Stellungnahme der BaFin zu den aktuellen Vorwürfen der Kaupthing Bank in Island. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
05.03.2009 10:47 Uhr
BANKEN UND FINANZEN

Stellungnahme der BaFin zu den aktuellen Vorwürfen der Kaupthing Bank in Island

Bonn, 05.03.2009 10:47 Uhr (redaktion)

UPDATE. Ein Bericht des Handels­blatt sorgt für Aufre­gung bei Kaup­thing Bank­kunden. Angeb­lich verzö­gern die BaFin und die DZ Bank eine Auszah­lung der Kunden­gelder. Dem FMM-Magazin liegt eine aktu­elle Stel­lung­nahme der BaFin vor.

05.03.2009
Die CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag hat eine umfassende Erklärung zum Fall Kaupthing. Lesen Sie hier weiter...

Neuer Artikel zum Kaupthing-Entschädigungsfall
"Die Kaupthing-Entschädigung kann durch taktische Spielchen verzögert werden."

Aktuelles vom 04.03.2009
Die DZ Bank hat heute ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2008 veröffentlicht. "Das Islandgeschäft hat mit einem Betrag in Höhe von minus 451 Millionen Euro zum negativen Ergebnis beigetragen."

Mehr Infos hier

Aktuelles vom 03.03.2008
Auf Anfrage von FMM-Magazin an das Bundesfinanzministerium vom heutigen Tag, wurde mit einem rückwirkendem Datum von gestern (02.03.2008) ein Eintrag auf den Online-Seiten des BMF "recycelt" wiedergegeben. Dort steht:

"Die Bundesregierung steht weiterhin zu ihrem Angebot, an Maßnahmen einer Vorfinanzierung mitzuwirken, mit deren Hilfe die isländische Einlagensicherung ihren Verpflichtungen gegenüber den betroffenen Einlegern in Deutschland nachkommen kann. Die komplexen Verhandlungsführungen mit Island sind derzeit jedoch noch nicht abgeschlossen. Über laufende Verfahren wird in der Regel aus den unterschiedlichen Gründen wenig berichtet bzw. oft ausdrückliche Verschwiegenheit und Diskretion bis zum Abschluss der Verhandlungen vereinbart. Sobald neue Informationen zu dem Verfahren vorliegen, werden diese auf der Website auch wieder zur Verfügung gestellt."

"Auf der Website der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) finden Sie Fragen und Antworten zur Kaupthing-Bank."

Dieser Eintrag steht etwas erweitert seit dem 16.01.2009 auf den BMF Seiten. Somit geht der Schwarze Peter wieder an die BaFin. Und das Ballspielen ohne konkrete Auskünfte geht weiter...

Fakt ist…
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 09. Oktober 2008 gegenüber der Kaupthing Bank hf., Niederlassung Deutschland, ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Außerdem hat die BaFin der Niederlassung untersagt, Zahlungen entgegenzunehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden ihr gegenüber bestimmt sind („Moratorium“).

Aktueller Vowurf an die BaFin
Das Handelsblatt vom 02.03.2009 zitiert den Kaupthing-Zwangsverwalter: „Die (Kaupthing)-Bank hat wiederholt um Hilfe und Genehmigung der BaFin, des deutschen Finanzministeriums und anderer deutscher Behörden ersucht, die Einlagen zurückzuzahlen, ohne Ergebnis“. Das Handelsblatt bezieht sich auf ein Schreiben des Zwangsverwalters.

Angeblich habe die Kaupthing Bank gut 80 Prozent der ca. 330 Millionen Euro Kundeneinlagen und könne diese sofort auszahlen.

