Mit dem Honoraranlageberatungsgesetz tritt am 01. August 2014 ein für Verbraucher wichtiges Gesetz in Kraft. In ihm werden die Honorarberatung und die provisionsgestützte Anlageberatung neu geregelt. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
31.07.2014 13:14 Uhr
FINANZBERATUNG

Finanzwissen: Honorarberatung und provisionsgestützte Anlageberatung

Berlin/Hamburg/München, 31.07.2014 13:14 Uhr (Frank Schulz)

Am 01. August 2014 tritt das Hono­ra­r­an­la­ge­be­ra­tungs­ge­setz in Kraft. Es gelten dann klare Verhält­nisse für Verbrau­cher und für Finanz­be­rater. Neben den recht­li­chen Aspekten ist natür­lich der Kosten­faktor inter­essant.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Verbraucher, die in Finanzprodukte anlegen wissen es nicht immer: Der Verkäufer, ob Bankberater oder freier Vermögensberater erhält Provisionen vom Produktgeber, also von einer Versicherung oder einer Fondsgesellschaft. Eine Vergütung ist im Grunde genommen nichts Verwerfliches, doch sind Kosten und Vergütungssätze nicht immer ganz transparent. Das soll nun durch das "Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)" anders werden.


 

Der Unterschied zwischen der verbreitenden provisionsgestützten Anlageberatung zur Honorarberatung liegt im Wort: Entgegen einer Provision zahlt der Verbraucher einem Honorarberater eine fest vereinbarte Vergütung.


 

Laut Berechnungen des Internetportal Finanztip.de "...lohnt sich ein Honorarberater im Durchschnitt für denjenigen, der mehr als 5.500 Euro in Aktienfonds anlegen will...". Die Finanztip-Experten haben auf Basis der zehn größten Aktienfonds in Deutschland berechnet, wann sich ein Honorar von 600 Euro lohnen würde – das entspricht etwa vier Stunden Beratung. Das Ergebnis: Im Schnitt lohnt sich eine Honorarberatung ab einem Anlagebetrag von mehr als 5.500 Euro, wenn der Honorarberater statt des teuren Fonds mit Provision einen vergleichbaren kostengünstigen Indexfonds empfiehlt. Dabei haben die Analysten Anlagezeiträume von fünf, zehn und 20 Jahren untersucht und eine Rendite von fünf Prozent pro Jahr zu Grunde gelegt. Zudem haben sie angenommen, dass sogar nur die Hälfte der möglichen Abschlussprovision verlangt wird.

"Die Beratung auf Honorarbasis ist nicht nur ehrlicher, sondern in der Regel für die Verbraucher auch viel günstiger als die Provisionsvermittlung“, sagt Finanztip-Experte Saidi Sulilatu. „In vielen Fällen spart die Honorarberatung mehrere tausend Euro.“

Gegenwind von der Deutschen Kreditwirtschaft

In einer Stellungnahme des Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) heißt es: "Die Deutsche Kreditwirtschaft begrüßt die Entscheidung des Gesetzgebers, mit dem Honoraranlageberatungsgesetz die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Honorarberatung vorzugeben. Leider hat es der Gesetzgeber allerdings versäumt, nicht nur die bei den Banken angesiedelten Honoraranlageberater, sondern auch die (freien) Honorar-Finanzanlagenberater der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu unterstellen. Das ist im aktuellen Gesetz nicht vorgesehen. Diese Sonderbehandlung widerspricht sowohl dem Grundsatz des Anlegerschutzes als auch der Wettbewerbsgleichheit, da die Honorar-Finanzanlagenberater allein der weniger spezialisierten Gewerbeaufsicht unterliegen."

Nochmals eine Sichtweise der Finanztip-Experten. Diese zeigen anhand eines Beispiels aus dem Fondsbereich, dass sich die Honorarberatung auszahlt. „Ein Indexfonds ist für den Kunden eine gute und günstige Anlagemöglichkeit, die keine Provision beinhaltet. Daher würde ein Vermittler stattdessen eher einen teuren Fonds mit Provision empfehlen. Für den Anleger ist das die schlechtere Wahl, aber der Provisionsvermittler kann schließlich auch nicht umsonst arbeiten“, sagt Sulilatu. Wer Geld für die unabhängige Empfehlung in die Hand nimmt, erwirtschaftet durch die bessere Anlageform meist deutlich höhere Gewinne.

 

Seite 1 von 2weiter

  • Finanzen
  • Recht
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,717 Sek.