Was ist bei einer Absicherung hinsichtlich Berufsunfähigkeit und Unfallversicherung für Arbeitnehmer zu beachten? Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
22.01.2018 09:50 Uhr
VERSICHERUNGEN UND VORSORGE

Krankheiten und Unfälle: Der richtige Schutz vor den finanziellen Folgen

Düsseldorf, 22.01.2018 09:50 Uhr (Gastautor)

Sich ich im Ernst­fall auf Unter­stüt­zung vom Staat zu verlassen, ist blau­äugig. Denn die gesetz­liche Renten-oder Unfall­ver­si­che­rung deckt nur einen geringen Teil der Kosten ab, die deut­sche Bundes­bürger im Ernst­fall benö­tigen, um ihren gewohnten Lebens­stan­dard zu sichern.

Sich privat vor finanziellen Engpässen zu schützen, ist daher unabdingbar. Schon ein Unfall in der Freizeit kann schwerwiegende Folgen haben. Denn die gesetzliche Unfallversicherung greift nur, wenn der Versicherte sich in der Schule, der Universität, auf der Arbeit oder auf dem Weg dorthin verletzt. Dieses zweifelhafte Glück im Unglück hat jedoch nicht jeder. So erlitten 2016 über 67.000 Menschen Jahr schwere Verletzungen durch einen Verkehrsunfall. Viele davon können danach ihren Beruf nicht mehr ausüben - im schlimmsten Fall ihr Leben lang.

Unfallversicherung

Die meisten Menschen schützen sich vor diesem Ernstfall mit einer privaten Unfallversicherung. Die Beiträge sind im Vergleich zu denen bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung günstiger und der Leistungsumfang größer als bei der gesetzlichen Unfallversicherung. In den meisten Policen ist eine Vollinvalidität mit abgedeckt. Die tritt beispielsweise ein, wenn der Betroffene sein Geld als Pianist verdient und bei einem Autocrash einen Finger verliert, oder wenn ein Bauarbeiter nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt.Die eigenen vier Wände barrierefrei umzubauen oder sich speziellen Therapien zu unterziehen, kostet Geld - eine Unfallversicherung übernimmt in diesem Fall die Kosten.

Bei einer Teilinvalidität sieht das schon anders aus. Je nachdem, wie hoch der Invaliditätsgrad ist und welchen Beruf der Verunglückte ausgeübt hat, wird die Versicherungssumme nur anteilig ausgezahlt. Experten empfehlen daher, das Fünf- bis Sechsfache des aktuellen Brutto-Jahresgehalts als Invaliditätssumme zu versichern. Im Fall eines Unfalls haben Betroffene so eine ausreichende Reserve, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Private Krankenversicherung

Aber nicht nur Unfälle, auch Krankheiten können eine Berufsunfähigkeit zur Folge haben - und in diesem Fall kommt die Unfallversicherung nicht für die Kosten auf. Eine private Krankenversicherung greift im Gegensatz zur Unfallversicherung nicht nur bei Unfällen, sondern auch bei (chronischen) Krankheiten. Diese können jedoch nur Arbeitnehmer abschließen, deren jährliches Bruttoeinkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 57.600 Euro liegt.

Als Angestellte erhalten Patienten, die gesetzlich versichert sind, im Krankheitsfall in der Regel nur über einen Zeitraum von sechs Wochen eine Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Anschließend wird nur noch das wesentlich niedrigere Krankengeld gezahlt. Bei chronischen Krankheiten wie einer Depression oder einem komplizierten Knochenbruch reicht das oftmals nicht aus, um sich selbst und gegebenenfalls auch die Familie über Wasser zu halten.

Und statistisch gesehen sind nicht etwa Unfälle, sondern Nervenkrankheiten die häufigste Ursache von Berufsunfähigkeit.

Flickr Teegardin Foto Rechner und Finanzen

Berufsunfähigkeitsversicherung

„Das passiert mir ohnehin nicht“ – in Deutschland entscheidet sich nur jeder fünfte Arbeitnehmer für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, obwohl jeder vierte Arbeitnehmer vor der Rente berufsunfähig wird. Wenn sich konkrete BU-Risiken bereits abzeichnen, ist es dann oft schon zu spät. Denn wer seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters an den Nagel hängen muss, hat mittel- bis langfristig finanzielle Probleme. Die Sozialsysteme sichern in diesem Fall kaum mehr als das Überleben: Mit durchschnittlich 750 Euro reicht selbst der Höchstsatz der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente nicht aus. Insbesondere junge Menschen, die mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für den Ernstfall vorsorgen, profitieren in mehrerlei Hinsicht: Die Police greift unabhängig vom konkreten Ereignis, das zur Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit führt.

Schwere Unfälle sind somit inbegriffen; eine Unfallversicherung wird überflüssig. Zudem sind junge Menschen meist noch gesund und müssen so niedrigere Beiträge zahlen.

Darüber hinaus kann die Kombination aus privater Altersvorsorge und einer Berufsunfähigkeitsversicherung aus finanziellen Gründen interessant sein. Einige Versicherer gewähren ihren Kunden einen Beitragsvorteil, wenn Versicherungen im Doppelpack abgeschlossen werden. Insbesondere Selbstständige profitieren von der Kombination beider Absicherungen. Allerdings müssen sie damit rechnen, dass im BU-Leistungsfall ihre Rente besteuert wird. Die Berufsunfähigkeitsrente sollte daher höher abgeschlossen werden.

Als Richtwert empfehlen Verbraucherschützer, 75 % des Netto-Einkommens als monatliche Berufsunfähigkeitsrente abzusichern und die Laufzeit bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters festzulegen.

(Foto: Numbers And Finance )

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Finanzen
  • Versicherungen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,556 Sek.