In einer Stellungnahme der BaFin vom 02.03.2009, die dem FMM-Magazin vorliegt heißt es:
„Wir weisen die Vorwürfe aus Island entschieden zurück. Das deutsche Moratorium hindert die Kaupthing Bank Island nicht daran, die Gelder direkt aus Island an die Einleger auszuzahlen. In Deutschland sind ohnehin keine nennenswerten Vermögenswerte vorhanden. Die Gelder aus Island können auch ohne Einschaltung der deutschen Niederlassung ausgezahlt werden.“

Und weiter:
„Sofern die isländische Seite eine Beteiligung der deutschen Niederlassung von Kaupthing für unbedingt erforderlich ansieht, kommt es auf die Auszahlungsmodalitäten an. Entscheidend ist dabei, dass eine gleichmäßige Auszahlung an alle Kaupthing-Kunden sichergestellt ist. Zum Auszahlungsmodus haben aber bislang weder die zuständigen Behörden in Island noch die Kaupthing Bank Stellung genommen“, so Ben Fischer von der BaFin.

Der Ball wird seit einigen Monaten hin und her geworfen. So auch im Fall der restlichen 20 Prozent Kundengelder, die bei der DZ Bank eingefroren sind.

Der Fall „DZ Bank“
Am 10.02.2009 heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der Kaupthing Bank in Deutschland, das die DZ Bank 55 Millionen Euro Kaupthing-Kundeneinlagen beschlagnahmt hat und deshalb eine Auszahlung nicht im vollen Umfang möglich ist. Laut Martin Roth, Bereichsleiter Kommunikation & Marketing der DZ Bank, sieht die Situation der DZ Bank etwas anders aus.

"Die Kaupthing Bank steht mit der DZ BANK in Geschäftsverbindung und unterhält bei uns unter anderem ein reguläres, nicht zweckgebundenes Geschäftskonto auf Guthabenbasis. Gleichzeitig ist die DZ BANK auch Gläubigerin der Kaupthing Bank und hat gegen sie Forderungen, die das Guthaben auf dem Geschäftskonto der Kaupthing Bank weit übersteigen."

"Bei dem Guthaben auf dem Konto der Kaupthing Bank handelt es sich nicht um Gelder, die von Kaupthing-Kunden dorthin überwiesen wurden, sondern um eigenes Vermögen der Kaupthing Bank. Direkte Geschäftsbeziehungen zwischen Kunden der Kaupthing Bank und der DZ BANK bestehen und bestanden ohnehin zu keinem Zeitpunkt."

"Von den vorgenannten Guthaben der Kaupthing Bank sind die Fälle zu unterscheiden, in denen Kaupthing-Kunden noch am Tag des Moratoriumserlasses durch die BaFin (09.10.2008) Gelder auf ihre Anlagekonten bei der Kaupthing-Bank überweisen wollten. Diese Gelder hat die DZ BANK mit Blick auf das Moratorium vor dem Zugriff der Kaupthing-Bank geschützt und beabsichtigt deren Rücküberweisung. Dazu bedarf es jedoch u.a. der Zustimmung seitens der Kaupthing Bank."

Man darf gespannt sein, wie lange die Auszahlung nun noch dauern kann.

 

Weiterführender Link: www.kaupthing.de


  • Finanzen
  • Banken
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

27 Kommentare »
 
25.03.09 18:44 Uhr
SOWI
Beitrag Walter: Andie eigene Nase fassen
Mein Gott, Walter!!
25.03.09 18:11 Uhr
Volker
Halbwissen + klare Meinung
@Walter:

Wieso Gier, wieso höheres Risiko?

Nicht Stimmung, sondern Fakten bitte.

Zur Gier: Wir sprechen von 5,65% bei Kaupthing, während es zu gleicher Zeit bei der Frankfurter Sparkasse 5,25% gab.

Zum Thema Risiko: nach isländischem Recht sind pro Sparer 20.887€ zu 100% durch den Staat gesichert. In Deutschland gilt (noch) 20.000€ zu 90% garantiert. 20.887 in Island sind eindeutig besser als 18.000 in Deutschland.

