Baader Bond Markets News mit dem Anleihenexperten Klaus Stopp. Zögert Draghi das Platzen der Schuldenblase so lange hinaus, bis es eine Haftungsunion in Europa gibt? Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
17.07.2014 16:00 Uhr
BÖRSE UND FINANZMÄRKTE

Baader Bank Anleihenexperte: Notenbanken sitzen am längeren Hebel

FrankfurtRheinMain, 17.07.2014 16:00 Uhr (Klaus Stopp)

Wer erhöht zuerst die Zinsen? Bank of England und Fed liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen.

Informationen zum Autor:
Klaus Stopp
Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds der Baader Bank.

Bereits in der Antike hat Archimedes das Hebelgesetz formuliert, das durchaus auch auf die Finanzwelt übertragbar ist. So ist die Länge des Hebels für den Grad der Kraftübertragung immens wichtig und macht die Notenbanken zu den wahren Herrschern über die Kapitalmärkte. Dies war nicht immer so. Wenn früher Notenbanken Währungspolitik betrieben, wurden solche Aktivitäten meist nur belächelt, da der Markt einfach mehr Power hatte. Aber inzwischen hat sich der Wind gedreht und Investoren scheuen sich vor einem Kräftemessen mit den Notenbanken. Und das ist auch gut so, denn inzwischen kann man sich mehr als eine blutige Nase dabei holen.

So hält die japanische Notenbank weiterhin an ihrer äußerst lockeren Geldpolitik fest und lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, dass sie dies noch Jahre wird durchhalten können. Einen nicht zu unterschätzenden Anteil trägt hierzu das seit vielen Jahren praktizierte Anleihen-Kaufprogramm bei, das auch in Großbritannien und den USA kopiert worden ist. Diesen Ländern gegenüber hat Euroland allerdings mit Interessenskonflikten zu kämpfen, die bisher dem Einsatz eines Anleihenankaufs entgegenstehen.

Der äußere Druck auf Mario Draghi wird zwar stetig erhöht, aber noch bleiben die Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) standhaft und verweigern die Gefolgschaft. Dass dies aber nur der Problematik der prozentualen Gewichtung und nicht einer generellen Ablehnung geschuldet ist, kann nicht ausgeschlossen werden. Fest steht allerdings, dass in den nächsten Wochen die Strategiewechsel in Großbritannien und den USA das marktbeherrschende Thema sein werden. Insbesondere bei diesen beiden Notenbanken scheint sich ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ abzuzeichnen, wer zuerst die Leitzinsen wieder leicht anheben wird. Leisten kann es sich zwar niemand, aber die Inflation wird es schon richten.

EZB erkauft sich weitere Zeit
Zögert Draghi das Platzen der Schuldenblase so lange hinaus, bis es eine Haftungsunion in Europa gibt?

EZB-Präsident Mario Draghi wird nicht müde, die Handlungsbereitschaft der Zentralbank im Kampf gegen eine zu niedrige Teuerung zu bekräftigen. Vor Abgeordneten des Wirtschaftsausschusses des EU-Parlaments in Straßburg versicherte er, dass das angekündigte Kreditangebot der EZB für die Geschäftsbanken der Eurozone zu "sehr attraktiven Bedingungen erfolgen" werde. Darüber hinaus hat die EZB ihre Vorbereitungen für die Belebung des Marktes für forderungsbesicherte Wertpapiere (ABS) im Währungsraum intensiviert.

Laut einer Bloomberg-Umfrage gehen die Märkte davon aus, dass die EZB über langjährige Kredite (LTROs) rund 700 Mrd. € ins Bankensystem pumpen wird, wovon allein die italienischen Banken 200 Mrd. € abrufen dürften. Damit würde sich Draghi wiederum nur Zeit erkaufen und das Platzen der faulen Kredite, die in den Bilanzen der Institute schlummern, nach hinten verschieben, mit etwas Glück bis 2018, wie manche vermuten. Vielleicht hat die EU bis dahin ja eine gemeinsame europäische Schuldenhaftung beschlossen, so dass die Nation des neuen Fußballweltmeisters auch zum Weltmeister im Übernehmen von Schulden wird. Zögert also Draghi das Platzen der Schuldenblase so lange hinaus, bis wir in Europa gemeinsam haften?

