Finanzen Markt & Meinungen Startseite


Steuerfahndung nutzt neues Softwaretool - Hintergrund

Dokument: Freiburg, 30.04.2008 11:32 Uhr (redaktion)

Die Steuerfahndung setzt laut Berichten des Wirtschaftsmagazins „Capital“ ein neues brisantes Softwaretool ein. Die Luft für Steuersünder wird dünner.

Das Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Münster hat in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der Volks- und Raiffeisenbanken ein brisantes Softwaretool entwickelt. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin „Capital“ in seiner neuesten Ausgabe 08/2008 und beruft sich dabei auf behördeninterne Kreise.

Mit der Software sollen die Steuerfahnder strafrechtlich relevante Umsatzdaten elektronisch bei den Kreditinstituten aufrufen können. Laut „Capital“ können die Auskünfte rückwirkend ab dem 01.01.2002 angefordert werden. Die Abfrage sei jedoch nur mit einem richterlichen Beschluss möglich.

Die Tendenz der letzten Jahre hat gezeigt: Der Fiskus baut seine Kontrollmöglichkeiten im Kampf gegen Steuersünder stetig aus. Das automatisierte Kontenabrufverfahren, die Meldepflichten der Banken an das Bundeszentralamt für Steuern (§45d EStG) und die Einführung des bundeseinheitlichen Identifikationsmerkmals zählen zu den Beispielen des neuen Datennetzes.

Nicht zuletzt durch die Liechtensteinaffäre geriet der Gesetzgeber unter Druck. Ehrliche Steuerzahler fühlen sich durch Vollzugsdefizite immer stärker benachteiligt und fordern zum Nachbessern auf.

(Haufe Finanzdienstleister)

 
Finanzen Markt & Meinungen Portalsystem © 2018 FSMedienberatung