Aber das eigentliche Problem ist ja nicht die staatliche Sicherung, sondern die verzögerte Auszahlung aus dem Vermögen der Bank.
25.03.09 14:13 Uhr
Walter
An die eigene Nase fassen!
Die ganze Aufregung ist unverständlich! Wer bei Kaupthing Gelder angelegt hat, hätte sich im Klaren sein müssen, dass es risikoreicher ist. ABER: Gier frisst Hirn!!!
07.03.09 20:14 Uhr
voba0815
DZ Bank mit negativen Schlagzeilen
Milliardenverlust in 2008 durch risikoreiche Geschäfte entstanden, die konnten den Hals nicht voll kriegen. Das bisherige Geschäftsmodell verursachte das Desaster. Jahrelang wurden Millionen eingesammelt, z.B. die Bereicherungsmodelle der DG Fonds. Da sind ca. 500 Millionen Euro Schaden für die Anleger entstanden, die DZ Bank hat die Fonds schamlos ausgelutscht. Die Gelder der Anleger sind futsch. Da wundert es nicht, dass i.S. Kaupthing die Verantwortlichen ebenso treiben. Wer gebietet da Einhalt, Chef Kirsch gelobt ein Rückfahren riskanter Geschäfte, will gar fusionieren. Besser wäre es, das Treiben um diese Bank zu beenden, den Verantwortlichen, allen voran Chef Kirsch, das Handwerk zu legen. Volksbanken und Raiffeisenbanken täten gut daran, denn sie kommen für diese Misswirtschaft letzten Endes als Eigentümer dieses Ladens auf.
06.03.09 21:51 Uhr
vobaschaden
von DZ-Bank nichts Gutes gewöhnt
Die DZ.Bank (von manchen als DIE ZOCKER-Bank bezeichnet) hat bereits tausende deutsche Sparer dadurch aufs Kreuz gelegt, dass sie im Vertrieb über die Volksbanken ein "sicheres Altersvorsorge-Produkt", die DG-Anlage verkauft und dann als Geschäftsbesorgerin ausgelutscht hat, bis nun nichts mehr da ist. Näheres unter www.vertrauensschaden-bank.de oder bei www.plusminus.de, dort unter dem Stichwort Altersvorsorge zur Sendung vom 17.2.2009
05.03.09 19:50 Uhr
Oma
Bundestagswahl 2009
Das Verhalten von Bafin - DZ-Bank - gegenüber Kaupthing-Sparern und unsere Finanzaufsicht lässt mich stark zweifeln, ob im Finanzministerium geeignete Personen sitzen, um dieses unwürdige Ping-Pong-Spiel zwischen Island - Deutschland endlich zu beenden.
Zum Glück hat auch der mündige Bürger ein Wahlrecht, wenn auch der Protest Einzelner nur ein müdes Lächeln in den Gesichtszügen der hochdotierten Politiker hervorrufen wird.
Ich jedenfalls weiss, wie ich mich verhalten werde, hoffentlich gibt es genügend Nachahmer.
05.03.09 19:40 Uhr
Oma
armes Deutschland
Haben in der aktuellen Krise - Kaupthing-DZ-Bank die Schientologen ihre Hand im Spiel. ? Unsere Bundesregierung lässt die Vereinigung ja nur beobachten, aber nicht verbieten, obwohl durch diese Heilsbringer m.E. nur Unfrieden in bisher intakte Familien getragen wurde.
04.03.09 19:42 Uhr
Anonym
Ich schlage vor alle Beteiligten d.h. Vertreter der Kaupthing-Bank, BaFin, Bundesfinanzministerium, DZ-Bank und Vertreter der Kaupthing-Kunden organisieren ein letztes Meeting und beenden dies erst sobald ein eindeutiger Rückzahlungsmodus samt Termin feststeht. Wer danach immer noch die Auszahlung verzögert, sollte persönlich dafür haften, strafrechtlich belangt und öffentlich dafür geächtet werden.

