Im Wirtschaftszentrum München und Oberbayern bleibt die Gewerbesteuer unter dem bayerischen und bundesdeutschen Durchschnitt. München führt mit einem Hebesatz von 490. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
16.09.2016 11:05 Uhr
REGIONALE WIRTSCHAFTSZENTREN

Gewerbesteuersatz in Oberbayern: Grünwald und Stammham am niedrigsten

München, 16.09.2016 11:05 Uhr (Regionalredaktion)

Die IHK für München und Ober­bayern hat eine neue Broschüre zum Thema Gewer­be­steu­er­satz veröf­fent­licht. München führt mit einem Hebe­satz von 490. Den nied­rigsten Hebe­satz mit 240 gibt es in Grün­wald, Stammham und in Pöcking am Starn­berger See.

Wie aus der neuen Broschüre der IHK für München und Oberbayern hervorgeht, beträgt der durchschnittliche Hebesatz im Regierungsbezirk 331 Prozent. Für Unternehmen ist die Höhe des geltenden Gewerbesteuer-Hebesatzes ein entscheidender Faktor bei der Standortwahl.

Städte und Gemeinden legen diesen Wert individuell fest. Die Gewerbesteuer gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen der kommunalen Haushalte. Immer wieder wird jedoch eine Erhöhung des Hebesatzes als Instrument zur Haushaltssanierung genutzt. „Eine kontraproduktive Maßnahme, da eine Gemeinde somit im Standortwettbewerb langfristig an Attraktivität verliert. Eine Konsolidierung der kommunalen Haushalte darf in keinem Fall auf dem Rücken der Unternehmen ausgetragen werden“, so Robert W. Obermeier, Chef-Volkswirt der IHK. Seit dem Vorjahr haben in Oberbayern nur zwölf von 500 Kommunen den Hebesatz erhöht.

In der Broschüre sind die derzeit geltenden Gewerbesteuer-Hebesätze aller oberbayerischen Städte und Gemeinden zusammengefasst. Spitzenreiter bleibt die Landeshauptstadt München mit 490 Prozent, es folgen die Gemeinde
Kirchberg im Landkreis Erding mit 470 sowie die beiden kreisfreien Städte Ingolstadt und Rosenheim mit jeweils 400 Prozent.

Den niedrigsten Hebesatz von 240 Prozent rufen die Gemeinden Grünwald (Landkreis München), Pöcking (Landkreis Starnberg) und Stammham (Landkreis Altötting) auf. Bemessungsgrundlage für die Steuer ist der Gewerbeertrag eines Unternehmens.

Die Broschüre mit rechtlichen Tipps und allen Hebesätzen ist im Internet unter www.ihk-muenchen.de/gewerbesteuer verfügbar.

(Quelle: IHK für München und Oberbayern)

 

  • Standortpolitik
  • Regionen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
Wirtschaft Deutschland @Social Media
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Aktuelle Artikel aus den Regionen
IHK- Wirtschaftszentren und Brancheninfos
Veranstaltungshinweise
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,539 Sek.