Indessen drängt der Internationale Währungsfonds (IWF) die EZB zu weiteren Lockerungsübungen in der Geldpolitik, um gegen die niedrige Inflation vorzugehen. Unter anderem rät der IWF zum Aufkauf von Staatsanleihen, für die jedes EU-Land entsprechend seines Kapitalschlüssels bei der EZB ins Obligo ginge. Für Deutschland sind dies 25,7%. Würde also ein Schuldenstaat in die Insolvenz gehen, käme Deutschland für rund ein Viertel der Schulden aus den aufgekauften Staatsanleihen auf. Tolle Aussichten!

US-Strafen für Euro-Banken
Nach der BNP Paribas dürften Commerzbank und Deutsche Bank die nächsten sein.

Könnte es sein, dass die USA ihren eigenen Banken Vorteile verschaffen will, indem sie europäische Institute zu kräftigen Strafzahlungen verdonnert, sollten diese amerikanische Sanktionsbeschlüsse unterlaufen haben?

Fakt ist jedenfalls, dass der BNP Paribas eine Strafe von 6,4 Mrd. € aufgebrummt wurde, weil sie US-Sanktionen gegen den Iran, den Sudan und andere Länder ignorierte. Als nächste dürften die Commerzbank und die Deutsche Bank aus demselben Grund dran sein und Strafen in dreistelliger Millionenhöhe berappen müssen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, aber was die USA da treiben, könnte als Eingriff in den globalen Wettbewerb interpretiert werden. Fakt ist jedenfalls, dass die Strafzahlungen bei den europäischen Banken zu deutlichen Belastungen führen.

Gegner dieser Sichtweise halten diese für zu einseitig, da auch amerikanische Institute zur Kasse gebeten wurden. Allerdings kennt niemand u.a. die internen finanziellen Verrechnungsmöglichkeiten in den USA und daher ist die Rolle der USA als "Weltfinanzpolizei" zu hinterfragen!

Hellas-Bonds reagieren verhalten auf Mittelaufnahme am Geldmarkt
Athen leiht sich kurzfristig 1,6 Milliarden Euro.

Aufatmen unter Athens Finanzexperten: Dem überschuldeten Griechenland gelang es am Dienstag kurzfristig, 1,625 Mrd. € am Geldmarkt aufzunehmen. Der Zinssatz der Papiere mit dreimonatiger Laufzeit liegt bei 1,75%. Die Märkte reagierten auf diese Nachricht allerdings eher gelassen und somit ist die Kursentwicklung bereits platzierter Anleihen als stabil zu bezeichnen.

So verharrte eine bis 4/2019 laufende Staatsanleihe (A1ZGWQ) auf einem Niveau von über 102%, die bereits vor Wochenfrist auf ähnlichem Niveau handelte. Auch im zehnjährigen Bereich gab es keine Jubelreaktionen. Die Kursfeststellung der griechischen Staatsanleihe mit Fälligkeit 2/2024 (A1G1UB) ist mit 79,20% als nahezu konstant zu bezeichnen, nachdem die Anleihe am 10.7. bei 79,90% notierte.

BRICS-Staaten gründen eigene Bank
Ist das der Auftakt zur wirtschaftlichen Blockbildung?

Manchmal kann man das Wichtige mit dem Angenehmen verbinden. So oder ähnlich wird auch Wladimir Putin gedacht haben, als er sich auf den Weg nach Brasilien machte. Am Vorabend des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft angereist, hat er am nächsten Tag zusammen mit den Regierungschefs der weiteren BRICS-Staaten Brasilien, China, Indien und Südafrika eine Entwicklungsbank gegründet. Dieser Schritt wurde bewusst initiiert und verdeutlicht das gestiegene Selbstbewusstsein der Schwellenländer, die den „Mächtigen“ die Stirn bieten.

Die neue gemeinsame Entwicklungsbank soll ein Gegenpol zum Internationalen Währungsfonds (IWF) und zur Weltbank darstellen. Beide Institutionen werden von den USA und Europa beherrscht, weshalb u.a. diese fünf zahlenden Mitglieder ihre Interessen nur unzureichend vertreten sehen. Da bekanntlich Konkurrenz das Geschäft belebt, sollte nun etwas Bewegung ins Spiel kommen und ein Buhlen um „Kunden“ beginnen. Nicht zuletzt wird durch die beschlossenen Abrechnungsmethoden zwischen diesen Staaten auch das Ego der USA leiden, denn die bisherige Vormachtstellung des US-Dollars wird schwinden. Nach dem Ende des „Kalten Krieges“ kann dies der Auftakt zu einer erneuten Blockbildung in wirtschaftlicher Hinsicht sein.