Hier wird komplett vernachlässigt, dass es nicht um mit Boni verwöhnte Banker geht, sondern größtenteils um Kleinsparer für die auch ein bescheidener Rückzahlungsbetrag einen großen Unterschied macht.

Also es bleibt die Aufforderung an alle Beteiligten:

HÖRT AUF MIT DER ZUWEISUNG DER VERATNWORTUNG AN DIE JEWEILS ANDEREN BETEILIGTEN UND SETZT EUCH ZUSAMMEN BIS EINE LÖSUNG GEFUNDEN WIRD !
04.03.09 19:03 Uhr
Clown B
Links wählen? Schwachsinn
Die Linken werden ihr Kapital konfiszieren. Um Gottes willen bitte nicht die! "Sämtliche Linksparteien beruhen auf einem Schwindel, weil ihre Tätigkeit darin besteht, gegen etwas zu kämpfen, was sie in Wahrheit garnicht zerstören wollen." (G.Orwell)
04.03.09 17:28 Uhr
Gerry28
"BETRUG"
Wir hätten alle unser Geld schon längst wieder, wenn an den entscheidenden Stellen nicht nur "Gschaftlhuber" und Profilneurotiker sitzen würden. Das ganze wird so lange hin-und-hergeschoben,bis aus irgend einer Schublade irgendwie eine viel zu kurze "Verjährungsfrist" auftaucht. ( Ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen, Was Verkauft ein Volksvertreter??? ) Bei der Nächsten Wahl soweit Links Wählen wie irgend möglich. Vieleicht wacht dann jemand auf.
04.03.09 17:22 Uhr
Sparefroh
Bafin ist überlastet.....
Was sollen die armen Beamten der Bafin nicht noch alles tun .... die haben doch viel zu wenig Mitarbeiter !!!!
siehe Organigramm: http://www.bafin.de/cln_116/SharedDocs/Downloads/DE/BaFin/Organisation/organigramm,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/organigramm.pdf

