Sparda-Bank Münster und Sparda-Bank West sprechen über ein Fusion der Bankhäuser. Digitalisierung und Finanzvertrieb sollen optimiert werden. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
30.11.2017 11:41 Uhr
FUSION IN DEN BANKENBRANCHE

Fusionsgespräche bei Sparda-Bank Münster und Sparda-Bank West

Düsseldorf, 30.11.2017 11:41 Uhr (Regionalredaktion)

Grünes Licht für einen Zusam­menschluss der Sparda-Bank Münster und der Sparda-Bank West. Das haben zumin­dest die Aufsichts­räte entschieden.

Die Institute werden die begonnenen Fusionsgespräche nunmehr intensiv fortsetzen und die strukturelle, technische und kulturelle Zusammenführung vorbereiten. Die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss bewerten die Vorstände beider Genossenschaftsbanken als ausgesprochen gut. Die ordentlichen Vertreterversammlungen der Sparda-Bank Münster und der Sparda-Bank West werden im Juni 2018 abschließend über die Fusion beraten und entscheiden.

Die neue Sparda-Bank West - unter diesem Namen wird das aus der Fusion hervorgehende Institut firmieren - wird mit einer Bilanzsumme von rund 11,3 Milliarden Euro zur Nr. 2 der Sparda-Banken und zur Nr. 4 unter den etwa 970 Genossenschaftsbanken in Deutschland. Nach der Fusion gibt es gut 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 85 Filialen und über 727.000 Kunden.

Fusion der Sparda Banken soll auch Finanzvertrieb stärken

Zugleich wird das neue Unternehmen nach der Fusion mit rund 630.000 Mitgliedern die mitgliederstärkste Kreditgenossenschaft überhaupt in Deutschland sein. Mit dem Zusammenschluss der beiden Filialnetze entsteht ein stark vergrößertes Geschäftsgebiet, das dann fast ganz Nordrhein-Westfalen umfasst; zudem öffnet sich für das neue Institut mit den niedersächsischen Standorten der Sparda-Bank Münster ein Tor in Richtung Norden.

Düsseldorf wird Unternehmenssitz der fusionierten gemeinsamen Bank, Münster soll als Zweigniederlassung ein weiterer Hauptstandort sein. Auch das künftige Vorstandsteam steht: Manfred Stevermann wird den Vorsitz übernehmen, Andreas Lösing wird erster Stellvertreter, Silke Schneider-Wild zweite Stellvertreterin, Michael Dröge und Dominik Schlarmann komplettieren den Vorstand. Martin Dietz und Hermann-Josef Simonis werden Generalbevollmächtigte in der neuen Bank.

(Quelle: Sparda-Bank West eG, Düsseldorf)

 

  • Banken
  • Regionen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,288 Sek.