Mit einem neuen Handelspaket will die EU-Kommission ausländische Direktinvestitionen stärker prüfen und neue Handelsbeziehungen aufbauen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
15.09.2017 09:15 Uhr
EUROPA POLITIK UND WIRTSCHAFT

EU Handelspolitik: Neues Handelspaket soll europäische Wirtschaft stärken

Brüssel/Straßburg, 15.09.2017 09:15 Uhr (Frank Schulz)

Im Rahmen der Rede zur Lage der Union stellt die EU-Kommis­sion Initia­tiven für ihre Handels­po­litik vor. Im Kern sind es die Über­prü­fung auslän­di­scher Direk­tin­ves­ti­tionen und die Aufnahme von Verhand­lungen über Handels­ab­kommen mit Austra­lien und Neusee­land.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Der globale Handel trägt dazu bei, dass die Wirtschaft in der Europäischen Union wettbewerbsfähig ist und floriert. Über 30 Millionen Arbeitsplätze hängen von europäischen Exporten in die übrige Welt ab. In Zukunft werden 90 Prozent des weltweiten Wachstums außerhalb der Grenzen Europas stattfinden. Daher kommt eine global integrierte Wirtschaft sowohl großen als auch kleinen und mittleren Unternehmen zugute.

Die EU-Kommission plant eine bidirektionale Strategie. Sie will ausländische Investitionen in EU-Ländern stärker überprüfen und plant parallel eine Ausweitung der Handelsbeziehungen mit Wachstumsmärkten wie Australien oder Neuseeland*.

*Deutschland ist nach Großbritannien zweitwichtigster europäischer Handelspartner Australiens und der achtgrößte Handelspartner weltweit. 2016 betrug das Volumen des bilateralen Warenhandels knapp 16 Milliarden AUD, das Volumen des bilateralen Handels mit Dienstleistungen gut 4 Mrd. AUD. (1 AUD = 0,67 Euro / Stand 15.09.2017).

EU Kommission Handel Daten

Die Punkte im Handelspaket der EU

  • Einen Vorschlag für einen europäischen Rahmen für die Überprüfung ausländischer Direktinvestitionen. Damit wird sichergestellt, dass ausländische Investitionen in der EU nach wie vor Wachstum generieren und dabei die grundlegenden Interessen der EU geschützt werden. Neben diesem Legislativvorschlag werden noch einige weitere Maßnahmen mit unmittelbarer Wirkung vorgelegt. Sie werden in einer eigenen Mitteilung ausführlich erläutert. Darin wird ausgeführt, warum eine derartige Überprüfung strategisch notwendig ist.
  • Empfehlungen an den Rat für die Aufnahme von Verhandlungen über Handelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Diese Abkommen würden auf den Abkommen aufbauen, die vor Kurzen u. a. mit Kanada, Vietnam, Singapur und Japan erfolgreich abgeschlossen wurden und die Allianz der Partner weiter vergrößern, die sich zu fortschrittlichen Regeln für einen globalen Handel bekennen.
  • Eine Empfehlung an den Rat für die Aufnahme von Verhandlungen über die Gründung eines multilateralen Gerichtshofs für die Regelung von Investitionsstreitigkeiten. Diese bahnbrechende Innovation in Sachen handelspolitische Steuerung wäre ein weiterer wichtiger Schritt, wenn es darum geht, Beschwerden, die von Unternehmen im Rahmen von Investitionsschutzabkommen eingebracht werden, transparenter, kohärenter und fairer zu bearbeiten.
  • Mehr Transparenz als je zuvor: Mit der Veröffentlichung der Entwürfe der Mandate zur Aushandlung bilateraler Handelsabkommen mit Australien und Neuseeland und eines multilateralen Übereinkommens über die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten beschloss die Kommission, ab jetzt alle ihre Empfehlungen für Richtlinien zur Führung der Verhandlungen über Handelsabkommen zu veröffentlichen (diese werden auch als Verhandlungsmandate bezeichnet). Parallel zur Übermittlung an das Europäische Parlament und den Rat gehen diese Unterlagen automatisch an alle nationalen Parlamente und werden der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Damit soll von Beginn an eine breite Debatte über die geplanten Abkommen angestoßen werden, von der niemand ausgeschlossen ist. Die Kommission ersucht die Mitgliedstaaten, dafür zu sorgen, dass die relevanten Interessenträger auf nationaler und regionaler Ebene in einem möglichst frühen Stadium in die Handelsgespräche eingebunden werden.
  • Schaffung einer Beratungsgruppe für EU-Handelsabkommen. Dank dieser Gruppe kann die Kommission mit der Zivilgesellschaft in Kontakt treten und leichter Einblicke in die unterschiedlichen Sichtweisen einer großen, ausgewogenen Gruppe von Interessenträgern (Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Verbraucherverbände und sonstige Nichtregierungsorganisationen) erhalten. Mit der Schaffung dieser Gruppe wird an die Bemühungen der Kommission um eine noch transparentere Handelspolitik, von der niemand ausgeschlossen ist, angeknüpft.
Die Einzelheiten zu dem heute vorgelegten Handelspaket werden in der Mitteilung „Eine ausgewogene und fortschrittliche Handelspolitik – Meistern der Globalisierung“ ausgeführt. (Link führt zur pdf-Mitteilung in englischer Sprache).

(Quelle: EU-Kommission)

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Europa
  • Wirtschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
News über Insolvenzen vom InsolvenzPortal
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Wir sind offizieller Partner der Gründerwoche
Europa-News von EurActiv
Business-Experten aus der Praxis
TIPP: Vermögensschutz
IHK- Wirtschaftszentren und Brancheninfos
Firmendaten aus der Creditreform-Datenbank
Creditreform FirmenWissen - das Unternehmerportal

FirmenWissen bietet Informationen, Bilanzen und Bonitätsauskünfte über mehr als 4 Millionen Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, der Schweiz und weiteren Ländern.

Aktuelle Artikel aus der Rubrik Mittelstand
Veranstaltungshinweise
Management - Consulting - Weiterbildung
EU-Dienstleistung für den Mittelstand
"Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

» Hier erfahren sie mehr...

FuE - Informationstechnologien - Softwarelösungen



Besondere Empfehlungen für Führungskräfte
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,572 Sek.