Und wer davon kümmert sich um uns Kaupthing Sparer ?????
Beamten_dumm
04.03.09 15:57 Uhr
Hanni
BAFIN u.DZ kassiert, Steinbrück lacht,
Die Bafin-Verwaltung muss bezahlt werden und das vom requirierten Geld der Sparer, ich frage die schlauen von der Bafin warum die Anleger nicht rechtzeitig gewarnt, und die Kaupthing in Deutschland gesperrt worden ist, und man Sparer und Anleger ins offene Messer laufen ließ. ? Allen den Komentatoren in diesem Link schließe ich mich an, und werde mit meiner Familie und meinem erreichbaren Umfeld bei der BT Wahl, der Politik ebenfalls was ins Stammbuch schreiben.
Die Bafin ist ein grauenhafter Moloch, vergleichbar mit Raubrittertum im Mittelalter.
04.03.09 13:57 Uhr
freske
Vertrauensbruch
Mein Vertrauen sowohl in die Bundesregierung als auch in die Banken und zuständigen Behörden ist seit dem Fall Kaupthing extrem gestört bzw. ganz verloren gegangen! Fast ein halbes Jahr nur Warten ... keine konkreten Aussagen ... und nur leere Sprüche sowie Verschiebung der Tatsachen!
04.03.09 12:22 Uhr
anmiha
Hallo, Bundesregierung, melde dich!!!
Wenn unser Außenminister mit einem breiten Grinsen meine Steuergelder im Nahen Osten, in Afganistan oder im Irak verteilt, müßte er von den Kaupthing-Sparern gebremst werden. Die Bundesregierung muss sich schämen, nach außen hin den
den Zahlemann an allen Ecken der Welt zu spielen und die Belange von
geprellten Sparern des eigenen Volkes zu vernachlässigen.
Darüber hinaus ist es für mich fast unerträglich, dass die Deutschen, insbesondere auch in Europa, den Zahlemann Nr. 1 abgeben. Ich habe die Bundesregierung nie beauftragt, solche dummen Verträge, die fast an Landesverrat grenzen zu unterschreiben.
Noch ein Wort zu dem eigentlichen dummen Kommentar über eine "Kriegserklärung" an Island:
Kein Land hätte Angst vor einem Land und dessen Volk, dass mit so vielen Verrätern durchsetzt ist wie bei den Deutsche. Andererseits würde es widerum dem Steuerzahler bei dieser Form von Politik ("mit anderen Mitteln", Churchill) teuer zu stehn kommen. Denken wir an die Kosten, die durch den vollgefressenen, verweichlichten und übergewichtigen Bundeswehrsoldaten entstehen würden: Kosten für die zahlreichen Seelsorger und Psychiater, die mit in der Kolonne reisen müßten, sowie Kosten für die Schutzgelderpresser, damit unsere Soldaten auch nicht beschossen werden.
04.03.09 12:00 Uhr
Sparefroh
Macht es wie die Österreicher !
Warum macht es die Bafin nicht wie die Kaupthing in Österreich ?
Dort wurde mit dem Österreich Chef Leckel konstruktiv zusammengearbeitet und die FMA (Finanzmarktaufsicht) hat die Rückzahlung an die Kunden unterstützt !!!! Übrigens auch die österreichische Clearingbank RZB (Raiffeisen Zentralbank) hat Forderungen gegenüber Island und hat die Rückzahlungen im Dezember - INKLUSIVE ZINSEN - ebenfalls unterstützt und nicht wie die DZ gegenverrechnet ! Hut ab Österreicher !!!!!!
04.03.09 11:58 Uhr
SOWI
Update 03.03.09: Stellungnahme der BaFin
Es dürfte doch kein Problem sein, eine Lösung zu finden, wenn man nur wollte. Aber wo kein Wille, da ist auch ein Gebüsch und man macht so weiter, bis auch der letzte Zweig zertreten. Denn bei dieser konzertierten Schau gewinnt man zunehmend mehr den Eindruck, dass es sich bei den Konten der Kaupthing-Sparer in Island und bei der DZ Bank nur noch um Potemkin’sche Dörfer handelt, um zumindest unstimmige Konten. Wir leben doch schließlich längst im Zeitalter der Datenverarbeitung und für eine Bank, sofern nicht eine, die am Wegesrand, also auch noch für die DZ Bank und die Kaupthing, dürfte es insbesondere nach der inzwischen im Übermaß verstrichenen Zeit kein Problem sein, centgenau mit jedem Sparer abzurechnen. Aber noch nicht einmal das, in auch nicht einem einzigen Fall oder auch nur die Bekundung der Bereitschaft hierfür, ist bisher geschehen. Die Sache stinkt zum Himmel.
04.03.09 11:53 Uhr
makassar
Kaupthing und kein Ende
kasch010 hat Recht:
Dank an BaFin, Finanzministerium, DZ-Bank und andere, die noch involviert sind. Wie soll unsre Regierung Probleme meistern, wenn sie bei einer relativ einfachen Sachlage wie der Kaupthing Deutschland kläglich versagt?
Wir haben keine Lobby, das scheint das Hauptproblem zu sein. Ansonsten würde man uns das Geld wohl nachtragen wie HRE und co.
Das geballte Unvermögen und Desinteresse unserer Politiker und Bürokraten wird am Fall Kaupthing offensichtlich. Gut, dass bald Wahl ist. Denkt dran, wir haben eine große Koalition, die kläglich versagt hat, nicht nur hier, auch in anderen Bereichen, ich sage nur Gesundheitswesen.
Es ist schon merkwürdig, dass alle anderen Länder das Kaupthing Problem schon gelöst haben.
Wi wollen ja nur unser Geld, das uns zusteht und das auch garantiert wurde.
Euer Makassar
04.03.09 10:43 Uhr
nun01
Kaupting - Opfer 27.000€
Hätten wir auch einen Obama, gäbe es einen Kauptingbeauftragten.
Unsere Regierung schiebt, vielleicht auch berechtigt andere Probleme vor. Aber trotzdem sollte das Geld bald wieder auf unsere Referenzkonten sein. Man könnte ja mal anfangen 80% zu überweisen. Die Zinsverluste steigen langsam...
03.03.09 20:13 Uhr
user265
Vertrauen zu deutschem Zahlungsverkehr schwer gestört
Volker schreibt:...Wenn bei einer Verkäuferin der Verdacht, sie hätte 1,30€ nicht ganz korrekt abgerechnet, zur fristlosen Kündigung reicht......

