Welche makroökonomischen Risiken können sich aus einer guten konjunkturellen Entwicklung heraus auch für das Finanzsystem bilden? Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
08.02.2016 12:12 Uhr
VERTEILUNG VON REICHTUM

Finanzsystem | Verdeckt die konjunkturelle Lage makroökonomische Unsicherheiten?

Göttingen, 08.02.2016 12:12 Uhr (Gastautor)

Durch die Oxfam-Studie wird die Diskus­sion um eine Abkopp­lung des Kapi­tals von der breiten Bevöl­ke­rung in Rich­tung Reiche ange­regt. Doch verbirgt sich hinter der Ungleich­heit even­tuell auch ein Hinweis auf kommende Risiken in der Wirt­schaft und im Finanz­sytem?

Die Verteilung von Reichtum hat sich in der Tat stark ausgebreitet. Wer einmal einen gewissen Grundstock erreicht hat, kann auf diesem weiteres Vermögen aufbauen. Dr. René Lehweß-Litzmann vom "Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e.V." bestätigt im dritten Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland (soeb 3), der im August 2016 erscheint, dass die Ungleichheit seit den 1980er-Jahren deutlich zugenommen hat.

Aber: Von neuer, besorgniserregender Qualität sind aus Sicht des Forschungsverbunds jedoch makroökonomische Unsicherheiten, die hinter der relativ guten konjunkturellen Lage verdeckt sind und in der Öffentlichkeit zu wenig wahrgenommen werden - auch hinsichtlich ihrer Konsequenzen für die Verteilungsentwicklung.

Denn: Im Falle potenzieller Verschlechterungen der Rahmenbedingungen oder gesamtwirtschaftlicher Schocks muss mit einer wieder zunehmenden Ungleichheit von Ressourcen und Teilhabe gerechnet werden.

Welche Risiken bestehen beisspielsweise für das Finanzsystem?

Dazu das soziologische Forschungsinstitut: Die Ursachen für die Fragilität der makroökonomischen Erfolge liegen erstens in Risiken im Finanzsystem, die seit Beginn der Krise im Jahr 2008 zugenommen haben. Da Unternehmen seither weniger Außenfinanzierung in Anspruch nehmen, beobachten wir eine Verschiebung der Kreditvergabe durch Banken weg von Unternehmen und hin zu privaten Haushalten, häufig auch als Immobilienkredite. Wie schon im Vorfeld der Subprime-Krise in den USA – die am Anfang der Verwerfungen in 2007 stand – birgt dies die Gefahr, dass sich eine Überschuldungsproblematik bei Privathaushalten aufbaut, wenn die Niedrigzinsphase ausläuft und Immobilienpreise nachgeben. Dies könnte negative Rückwirkungen auf die kreditvergebenden Finanzinstitutionen und damit das Finanzsystem haben.

Zweitens liegen in dem für Deutschland so wichtigen Außenhandel Unsicherheiten im Zusammenhang mit der geopolitischen und finanziellen Situation der Handelspartner: Seit Beginn des 21. Jahrhunderts haben sowohl die Risiken als auch die Erfolgschancen aufgrund der deutschen Exporte erheblich zugenommen. Durch Abhängigkeiten im Außenhandel sind gleichzeitig über Kapitalexporte deutsche Vermögen im Ausland angehäuft worden, die von Ausfall bedroht sind.

Im selben Zeitraum verlangsamte sich der langjährige Trend der immer weiteren Abkoppelung ärmerer Bevölkerungsschichten. Während die Krise von 2008 viele europäische Länder vor Herausforderungen wie hochschnellende Arbeitslosenquoten stellte, kam Deutschland relativ gut mit den Problemen zurecht: das Wachstum des Niedriglohnsektors wurde gestoppt, die Lohnquote stieg, die Arbeitslosigkeit ging bis heute auf historische Tiefstände zurück und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm wieder zu. Allerdings hat die günstige Wirtschaftslage nicht zu einer Umkehr der Verteilungsentwicklung geführt. Vielmehr verharren Ungleichheits- und Armutsindikatoren auf hohem Niveau. Wenn aber – wie schon mehrfach seit den 1980er Jahren – makroökonomisch gegebene Verteilungsspielräume nicht zu einem Aufholprozess für Verlierer früherer Episoden führen, muss damit gerechnet werden, dass der Trend zunehmender Armut und Ausgrenzung nur unterbrochen wurde und sich in der nächsten Krise fortsetzt – ganz abgesehen von den Effekten der jüngsten Flüchtlingswelle.

Dass die skizzierten makroökonomischen Risiken gegebenenfalls zu einem neuerlichen Abwärts für untere Einkommensschichten führen, ist auch vor dem Hintergrund anzunehmen, dass die Schutzfunktion sowohl des Haushaltskontextes als auch sozialstaatlicher Netze vor relativer Einkommensarmut seit der Jahrtausendwende abgenommen hat (verbundinterne Analysen).

Fazit:
Es sollten aktuelle Entwicklungen und zukünftige Risiken in den Blick genommen werden: Es muss darüber nachgedacht werden, welche makroökonomischen Stellschrauben neu zu justieren sind, um die derzeit vergleichsweise günstige Lage vor einem drohenden Einbruch zu bewahren. Gleichzeitig sollte geprüft werden, welche steuer- und sozialpolitischen Maßnahmen zur Korrektur der Ungleichheit und zur Vermeidung einer erneut zunehmenden Spreizung der Teilhabechancen geeignet sind.

(Quelltext: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e.V., Göttingen)

 

  • Wirtschaft
  • Gesellschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Stichwortsuche (z.b. Finanzierung, Rente, etc.)
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2016 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,801 Sek.