Der Aktienmarkt stellt sich für Anleger aufgrund von Inflation oder Rezession und Ukraine Konflikt schwierig da. Robert Halver stellt seine Marktanalyse vor. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
27.06.2022 17:16 Uhr
AKTIENMARKT UND DAX ANALYSE

Robert Halver Aktienmarkt Analyse und Charttechnik DAX

Düsseldorf, 27.06.2022 17:16 Uhr (Robert Halver)

Robert Halver analy­siert den Akti­en­markt welt­weit und gibt Einblick in seine Auswer­tungen zur zukünf­tigen Entwick­lung bei Wirt­schaft, Geopo­litik und Finanz­märkten.

Informationen zum Autor:
Halver Robert
Robert Halver ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. Bereits seit 2012 berichtet er auf FMM-Magazin.de über die Geschehnisse an den Börsen. Baader betreut an den Börsenplätzen Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf und Berlin u.a. den Handel mit Aktien, Anleihen, Derivaten und Fonds.

Rezessions-, Zins-, Inflations- und Kriegsängste, plötzliche Volatilitätsspitzen und der zunehmende Eintritt der Aktienmärkte in den Bärenmarkt kleben an den Börsen wie Kaugummi am Schuh. Bis es mehr Klarheit bei Inflation, Geldpolitik sowie Konjunktur- und Unternehmensgewinnentwicklung gibt, werden die Märkte nervös bleiben.

Immerhin begrenzen Konjunkturängste das Thema Zinsangst. Als Konjunkturbarometer signalisiert das im Trend fallende Kupfer-Gold-Verhältnis eine Abschwächung der wirtschaftlichen Auftriebskräfte. Das spricht dafür, dass der Inflationsgipfel im Sommer allmählich überschritten wird. Dazu passt ebenso die radikale Zinserhöhungspolitik der Fed, mit der möglichst noch in diesem Jahr der Inflation der Boden entzogen werden soll. 2023 würde demnach die Zinsangst deutlich abebben. Eine Beruhigung des Preisdrucks dürfte sich schließlich in einer Stabilisierung der Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen niederschlagen, die im historischen Vergleich bereits stark angestiegen sind.

Robert Halver Grafik Gold Kupfer Preisentwicklung

Risiken für den Aktienmarkt

Die bevorstehende US-Berichtssaison für das II. Quartal 2022 wird sich vermutlich zur Stimmungsbremse entwickeln. Eine deutliche Verlangsamung des bislang euphorischen Gewinnwachstums zeichnet sich ab. Schätzungen von Zacks Investment Research zufolge pendelt sich das Wachstum auf ein mittleres einstelliges Niveau ein. Bei den Ausblicken steht im Fokus, inwiefern der rohstoffseitig steigende Kostendruck von abnehmenden Corona-Risiken gebremst werden kann.

Aktuell wird an den Börsen jenen Unternehmen Beachtung geschenkt, die Preissteigerungen zumindest teilweise weitergeben bzw. Lieferengpässe erfolgreich ausmanövrieren können und die weniger unter Rezessionsangst leiden. Hierbei haben Defensivwerte - Gesundheit, Infrastruktur, Basiskonsum - und alternative Energietitel, die von der Politik massiv unterstützt werden, die Nase vorn. Langfristig orientierte Anleger sollten aber Konjunkturtitel sichten, die mittlerweile aufgrund massiver Kursverluste von einer geopolitischen bzw. weltwirtschaftlichen Entspannung über große Hebel verfügen. Vieles ist bereits eingepreist.

Sentiment und Charttechnik DAX - Sind bald alle schlechten Nachrichten eingepreist?

Aus Sentimentsicht zeigen die zuletzt massiven Aktienverkäufe deutlich Anzeichen einer „Kapitulation“. Hinzu kommt die zwischenzeitlich stärkste Spekulation von Hedgefonds auf fallende Aktienkurse (sog. Leerverkäufe) seit der Lehman-Pleite, vor allem in Europa. Ob das schon der finale Ausverkauf ist, der typischerweise das Ende einer Abwärtsbewegung kennzeichnet, bleibt abzuwarten. Einstweilen bleiben nachhaltige Erholungsrallyes der Aktienbörsen abseits von Zwischenerholungen noch schwach.

Fear Greed Index Grafik aktuell 27 June 2022

Der Fear & Greed Index von CNN Money verharrt im Bereich extremer Angst. Als Kontraindikator ist Panik jedoch ein Anzeichen dafür, dass auch noch die letzten Verkaufswilligen ihre Aktien abwerfen.

Laut Umfrage der Bank of America unter Fondsmanagern hat der weltkonjunkturelle Pessimismus ein weiteres Allzeithoch erreicht, was die Kassenhaltung hochhält. Damit wartet viel Geld an der Seitenlinie, das sich bei Perspektivenaufhellung sofort zurück an die Aktienmärkte traut und für eine Kursbefestigung sorgt.

Bedingung ist jedoch, dass die diversen Krisenherde abkühlen. So lange müssen Aktien- und Rentenmärkte mit erhöhten Kursschwankungen rechnen.

Charttechnisch liegen im DAX auf dem Weg nach unten erste Unterstützungen bei 12.831 und 12.746 Punkten. Weitere Abwärtsbewegungen führen bis an die Haltelinien bei 12.746, 12.646 und 12.439. Im Falle einer Gegenbewegung nach oben liegen die ersten Widerstände bei 13.008, 13.035, 13.125 und 13.225. Werden sie unterschritten, liegen die nächsten Barrieren bei 13.444 und 13.810 Punkten.

(Quelle: Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG)

Disclaimer

Die Baader Bank AG stellt Ihnen auf dieser Website verschiedenste Informationen zur Verfügung, insbesondere zum Unternehmen, zu Anlageprodukten, Dienstleistungen und Veranstaltungen, aber auch zu weiteren Themen. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind von der Baader Bank AG sorgfältig zusammengestellt worden und werden von der Baader Bank AG regelmäßig überprüft und aktualisiert. Da sich Daten trotz aller Sorgfalt zwischen den Überprüfungsperioden geändert haben können, kann Baader Bank AG keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Auch beruhen die Informationen teilweise auf öffentlich zugänglichen sowie als verlässlich geltenden Quellen. Daher kann von Baader Bank AG ebenfalls keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen von Dritten übernommen werden.

Diese Website dient nur Informations- und Werbezwecken. Die auf dieser Website beschriebenen Anlageprodukte sind möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und wir empfehlen, zuvor den Rat eines Anlage- und Steuerberaters einzuholen. Baader Bank AG hält möglicherweise eigene Positionen an den hier beschriebenen Anlageprodukten und dies kann Einfluss auf die dargestellten Informationen haben.

Die Vervielfältigung von auf dieser Website enthaltenen Informationen oder Daten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Diese Website enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Unter Umständen halten Gesellschaften des Baader Bank Konzerns an der Gesellschaft oder den Gesellschaften der betroffenen Wertpapiere eine Beteiligung oder handeln mit den entsprechenden Wertpapieren. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die Baader Bank gehört zudem möglicherweise einem Konsortium an, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand einer Bewertung sind, übernommen hat. Die Baader Bank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Baader Bank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand von Bewertungen sind.

Copyright ©: Verantwortlicher Ersteller für diese Internetseiten ist die Baader Bank Aktiengesellschaft, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

 

  • Aktien
  • Börse
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2022 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,269 Sek.