des iPod Touch/iPhone-Displays ermöglicht es, die AR.Drone Aktionen wie Steigen, Sinken oder Rotieren ausführen zu lassen. Eine Hülle schützt die Propeller des Gerätes, falls es auf Hindernisse stoßen sollte.

Der Gründer und Leiter von Parrot, Henri Seydoux, erklärt: "Seit 4 Jahren entwickeln wir drahtlose Konzepte für Video-Spiele. Unser erstes Projekt war ein Bluetooth-Rennwagen. Wir haben es geschafft, aber ich war nicht zufrieden. Es musste fliegen! Und so kam ich auf die Idee mit dem Quadkopter."

Das Projekt AR.Drone wurde als offene Entwicklungsplattform konzipiert. Ein Software Development Kit (SDK) ist jetzt für alle Entwickler verfügbar, die Spiele für die AR.Drone erstellen wollen. Drei Spiele können bereits vom App Store heruntergeladen werden. Weitere Informationen über die AR.Drone finden Sie unter: www.ardrone.com

(Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft/idw)

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2018 FSMedienberatung