Öko-Bond findet reißenden Absatz
Marketinggerechte Inszenierung

In dieser Woche war es endlich soweit. Der erste Öko-Bond der KfW (A1X3E7) wurde emittiert. War ursprünglich lediglich ein Emissionsvolumen von maximal 1 Mrd. € im Gespräch, so konnten wegen der Menge der Zeichnungsaufträge (ca. 2,6 Mrd. €) für den „Green Bond“ der staatlichen Förderbank insgesamt 1,5 Mrd. € am Kapitalmarkt refinanziert werden. Bei einer Laufzeit von fünf Jahren wird den Investoren ein jährlicher Kupon von 0,375% gezahlt.

In der Vergangenheit wurden die im Rahmen des Förderprogramms für erneuerbare Energien ausgereichten Kredite mittels gewöhnlicher Anleihen refinanziert. Im Zuge der verstärkten Sensibilität der Investoren in puncto Klimaschutz wurden in diesem Fall die bewilligten Gelder marketinggerecht zu einer Anleihe zusammengefasst. Die Anleger erhalten sogar zur „Gewissensberuhigung“ ein Zertifikat, das dem Halter bestätigt, wie viel Kohlendioxid damit eingespart wird. In Zeiten der Spekulation mit Nahrungsmitteln wird hierbei bewusst ein Gegenpol erzeugt und das Bild vom „guten“ Anleger gezeichnet. Aber dennoch waren die Interessenten nicht bereit, einem Aufschlag wie bei Sonderbriefmarken zu zahlen. So groß war die Liebe zur Umwelt anscheinend doch nicht!

Da im vergangenen Jahr ca. 12 Mrd. € in solche Projekte gesteckt wurden, ist bereits in den kommenden Monaten mit der Auflegung eines zweiten „Green Bond“ zu rechnen, allerdings auf US-Dollar lautend.

Euro-Bund-Future: Was haben Euro-Bund Future und Jogi Löw gemeinsam?
Sicherheit und Stabilität im Fokus der Anleger

Die portugiesische Banco Espirito Santo sorgte in der vergangenen Woche für ordentlich Wirbel an den internationalen Finanzmärkten, insbesondere am Rentenmarkt. Spekulationen um Zahlungsprobleme der Bankiersfamilie Espirito Santo und die damit verbundene Sorge um die Standfestigkeit des portugiesischen Bankensektors brachten viel Unsicherheit mit sich. Entsprechend standen Sicherheit und Stabilität im Fokus der Anleger. So war es nicht verwunderlich, dass in stürmischen Zeiten Bundesanleihen als sicherer Hafen angesteuert wurden. Dies führte beim Sorgenbarometer zu einem Überspringen der psychologisch wichtigen Marke von 148,00% und zu einem neuen Allzeithoch bei 148,06%. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte mit 1,17% nur noch knapp über ihrem Rekordtief bei 1,13%. Mit Beginn der neuen Handelswoche beruhigte sich die Lage zwar merklich, aber andere Krisenherde lassen für heute einen neuerlichen Test der 148,06% möglich erscheinen. Aktuell notiert das Rentenbarometer bei 147,95%.

Aus Sicht der Charttechnik ist die neue Höchstmarke bei 148,06% als Widerstand auszumachen. Weil die Börse bekanntlich keine Einbahnstraße ist, lohnt sich auch immer der Blick in die andere Richtung, als Unterstützung dient hier der Bereich um 147,25%, der lange Zeit als Widerstand fungierte. So ändern sich die Zeiten. Vom Widerstand zur Unterstützung, wie bei Jogi Löw!

Neuemissionen: Bund als Fels in der Brandung
Bund-Investoren schlafen ruhiger

In dieser Handelswoche refinanzierte sich die USA lediglich durch die Begebung von Geldmarktpapieren im Volumen von 83 Mrd. US-Dollar. In Euroland hingegen wurde am gestrigen Mittwoch die aktuelle zehnjährige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (110235) um 4 Mrd. € auf insgesamt 14 Mrd. € aufgestockt. Die Zuteilung der 1,6-fach überzeichneten Anleihe erfolgte bei einer Durchschnittsrendite von 1,20%.

