Aktuell kämpfen viele Betriebe ums Überleben. Doch oft mit den falschen, weil alten und verbrauchten Mitteln und Methoden. Davon ist Kreativtrainer Jens-Uwe Meyer, Autor des Buchs \\\\\\\"Das Edison-Prinzip - der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
27.08.2009 10:50 Uhr
ERFOLGREICH DURCH DIE KRISE

Erfolgsautor Jens-Uwe Meyer: Ideen sind wichtiger als große Budgets

Baden-Baden, 27.08.2009 10:50 Uhr (Jens-Uwe Meyer)

Aktuell kämpfen viele Betriebe ums Über­leben. Doch oft mit den falschen, weil alten und verbrauchten Mitteln und Methoden. Davon ist Krea­tiv­trainer Jens-Uwe Meyer, Autor des Buchs "Das Edison-Prin­zip - der genial einfache Weg zu erfolg­rei­chen Ideen", über­zeugt.

Informationen zum Autor:
Jens-Uwe Meyer
Jens-Uwe Meyer ist Inhaber des Trainings- und Beratungsunternehmens Die Ideeologen, Baden-Baden und Autor des Buchs „Das Edison-Prinzip - der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen”.

Herr Meyer, die Wirtschaftskrise setzt den Unternehmen zu. Aufträge und Umsätze brechen weg, und viele Unternehmen wissen nicht: Wie sollen wir darauf reagieren? Fordern Sie deshalb mehr „Corporate Creativity“?

Meyer: Ja, denn dieser Begriff beschreibt die Fähigkeit von Organisationen, neue, erfolgreiche Ideen zu entwickeln. Diese Fähigkeit ist in vielen Unternehmen nur gering ausgeprägt.

? Was veranlasst Sie zu dieser Einschätzung?

Meyer: Und anderem meine Beobachtung, wie die meisten Betriebe auf die Krise reagieren: wie gewohnt. Sie versuchen primär, die Prozesse effektiver zu gestalten und die Kosten zu senken. Doch so können sie bestenfalls überleben. Was sie vielfach nicht im Blick haben, ist der Erfolg von morgen. Hierfür brauchen die Firmen neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen. Doch hierfür fehlen den Unternehmen oft die zündenden Ideen.

? Warum?

Meyer: Weil sie nicht über den Tellerrand der eigenen Organisation oder Branche hinaus schauen und gute Grundideen oft vorschnell beispielsweise mit der Begründung „Das funktioniert nicht“ verwerfen, statt sich zu fragen: „Unter welchen Bedingungen könnte es funktionieren?“. Eine unheilvolle Rolle spielen auch die Berater, die in den Unternehmen ein- und ausgehen.

? Inwiefern? Sie sind doch selbst Unternehmensberater.

Meyer: Nein. Ich bin Kreativtrainer. Die meisten Unternehmensberater haben nur Standardrezepte parat, wie „Besinnen Sie sich auf Ihre Kernkompetenz“ oder „Sie müssen sich zum Problemlösepartner Ihrer Kunden entwickeln“. Diese offerieren sie allen Unternehmen – unabhängig von deren Geschäftsfeld und Marktposition. Und ist es nicht paradox, dass oft dieselben Berater, die mit ihren Strategie genannten Rezepten, die Unternehmen in die Krise führten, als Retter in der Krise engagiert werden?

? Was raten Sie Unternehmen in der aktuellen Situation?

Meyer: Schaut nicht nur auf die Kosten! Stellt auch euer Geschäftsmodell und euere Leistungspalette auf den Prüfstand. Denn wer sagt euch, dass es nach der Krise so weiter geht wie vorher?

? Aber können Unternehmen, wenn die Budgets knapper werden, überhaupt noch kreativ sein?.

Meyer: Warum nicht? Gerade kleine Budgets erfordern doch Kreativität. Mit wenig Geld viel bewirken – das ist eine wunderbare Herausforderung. Entscheidend ist die mentale Einstellung. Ideen sind wichtiger als große Budgets.

