Die EU-Kommission schlägt eine \\\\\\\\\\\\\\\"Exit-Steuer\\\\\\\\\\\\\\\" vor, wenn Unternehmen ihre Geschäfte in Niedrigsteuerländer verlagern wollen. Statement vom EU-Abgeordneten Markus Ferber. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
05.02.2016 17:27 Uhr
STEUERSCHLUPFLÖCHER GROßER KONZERNE

EU-Abgeordneter Markus Ferber | Gewinnverlagerung der Konzerne vermeiden

Brüssel/Augsburg, 05.02.2016 17:27 Uhr (Finanzredaktion)

Die EU-Kommis­sion legt Vorschläge zur Vermei­dung von Steu­er­flucht vor. Hinter­gründe vom ersten stell­ver­tre­tenden Vorsit­zenden des Ausschusses für Wirt­schaft und Währung im Euro­päi­schen Parla­ment Markus Ferber.

"Multinationale Unternehmen sind inzwischen ziemlich gut darin, die nationalen Steuersysteme so gegeneinander auszuspielen, dass sie am Ende trotz hoher Gewinne kaum mehr Steuern zahlen - das schadet den öffentlichen Kassen massiv", so der CSU-Finanzexperte, Markus Ferber. Der Europaabgeordnete begrüßt im Grundsatz die vorgestellten Maßnahmen der EU-Kommission um die Besteuerung in der EU fairer und transparenter zu machen. Er appelliert aber auch eindringlich an die Mitgliedstaaten, endlich den Fuß von der Bremse zu nehmen und konstruktiv an einem fairen Steuerwettbewerb in der EU mitzuarbeiten. "Unternehmensgewinne müssen dort besteuert werden, wo sie ihre erwirtschaftet werden. Diesem Prinzip müssen wir endlich wieder Geltung verleihen", so Markus Ferber.

Was schlägt die EU-Kommission vor?

Die EU setzt mit den Vorschlägen Teile des OECD-Aktionsplans gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung ("BEPS") um. Es geht unter anderem um strengere Transparenz- und Berichtspflichten für Unternehmen. "Außerdem muss die Verschiebung von Gewinnen in Niedrigsteuerländern aufhören", so Ferber. Deshalb schlägt die Kommission eine so genannte "Exit-Steuer" vor, wenn Konzerne Betriebsteile oder ihren Steuersitz in Drittstaaten verlagern. Zudem sollen zu niedrig besteuerte Auslandsgewinne im eigenen Land nachversteuert werden.

Markus Ferber appelliert an die Mitgliedstaaten

"Die Verhandlungen über die neuen Regeln bei Steuervorbescheiden haben leider gezeigt, dass die Mitgliedstaaten die Bekämpfung von Steuerflucht und Steuervermeidung nicht ernst nehmen. Es liegt nicht an der Kommission oder dem Parlament, sondern die Mitgliedstaaten stehen auf der Bremse, wenn es darum geht endlich die Steuertransparenz zu verbessern und einen faireren Steuerwettbewerb zu erreichen", so Ferber. "Die Mitgliedstaaten haben sich auf OECD-Ebene klar zum Kampf gegen Steuervermeidung bekannt - jetzt müssen sie liefern."

Forderung: faire Lastenverteilung

"Das Kleinrechnen von Gewinnen um die Gesamtsteuerlast auf ein Minimum zu reduzieren ist unfair und schadet der Allgemeinheit. Es geht darum für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Denn wenn wir an diesen Maschen nicht zügig was ändern, gefährden wir nicht nur die faire Verteilung der Lasten zwischen den Unternehmen und Bürgern als Steuerzahler, sondern auch den fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen im europäischen Binnenmarkt", so Ferber. Der Europaabgeordnete betonte, dass er jeden Steuerzahler, ob Bürger oder Unternehmer verstehe, der sich angesichts dieser Steuerplanungstechniken multinationaler Konzerne benachteiligt fühle. "Denn ein mittelständisches Unternehmen hat nicht die Ressourcen, sich Taktiken zu überlegen, wie es am besten Steuerschlupflöcher grenzüberschreitend ausnutzen kann", so Markus Ferber, Mittelstandssprecher der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament.

Wie geht es weiter?
Das Europäische Parlament wird eine Stellungnahme zu den Kommissions-Vorschlägen erarbeiten. Anschließend müssen die Mitgliedsstaaten die neuen Regeln einstimmig beschließen.

(Quelle: Markus Ferber - Erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament)

 

  • Finanzen
  • Politik
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Stichwortsuche (z.b. Finanzierung, Rente, etc.)
Börse - Themen Specials

Börsenwissen: Was ist Volatilität?

Artikel aus der Rubrik Finanzwissen
Thema Geldanlage: Wissen zum Trading
Finanzwissen
Themendienst Finanzenwissen
Eurokrise - Entstehung und Auswirkung

Derivate - Trends und Meinungen

Dt. Derivatetag 2015: Die Vola steigt - Neue Chancen für Derivateanleger

Glossar Wirtschaft und Finanzen
Börse: Handel mit Aktien
Börse für Privatanleger
Einen span­nenden und verständ­li­chen Einblick für Anleger in die Welt des Börsen­han­dels bietet das offene Xetra-Order­buch der Deut­schen Börse.

Los geht´s...
Die Wissensbox
Derivate: Grundlagen und Publikationen
Der Deutsche Derivate Verband bietet eine kostenlose Broschüre zum Thema derivative Wertpapiere wie Zertifikate oder strukturierte Anleihen an.

Zur Vorstellung...

"Discount Zertifikate – die Klassiker“ richtet sich insbesondere an all diejenigen, die selbst noch kaum Erfahrungen mit Zertifikaten gemacht haben.

Zur Vorstellung...

Informationen zur Abgeltungsteuer
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2016 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,416 Sek.