Anleger und Sparer haben ab Anfang nächsten Jahres – egal für welche Anlageform – nur noch einen einzigen Steuersatz zu beachten. Denn ab 1. Januar 2009 gilt die Abgeltungsteuer. Warum wurde sie eingeführt und wie sind die Regelungen. Eine aktuell aufgelegte Broschüre informiert zuverlässig. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
26.02.2008 12:07 Uhr
GELDANLAGETIPPS

Abgeltungssteuer: kostenlose Broschüre vom Bankenverband

Berlin, 26.02.2008 12:07 Uhr (redaktion)

Anleger und Sparer haben ab Anfang nächsten Jahres – egal für welche Anla­ge­form – nur noch einen einzigen Steu­er­satz zu beachten. Denn ab 1. Januar 2009 gilt die Abgel­tung­steuer. Warum wurde sie einge­führt und wie sind die Rege­lungen. Eine aktuell aufge­legte Broschüre infor­miert zuver­lässig.

Es gilt ein pauschaler Steuersatz von 25 % – ob für Kursgewinne, Zinserträge oder Dividenden. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Viele Bürger zahlen damit künftig weniger Steuern für ihre Zinseinnahmen als bisher.

Allerdings müssen sich Aktionäre von bisherigen Steuererleichterungen verabschieden. Denn auch für sie gilt der einheitliche Steuersatz. Das bisherige Halbeinkünfteverfahren entfällt. Das heißt, Dividenden sind ab 2009 in voller Höhe zu versteuern. Darüberhinaus wird die bisherige Spekulationsfrist gestrichen und Kursgewinne von Wertpapieren unbefristet besteuert. Ausnahme: Der Anleger hat Aktien, Anleihen oder Investmentfonds vor dem 1. Januar 2009 gekauft. Hierfür gilt das alte Steuerrecht weiter. Wer solche „Altbestände“ länger als 12 Monate liegen lässt, kann Kursgewinne auch in Zukunft zeitlich unbegrenzt steuerfrei einnehmen. Es kann sich also lohnen, geplante Aktienkäufe in diesem Jahr vorzunehmen und damit nicht bis 2009 zu warten.

Gut zu wissen: Der Sparer-Freibetrag bleibt bestehen. Auch künftig sind also nur Kapitalerträge steuerpflichtig, die über 801 € im Jahr hinausgehen. Für Ehepaare gilt das Doppelte. Neue Freistellungsaufträge müssen wegen der Abgeltungsteuer nicht gestellt werden. Die bisherigen bleiben über den 1. Januar 2009 hinaus gültig.

Zum Thema hat der Bankenverband 38 Fragen und Antworten in seiner neuen Broschüre "Die Abgeltungsteuer - Informationen für Privatkunden" zusammengestellt.

Die Broschüre steht Ihnen hier als pdf-Datei kostenlos zum Download zur Verfügung.

 

  • Geldanlage
  • Depot
  • Abgeltungssteuer
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Die Wissensbox
Aktuelle Tipps und Infos für Kapitalanleger
Im Fokus: Begriffe und Erklärungen
Ressource Wissen: Interessante ThinkTanks
Tipps: Vermittlung von Finanzgrundlagen

Wir stellen interessante Initiativen vor, die neben Themen zu bestimmten Produkten auch finanzielle Zusammenhänge vermitteln.
I. "Hoch-im-Kurs" >>zum Artikel
II. "Hoch-im-Kurs" zweite Auflage

Informationen zur Abgeltungsteuer
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,239 Sek.