Marokko gilt als Hub für den Einstieg in die afrikanische Wirtschaft. Interview und Portrait der AHK Marokko. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
30.10.2017 09:56 Uhr
WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG IN MAROKKO

Portrait der AHK: Marokko als Hub für den afrikanischen Markt

Berlin, 30.10.2017 09:56 Uhr (Gastautor)

Marokko ist es trotz seiner Rohstoff­armut gelungen, eine solide Infra­struktur aufzu­bauen und eine indus­tri­elle Basis zu schaffen. Als Tor nach Afrika bietet das Land, das sich wirt­schaft­lich positiv und poli­tisch stabil entwickelt, auch zahl­reiche Chancen für deut­sche Unter­nehmen.

Marco Wiedemann, Geschäftsführer der AHK Marokko, über Investitionsanreize und wirtschaftliche Ziele der Regierung.

Sie sind seit elf Jahren in Marokko. Was sind aus Ihrer Sicht die spannendsten wirtschaftlichen Entwicklungen Marokkos in dieser Zeit?

Wiedemann: In Marokko lassen sich in den letzten Jahren viele positive wirtschaftliche Entwicklungen identifizieren, was sich auch am aktuellen Wirtschaftswachstum von mehr als vier Prozent ablesen lässt. An vielen Orten wurde gebaut beziehungsweise modernisiert und gerade im Bereich der Verkehrsinfrastruktur wurden zahlreiche Projekte vorangetrieben. Zunehmend entstehen auch Cluster wie im Automobilbereich, sodass fast der gesamte Produktionsprozess vom Einzelteil bis zum fertigen Auto in Marokko stattfindet. Dadurch werden nicht nur Mehrwert, sondern auch Arbeitsplätze geschaffen. Zu guter Letzt kann natürlich der Energiebereich nicht unerwähnt bleiben, in dem Marokko durch den angestoßenen Ausbau der Kapazitäten bereits heute ein Vorreiter für die komplette Region ist.

AHK Marokko Fakten

Die Regierung hat diverse Wirtschaftsprogramme aufgelegt. Was sind deren Hauptziele?

Wiedemann: Die Regierung unternimmt tatsächlich große Anstrengungen, um Marokko für die Zukunft gut aufzustellen. Die verschiedenen Programme lassen sich unter den Stichworten modernisieren, diversifizieren und komparative Vorteile nutzen zusammenfassen. Vorrangiges Ziel ist dabei, Arbeitsplätze für die relativ junge Gesellschaft zu schaffen. So wurde ein Plan zur schnelleren industriellen Entwicklung verabschiedet, durch den bis 2020 der Anteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt von 14 auf 23 Prozent steigen und 500.000 Arbeitsplätze geschaffen werden sollen.

Faktenpapier (pdf-Datei) der AHK Marokko mit dem kompletten Interview.

(Quelle: DIHK Berlin)

 

  • Wirtschaft
  • Marokko
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Kennzahlen zur Aussenwirtschaft
Währungsrechner

Kursdaten von GOYAX.de

Branchen - Märkte - Unternehmer

Matthias Kühn,
Unternehmer auf Mallorca.
Seine "Werke“ sind Immobilien. Wohnungen, Villen, Residenzen, Liegenschaften. Er ist ein erfolgreicher Makler und genialer Bauherr. "Ich höre den Kunden ganz genau zu und merke mir jeden kleinen und großen Wunsch."

» Zum Portrait...

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,157 Sek.