Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Falschmeldungen: Umweltbundesamt bestätigt Wirksamkeit der Diesel-Nachrüstung

Dokument: Düsseldorf, 30.08.2017 11:00 Uhr (Frank Schulz)

Das Umweltbundesamt hat Medienberichten widersprochen, die eine Wirksamkeit der Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren in Frage stellen. Die zitierte Studie sei veraltet.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Die Berichterstattung von Medien wird vom Umweltbundesamt (UBA) richtiggestellt, die in jüngster Vergangenheit die Umsetzbarkeit einer wirksamen Hardware-Nachrüstung von Euro 5-Diesel-Pkw auf die Euro 6-Norm in Frage gestellt hatten. Der alte Bericht bezog sich auf die Effizienz von Speicherkatalysatoren, während in den aktuellen Berichten des UBA SCR-Katalysatoren untersucht wurden. Eine Expertengruppe, die im Nachgang zum Nationalen Forum Diesel gebildet wurde, soll nun den Einbau von SCR-Systemen in verschiedenen Pkw-Typen prüfen.

Auszug der Meldung des Umweltbundesamtes: "Bezug genommen wird (von den Medien) auf einen Bericht des Umweltbundesamtes an das Bundesumweltministerium zur „Bewertung zu marktverfügbaren fahrzeugseitigen NOx-Nachrüsttechnologien“ vom Oktober 2016, in dem Nachrüstlösungen ein geringes Potential zur NOx-Minderung attestiert wird. Dieser Bericht ist aufgrund neuer technischer Möglichkeiten mittlerweile überholt."

Umweltbundesamt Screen Pressemeldung Diesel Nachrüstung

Und weiter: "Aktueller technischer Stand ist: Grundsätzlich ist die Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren eine wirksame Maßnahme, um den NOx-Ausstoß von Diesel-Pkw effektiv zu senken und so die NO2-Immissionsgrenzwerte mittelfristig in allen Städten einzuhalten. Die Nachrüstung von Euro 5-Diesel-PKW – ausreichend Bauraum vorausgesetzt – ist grundsätzlich technisch möglich."

Hier geht es zum Originalbericht des Umweltbundesamtes.

Damit wird seitens des UBA die Umsetzbarkeit von Hardware-Nachrüstungen eindeutig bekräftigt. Neben der technischen Umsetzbarkeit der Emissionssenkung durch SCR-Katalysatoren beziffert das UBA die Senkung des Stickstoffausstoßes auf bis zu 95%. Diese Werte entsprechen den Leistungen, die bisher nur das BNOx System der Baumot Group erreichen konnte. Das UBA stellt weiterhin fest, dass bei einer hohen Flottendurchdringung die Durchführung von SCR-Nachrüstungen in den meisten deutschen Städten ausreichen würden, um die bestehende Lücke zu den EU-Luftqualitätsgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt zu schließen und damit Fahrverbote für Diesel-Pkw zu verhindern.

Marcus Hausser, CEO der Baumot Group AG, kommentiert: "Mit der Klarstellung des Umweltbundesamtes werden in der aktuell kontroversen Diskussion Fakten geschaffen. Die bisherige Berichterstattung, die zum Teil die Hardware-Umrüstung als nicht umsetzbar abtat, wird nun von offizieller Stelle richtiggestellt. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Durchsetzung einer wirksamen Umrüstlösung älterer Diesel-Pkw. Mit unserem BNOx System sehen wir uns gut aufgestellt, um bei der Erfüllung der Luftgrenzwerte mitwirken zu können und damit Haltern von Diesel-Pkw in Deutschland Fahrverbote zu ersparen."

(Quellen: Umweltbundesamt / Baumot Group)

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2018 FSMedienberatung