Der Warenkreditversicherer Credimundi schätzt das Geschäftsrisiko in Ägypten als sehr hoch ein (C auf einer Skala von A bis C). Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
02.12.2016 11:58 Uhr
VERSICHERUNGEN IN DER AUSSENWIRTSCHAFT

Exportwirtschaft: Credimundi schätzt Geschäftsrisiko in Agypten als hoch ein

Düsseldorf, 02.12.2016 11:58 Uhr (Gastautor)

Seit dem Amts­an­tritt von Präsi­dent Al-Sisi vor zwei Jahren ist Ägypten zwar poli­tisch stabil, wirt­schaft­lich bleibt das Land aber auf der Strecke. Eine Risi­ko­be­wer­tung des Kredit­ver­si­che­rers Credi­mundi.

Unterdrückung, Terroranschläge und die schlechte makroökonomische Politik haben dramatische Auswirkungen auf den Tourismus, der seit 2016 auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gesunken ist und eine der wichtigsten Deviseneinnahmequellen des Landes darstellt. Denn seit der Absetzung des vorherigen Präsidenten Mohammed Mursi wird hart gegen die Muslimbruderschaft vorgegangen – was die Zahl der terroristischen Anschläge in die Höhe treibt und sich negativ auf den Tourismussektor auswirkt. Und die jahrelangen politischen Turbulenzen, Investitionsrückgänge und Devisenbeschränkungen haben die Wirtschaft Ägyptens ins Schlingern gebracht. Seit Beginn des Arabischen Frühlings liegt das jährliche Wachstum bei durchschnittlich 2,7 Prozent, während es zwischen 2000 und 2010 einen jährlichen Durchschnittswert von 5 Prozent erreichte.


Credimundi schätzt das kurzfristige politische Risiko von Ägypten als relativ hoch ein (5 auf einer Skala von 1 bis 7). Das Geschäftsrisiko wird als sehr hoch bewertet (C auf einer Skala von A bis C).

Ägypten: Währungsreserven haben sich mehr als halbiert

Zudem hat sich die Lage auch in Sachen Währungsreserven erheblich verschlechtert. So wurde der Wechselkurs jahrelang auf einem überbewerteten Niveau gehalten, damit das Preisniveau der Grundbedarfsgüter nicht steigt. Unruhen konnten damit zwar vorerst eingedämmt werden, in der Folge gingen aber die Währungsreserven um mehr als die Hälfte zurück. Während im Haushaltsjahr Juli 2009 und Juni 2010 noch 5,8 Monatsimporte abgedeckt werden konnten, reichten die Reserven im Juni dieses Jahres nur noch für 2,3 Monatsimporte. Und die Kombination vom überbewerteten Wechselkurs und den niedrigen Währungsreserven führte zu einem allgemeinen Mangel an Produkten des täglichen Bedarfs wie etwa Zucker, Säuglingsmilch und Reis. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Drucks auf den Wechselkurs gab die ägyptische Zentralbank die Freigabe der Währung bekannt, woraufhin das Pfund um etwa 50 Prozent abstürzte. „Dieser Schritt senkt zwar den Druck auf die Währungsreserven, gleichzeitig dürfte mit der Erhöhung der Importpreise aber auch die Inflation weiter ansteigen“, sagt Christoph Witte, Chef des belgischen Kreditversicherers Credimundi. Der IWF erwartet bis Juni 2017 eine Inflationsrate von mindestens 16,5 Prozent.

Credimundi Ägypten Länderrisiko Fakten

Bekämpfung der strukturellen Defizite erfordert weitere Reformen

Zudem dürfte die Freigabe des ägyptischen Pfundes kurzfristig auch die Haushaltsbilanz verschlechtern, da der Staat Hauptimporteur von Nahrungsmitteln und Kraftstoff ist. Dabei kämpft Ägypten ohnehin schon mit einem hohen Haushaltsdefizit, welches bis Juni 2017 voraussichtlich bei rund 9,7 Prozent des BIP liegen wird. „Reformen zur Senkung des Defizits sind daher unerlässlich“, so Witte. Ägypten hat bereits die Strompreise um 20 bis 40 Prozent und die Benzinpreise um 47 Prozent erhöht, zudem wird seit September 2016 ein Mehrwertsteuersatz von 13 Prozent angewendet. „Das wird aber nicht reichen – es sind weitere Reformen notwendig. Die Haushaltskomsolidierung dürfte jedoch schmerzliche Maßnahmen und weitere Subventionskürzungen mit sich bringen und damit die öffentliche Unzufriedenheit zusätzlich verschärfen“, sagt Witte. Zu den strukturellen Defiziten der ägyptischen Wirtschaft gehört aber nicht nur das Haushaltsdefizit, sondern auch das Leistungsbilanzdefizit. Neben den sinkenden Tourismuseinnahmen belasten die erhebliche Abnahme von Überweisungen in den Golfstaaten arbeitender Ägypter sowie die sinkenden Einnahmen aus dem kürzlich erweiterten Suezkanal infolge des zurückgehenden Welthandels das Leistungsbilanzdefizit zunehmend. Somit dürfte das Leistungsbilanzdefizit bis Juni 2017 über 50 Prozent der Leistungsbilanzeinnahmen erreichen.

Der ausführliche Länderreport liegt als pdf-Datei kostenlos vor.


(Quelle: Edelman.ergo. Die Credendo Group ist eine europäische Versicherungsgruppe, die auf dem gesamten Kontinent in allen Bereichen der Kreditversicherung tätig ist und mit ihren Produkten weltweiten Versicherungsschutz bietet. Zur Gruppe gehören Delcredere | Ducroire, Credimundi, KUPEG, INGO-ONDD, Garant und Trade Credit. Im Jahr 2015 versicherte die Credendo Group Handelstransaktionen im Wert von 84 Milliarden Euro und fakturierte Prämien in Höhe von 390 Millionen Euro.)

 

  • Aussenwirtschaft
  • Versicherungen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Experten aus Hochschule und Forschung
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,865 Sek.