? Welche Eigenschaften braucht man, um ganz neue Ideen zu entwickeln?

Meyer: Hierfür muss man kein Genie sein. Und auch Genies schütteln Ideen nicht einfach aus dem Ärmel. Fast alle großen Erfinder haben folgendes gemeinsam: Sie waren vielseitig interessiert – also keine Fachidioten. Und sie tolerierten Fehlversuche. Am Wichtigsten ist aber die mentale Einstellung: Erfinder geben sich mit dem Bestehenden nicht zufrieden. Sie wollen Dinge verändern und verbessern.

? Lässt sich der Erfolg einer Idee vorhersagen?

Meyer: Oft. Das Besondere an erfolgreichen Ideen ist. Sie sind aus Empfängersicht gedacht. Sie sind keine technischen oder kreativen Spielereien, sondern sie bieten den Anwendern einen ganz speziellen Nutzen. Deshalb lösen sie bei ihnen Begeisterung aus. Doch Vorsicht! Auch die besten Ideen sind keine Selbstläufer. Sie müssen gezielt vermarktet werden, damit sie sich gegen andere Ideen und Vorschläge durchsetzen.

? Sie untersuchten die Arbeit des Glühbirnen-Erfinders Thomas Edison. Wie ging er beim Erfinden vor?

Meyer: Sehr systematisch und gezielt. Sein Leitspruch war: „Was sich nicht verkauft lässt, möchte ich nicht erfin-den.“ Er untersuchte gezielt: Womit haben Menschen und Unternehmen Probleme? Was erschwert ihnen das Leben? Daraus leitete er Suchfelder ab, bei denen sich ein Engagement lohnt. Erst danach machte er sich an die Arbeit.

? Sie waren früher Auslandskorrespondent von Medien. Als solcher haben sie viele politische und humanitäre Krisen miterlebt. Gibt es Taktiken zum Überleben, die auch in der Wirtschaftskrise anwendbar sind?

Meyer: SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein sagt einmal: „Die Wahrheit liegt nicht im Offensichtlichen, sondern im Verborgenen.“ Das stimmt! Herauszubekommen, was Menschen wirklich bewegt, welche Wünsche und Bedürfnisse sie haben, ist eine kreative Herausforderung. Hier geben sich viele Unternehmen mit vorschnellen, oberflächlichen Antworten zufrieden – die ihnen zum Beispiel die Marktforschung mittels Konsumentenbefragungen liefert. Wer zu echten und somit tragfähigen Lösungen gelangen möchte, muss nachfragen und hinterfragen, sich also auf die Suche nach dem unter der Oberfläche Verborgenen begeben. Das gilt auch für Unternehmen.

? Herr Meyer, danke für das Gespräch.

Jens-Uwe Meyer ist Inhaber des Trainings- und Beratungsunternehmens Die Ideeologen, Baden-Baden (Tel.: 0700/4333-6783, Internet: www.ideeologen.de. Zudem ist er Autor des Buchs „Das Edison-Prinzip – der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen” (Campus-Verlag, 2008).

 

  • Wirtschaft
  • Kommunikation
  • Unternehmensführung
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

1 Kommentar »
 
25.04.10 12:36 Uhr
kiskiloff
Ideen, Wahrheit und Freiheit
Dr. M. Schweiger Bad Schmiedeberg, den 25. 04. 10
Lindenstraße 2
06905 Bad Schmiedeberg
Tel./Fax: 034925 70408
E-Mail: info@bernsteinstrasse.de
URL: www.bernsteinstrasse.de

Sehr geehrter Herr Meyer,

Nachfolgend übermittelt ich Ihnen Thesen, die ich in einem Buch neben neuen weltanschaulichen Ansichten niedergelegt habe ( „Ideen, Wahrheit und Freiheit“, avm-Verlag München, 4.Dez. 1909 ISBN: 978-3-89975-820-7).

