Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Sparda-Bank München erhebt ab April Gebühren auf das Girokonto

Dokument: Düsseldorf, 02.01.2020 11:25 Uhr (Regionalredaktion)

Schluss mit kostenlos. Die Sparda-Bank München eG führt zum 01. April 2020 neue Girokontomodelle ein. So werden für das Sparda Girokonto Klassik Euro 4,90 monatlich fällig.

Mit Wirkung vom 1. April 2020 führt die Sparda-Bank München eG neue Girokontomodelle ein. Je nach Kontomodell wird ein monatlicher Preis erhoben. Das Sparda Girokonto Online wird dann mit 1,90 Euro monatlich bepreist, das Sparda Girokonto Klassik mit 4,90 Euro monatlich. Für die Debitkarte wird eine Gebühr in Höhe von 12 Euro pro Jahr erhoben. Damit reagiert die Bank auf die anhaltende Niedrig- bzw. Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München, erklärt: „Uns geht es nicht darum, die Gewinne zu maximieren, sondern unsere Genossenschaft sicher in die Zukunft zu führen. Wir haben unseren Kunden fast 90 Jahre lang ein Girokonto mit kostenloser Kontoführung anbieten können. Bisher konnten wir die internen Kosten für die Kontoführung durch Zinseinnahmen decken. Das ist nun nicht mehr möglich.“ Neben der Kompensation der stark rückläufigen Zinseinnahmen muss die Bank auch hohe Investitionen in neue digitale Angebote tätigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Sparda-Bank München neue Girokontomodelle im Überblick

(Quelle: Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit über 310.000 Mitgliedern in Oberbayern.)

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2020 FSMedienberatung