Heutzutage besitzt der Durchschnittsbürger zwei Gegenstände, die mit dem Internet verbunden sind. Bis 2015 dürften es sieben sein. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
22.05.2012 11:39 Uhr
INTERNET DER DINGE

EU-Kommission will Regeln für die Vernetzung intelligenter Geräte

Berlin,Brüssel,Frankfurt, 22.05.2012 11:39 Uhr (FS)

Im Rahmen der "Digi­talen Agenda" der EU-Kommis­sion sollen Regeln zur wirt­schaft­li­chen Nutzung, aber auch zum Schutz der Privat­sphäre beim "Internet der Dinge“, der Vernet­zung von Alltags­ge­räten entwickelt werden.

Heutzutage besitzt der Durchschnittsbürger zwei Gegenstände, die mit dem Internet verbunden sind. Bis 2015 dürften es sieben sein, weltweit werden dann 25 Mrd. Geräte über Drahtlosverbindungen verfügen. Diese Zahl könnte sich bis 2020 auf 50 Mrd. verdoppeln. In Zukunft werden also möglicherweise viele Alltagsgegenstände mit dem Internet verbunden sein.

Das heutige Internet bietet Zugang zu Inhalten und Informationen durch die Verbindung vielfältiger Endgeräte, wie PCs, Smartphones oder Fernsehgeräte mit Internetseiten. In der nächsten Entwicklungsstufe werden Informationen zum physischen Umfeld durch angeschlossene Gegenstände bereitgestellt werden können, die mit Sensoren für ihr Umfeld ausgestattet sind und über Smartchips mittels RFID-Technik mit oder ohne menschliches Dazutun kommunizieren.

Bereits 2009 hatte die EU-Kommission in einer Mitteilung 14 Maßnahmen dargelegt, mit denen Europa befähigt werden soll, Technologien und Systeme für das „Internet der Dinge“ zu entwickeln, die zugleich mit dem Schutz von Privatsphäre und personen-bezogenen Daten zu vereinbaren sind. Nun will die EU-Kommission Regeln für diese Vernetzung von Alltagsgeräten erarbeiten, die die volle Ausschöpfung des wirtschaftlichen Potenzials ermöglichen. Zugleich sollen aber auch durch eine gewisse Kontrolle der entsprechenden Geräte die Rechte von Privatpersonen gesichert werden, deren zum Teil sehr persönliche Daten und Verhaltensmuster ausgetauscht und gespeichert werden.

Das Ergebnis der Konsultation soll in eine Empfehlung zum „Internet der Dinge“ einfließen, die im Sommer 2013 vorgelegt wird.

Internet of Things Europe – Das Video

Informationen des BMWi zum Thema:
www.bmwi.de

(Quelle: BMWi, EU-Kommission, Dr. Werner Langen (MdEP))
(Foto: Oleg Rosental;pixelio.de)

 

  • Internet
  • Gesellschaft
  • Europa
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,225 Sek.