Kreativität kann nur in sehr begrenzten Umfang trainiert werden (entweder man hat es, oder man man hat es nicht).

Wie alle Kennzeichnungsmerkmale kann die Fähigkeit, Ideen zu kreieren einer Verteilungs-Funktion ( Gauß-Verteilung ) zugeordnet werden ( wenig schlechte, viele brauchbare aber auch nur wenig originelle ).

Wesentliches Antriebsmoment, Erfinden zu wollen, ist der Drang nach Selbstbestätigung eines jeden Menschen, der als biologisch bedingtes Verhaltensprinzip gesehen wird.

Im Management können Erfolgsminderungen vermieden werden, wenn diesem Drang nach Selbstbestätigung nicht ausschließlich Raum gegeben wird.

Im Forschungs- bzw. Entwicklungsprozess ist sorgfältig zwischen der Gewinnung einer tragenden Idee und der Realisierung zu unterscheiden.

Aus diesen realitäts- bezogenen Ansätzen werden folgende Schlussfolgerungen gezogen:

In der Phase der Ideenfindung ( Ermittlung der tragenden Idee für die Lösung eines Problems) ist der Kreis der Beteiligten so groß wie möglich zu spannen.
Das kann jedoch nicht durch einfache Erhöhung der Mitarbeiterzahl verwirklicht werden, weil man damit lediglich erreicht, dass sich die Mitarbeiter gegenseitig beschäftigen.

Als Mittel der Wahl werden Methoden wie Brainstorming-Sitzungen, Preisausschteibugen und Ideenkonferenzen gesehen, da bei deren richtiger Organisation o. g. Grundthesen am besten verwirklicht werden können.

Aus der richtigen Anwendung o. g. theoretischen Ansätze wird für jedes technische und organisatorische Problem eine originelle Lösung prognostiziert.

Via Internet sind jetzt die Voraussetzungen gegeben, das theoretische Maximum - die weltweite Einbeziehung potenzieller Ideenfinder- zu nutzen.

Auf den Punkt gebracht:

in den bisherigen Publikationen zur Ideenfindung einschließlich der Systematischen Heuristik sehe ich dem Wunsch der meisten Menschen nach Selbstverwirklichung folgend, den Versuch, selbst durch Erarbeitung und Nutzung von Methoden der Ideenfindung vorwiegend aus der Analyse der Entstehungsgeschichte von Erfindungen erarbeitet, selbst bei der Erarbeitung kreativer Lösungen wirksam werden zu wollen? oder zu können?.

Ich ordne dagegen die Entstehung von Ideen besonders begabten Menschen zu, die nach der Gauß-Verteilung nur sehr selten zu finden sind und sehe deshalb in der Ideenfindung ein soziales Kriterium oder eine soziale Aufgabe, die neue weltanschauliche Einsichten erfordert. Diese neue, bisher in Publikationen noch nicht behandelte, Ansicht ist sicher deshalb schwer zu vermitteln, weil sie unserem, dem „Homo sapiens“ biologisch bedingten Verhaltensmuster nach Selbstverwirklichung entgegensteht.

Ich würde mich riesig darüber freuen, wenn Sie mich mit einer Mitteilung Ihrer Ansicht zu dem Buch überraschen.
Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen M. Schweiger


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
LIVE Börsenindizes

Die weltweiten Indizes werden Ihnen von

Investing.com Deutsch zur Verfügung gestellt.

Die Wissensbox
Börse: Handel mit Aktien
Börse für Privatanleger
Einen span­nenden und verständ­li­chen Einblick für Anleger in die Welt des Börsen­han­dels bietet das offene Xetra-Order­buch der Deut­schen Börse.

Los geht´s...
Im Fokus: Begriffe und Erklärungen
Zahnersatzversicherung ohne Wartezeit
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,191 Sek.