Laut Umfrage des DIHK ist eine Überprüfung der GoBD dringend notwendig. Zu viele Unverständlichkeiten behindern die Digitalisierung im Mittelstand. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
26.04.2017 12:41 Uhr
BUCHFÜHRUNG UND DIGITALISIERUNG

GoBD im Mittelstand: Buchhaltung in Zeiten der Digitalisierung

Berlin, 26.04.2017 12:41 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Welche Erfah­rungen vor allem kleine-und mitt­lere Unter­nehmen mit den Grund­sätzen zur ordnungs­ge­mäßen Buch­füh­rung (GoBD) machen, zeigt eine Umfrage des DIHK unter 732 Unter­nehmen.

Bereits vor dem Inkrafttreten der "Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff" (GoBD) zum 1. Januar 2015 hatte die Bundesregierung in Aussicht gestellt, die Vorschriften auf Praxisprobleme hin zu überprüfen.

Dass dies dringend erforderlich ist, belegt die DIHK-Erhebung "Buchführung in Zeiten der Digitalisierung - Erfahrungen mit den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung", an der sich im vergangenen Sommer 732 Unternehmer beteiligten.

Die GoBD umfassen 37 Seiten und 184 Einzelvorschriften, darunter Spezialvorschriften für besondere Situationen wie z. B. Datenbank- und Hard-/ Softwarewechsel. Mehr als die Hälfte der Unternehmen empfinden die GoBD insgesamt als kaum oder schwer verständlich sowie unübersichtlich und können die wichtigen Passagen der GoBD nicht auf Anhieb finden. Gründe für die Unverständlichkeit liegen in den zahlreichen Querverweisen, im Umfang der Verwaltungsanweisung und in sprachlichen Mängeln. Einerseits wird die Sprache als technisch („Fachchinesisch“) und deshalb schwer verständlich, andererseits als unklar empfunden.

DIHK Umfrage GoBD Ablage Rechnungen

Unnötige Aufbewahrung: Unternehmen können anhand der GoBD weder erkennen, welche Unterlagen vernichtet werden können, noch werden klare Kriterien genannt, wann Unterlagen als aufbewahrungspflichtig eingestuft werden müssen. In der Folge werden mehr Unterlagen als notwendig aufbewahrt, was zu unnötigen Belastungen führt.

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass viele Regelungen praxisfremd, unklar, wenig verständlich und damit schwer zu befolgen sind. Die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen werden vielfach ausgeblendet. Entsprechend wünschen sich die Betriebe Vorschriften mit eindeutigen Formulierungen und verständlichen Erläuterungen, die sie ohne die Hilfe externer Berater mit eigenen Mitteln rechtssicher umsetzen können.

DIHK Umfrage GoBD Rechnungen Versand

Die hohen Anforderungen an die Verfahrensdokumentation sind auch ein Hauptgrund dafür, dass die elektronische Rechnung trotz des großen Einsparpotenzials noch nicht weit verbreitet ist. Die meisten der befragten kleinen und mittleren Betriebe setzen nach wie vor auf Papierrechnungen.

Die Politik könne die Digitalisierung also unterstützen, wenn sie die Anforderungen an die Verfahrensdokumentation klarer und deutlich einfacher fasse, betont der DIHK in der Umfrage, die rechts oben zum Download bereitsteht.

Die komplette Umfrage steht als pdf-Datei auf der Internetseite des DIHK kostenlos zur Verfügung.

(Quelle: DIHK Berlin)

 

  • Finanzen
  • Mittelstand
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
News über Insolvenzen vom InsolvenzPortal
Neues aus Recht & Steuern
Hilfe vom Profi - Insolvenz und Entschuldung
Durch diverse TV-Sendungen ist das Thema Entschuldung aus dem Tabu-Tal herausgekommen. Rechtsanwalt Jörg Franzke aus Berlin ist anerkannter Spezialist zum Thema Entschuldung und Insolvenzberatung. Seine Tipps und Rechtssicherheit geben Privatpersonen und Unternehmern neue Hoffnungen und Transparenz.

»Mehr Infos "Damit sie Recht behalten"
Steuertipps und Urteile
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,378 Sek.