Noch vor wenigen Wochen schien das Verlangen der Anleger nach deutschen Staatsanleihen etwas ins Stocken geraten zu sein. Aber wiederbelebt durch die Vorkommnisse in Portugal rückt der Aspekt Sicherheit immer mehr in den Mittelpunkt der Anlageentscheidung. Und hierbei ist Deutschland der Fels in Europas Brandung. Auch für deutsche Staatsanleihen kann keine „Unbedenklichkeits-Bescheinigung“ ausgestellt werden, aber die Rangfolge der Wackelkandidaten lässt Gläubiger von deutschen Staatspapieren ruhiger schlafen. Vor diesem Hintergrund ist die Party noch lange nicht vorbei, obwohl zwischenzeitliche Ermüdungserscheinungen nicht ausgeschlossen werden können.

Am heutigen Donnerstag stehen die Aufstockungen diverser Altemissionen in Frankreich und Spanien im Gesamtvolumen von ca. 13 Mrd. € auf der Agenda.

Währungsanleihen: Nicht vier Sterne, sondern vier Wochen
Vier-Wochen Hoch beim CAD und Vier-Wochen Tief beim USD

Die Zahl vier ist aktuell in aller Munde. Deutschland ist zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Auch am Devisenmarkt hat in dieser Handelswoche die Zahl „4“ eine besondere Bedeutung. Leider aber nicht immer im positiven Sinne. Der Euro fiel gegenüber dem US-Dollar von 1,3639 USD auf ein Vier-Wochen-Tief bei 1,3519 USD. Seit Dienstag macht sich Katerstimmung bei der Gemeinschaftswährung breit, ähnlich wie nach dem mehrtägigen Feiermarathon der Nationalmannschaft. Doch beim Euro hat dies andere Gründe. So sank der ZEW-Index den siebten Monat in Folge, geringeres wirtschaftliches Wachstum wegen der geopolitischen Risiken waren die Gründe hierfür. Gleichzeitig setzte die US-Wirtschaft ihre Erholung fort, was die Spekulation auf einen Zinsanstieg in Übersee beflügelte und die Gemeinschaftswährung zusätzlich unter Druck setzte. Zur Stunde bewegt sich der Euro nahe seines Tiefes bei 1,3525 USD.

Besser lief es für die Gemeinschaftswährung im Vergleich mit dem Kanadischen Dollar. Hier konnte der Euro immerhin ein fast Vier-Wochen-Hoch bei 1,4650 CAD markieren. Vorangegangen waren diesem Anstieg schwache Arbeitsmarktdaten aus Kanada.

Die vier beliebtesten Währungen im Bereich der Fremdwährungsanleihen waren in dieser Handelswoche: Brasilianische Real, US-Dollar, türkische Lira und neuseeländische Dollar.

Der Autor dieses Artikels ist Klaus Stopp, Leiter der Skontroführung Renten bei der Baader Bank AG. www.bondboard.de

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar. Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie, für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für dessen zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande. Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können. Für alle Hyperlinks gilt: Die Baader Bank erklärt ausdrücklich, keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten zu haben. Daher distanziert sich die Baader Bank von den Inhalten der verlinkten Seiten und macht sich deren Inhalte ausdrücklich nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in den Seiten vorhandenen Hyperlinks, ob angezeigt oder verborgen, und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Hyperlinks führen. Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltener weiteren Links übernehmen. Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland. Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader und Dieter Brichmann.

 

  • Finanzen
  • Banken
  • Anleihen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Finanzdaten von Sentix
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Börse - Themen Specials

Krypto-Währungen - Technischer Quantensprung oder Neuer Markt 2.0?

Google Vortrag zum Thema Finanzgeschäfte

Vortrag von Salvatore Pennino, Industry Leader Finance Google Germany. Das Thema "Next Generation Banking." Ein interessanter Einblick, welche Ideen Google hat und spannende Informationen über Hintergründe.

Finanzexperten-Forum auf FMM-Magazin.de
Thema Geldanlage: Wissen zum Trading
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Investment
Finanzwissen - Produkte & Handelssysteme
Börse für Privatanleger
Das Xetra-Orderbuch bietet Privatanlegern Transparenz beim An- und Verkauf von Aktien

Erklärung und Handel...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,464 Sek.