Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Geldmarktfonds: Ein „sicherer Parkplatz“?

Dokument: Frankfurt/Main, 05.04.2008 14:38 Uhr (redaktion)

Von Dr. Norbert Kuhn (DAI): Die aktuellen Turbulenzen auf den Finanzmärkten veranlassen viele Anleger, ihre Gelder in weniger riskanten Anlageformen zu „parken“.

Als sicheres Investment gelten z.B. Geldmarktfonds, die in Festgelder oder in Wertpapiere mit einer geringen Laufzeit investieren. Derzeit werfen sie ansehnliche Renditen von rund drei Prozent ab. Zugleich sind sie vergleichsweise kostengünstig, da meist kein Ausgabeaufschlag und niedrige Verwaltungskosten anfallen. Zudem ist das Geld täglich verfügbar.

Der Anleger sollte sich aber trotzdem gut informieren, bevor er seine Ersparnisse einem Geldmarktfonds anvertraut, rät das Deutsche Aktieninstitut. Renditeversprechen, die weit über den üblichen Durchschnittsrenditen liegen, sind in der Regel mit zusätzlichen Risiken verbunden. Dazu zählt insbesondere das Wechselkursrisiko, wenn die Geldmarktfonds in Wertpapiere investieren, die in Fremdwährung emittiert wurden. So hat beispielsweise die Entwicklung des Dollars in der jüngsten Vergangenheit zu teilweise beträchtlichen Renditeeinbußen geführt. Wer hier auf Nummer sicher ge-hen möchte, sollte sich auf den Kauf von Geldmarktfonds beschränken, die nur in Euro-Papiere investieren.

Eine Alternative zu Geldmarktfonds sind Tagesgeldkonten, die dem Anleger bei vergleichbarer Flexibilität eine ebenbürtige Rendite bieten. Um allerdings böse Überraschungen zu vermeiden, sollte der Anleger sich informieren, bis zu welcher Höhe die Kundengelder der Bank im Insolvenzfall durch die Einlagensicherung geschützt sind. Gleichzeitig gibt das „Kleingedruckte“ Auskunft über die Anlagebeträge, die für einen attraktiven Zinssatz mindestens oder höchstens zu investieren sind.

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2018 FSMedienberatung