..und andere behalten mal schnell 55 Mio und sollen IM RECHT sein?

Eine mir völlig fremde Bank "C"DARF einfach MEIN Eigentum einziehen welches ich von Bank "A" zu Bank "B" (jeweils eigene PRIVATE Einlagekonten!) transportiere???
Wenn mir das auf der Strasse passiert - wie würde man dies nennen?

Ich kann einfach nicht verstehen, daß unsere Aufsichtsbehörde und Regierung einerseits Milliarden investiert um "das Vertrauen in das Finanzsystem" wieder herzustellen - auf der anderen Seite aber ein solches Vorgehen einer deutschen Bank ohne Kommentar zulässt?!?

Wenn so etwas zulässig sein soll, dann wäre dies doch das Ende des bargeldlosen Zahlungsverkehrs?! Ich kann ja wohl nicht alle Verträge und Schuldverhältnisse zwischen mir unbekannten Abwicklungsbanken prüfen bevor ich eine Überweisung in Auftrag gebe.
EGAL welche Bank hier Fehler gemacht hat - DIES IST SACHE EINER AUFSICHTSBEHÖRDE! Das kann m.E. rechtlich nicht korrekt sein!
03.03.09 14:43 Uhr
Kindersigi
Kriegserklärung
Ich finde, Deutschland sollte Island den Krieg erklären. Dann hätten wir wenigstens eine schöne Insel im Nord-Atlantik. Die Isländer versklaven wir einfach.

Frau Merkel, erklären Sie Island den Krieg!!! (Solange Sie noch können)
03.03.09 12:45 Uhr
Volker
gestörtes Vertrauensverhältnis
Wenn bei einer Verkäuferin der Verdacht, sie hätte 1,30€ nicht ganz korrekt abgerechnet, zur fristlosen Kündigung reicht, wie sieht das dann bei einer Bundesregierung aus, die offensichtlich Milliarden ....

Ist schon toll, wie alle Beteiligten bemüht scheinen, sich für die Kaupthing-Sparer einzusetzen. Trotzdem kommt aber seit fünf Monaten nix - absolut nix - dabei raus. Und so´n paar gierige Spekulanten, die jetzt frustriert bis ruiniert sind, kümmern keinen der Verantwortlichen.
03.03.09 12:10 Uhr
dpf
Kaupthing
Ich bin wirklich enttäuscht, dass sich niemand für uns Kaupthing-Anleger einsetzt. Ich fühle mich von der Deutschen Bundesregierung und von der Bafin total im Stich gelassen.

Kann man nicht eine Lösung finden um wenigstens mal ein Teil der Anlagen zurück zu bezahlen? Das kann doch wohl nicht so schwierig sein, oder?
03.03.09 11:52 Uhr
anmiha
Verarscht und verkauft von außen und von innen
Nach alledem bleibt mir nur die Feststellung zu äußern:
Kein Volk wurde nach dem Zweiten Weltkrieg so verarscht und für blöd verkauft, wie das deutsche. Von innen her, von denen, die es verstehen, wie Scheiße oben zu schwimmen und von außen her, die es verstanden haben, die Deutschen zu belügen und mit Lügen zu geißeln.
Und wer dies bestreitet, ist eine Frucht dieser Verarschung und Verblödung.
03.03.09 10:06 Uhr
SOWI
Sellungnahme der BaFin
Da schiebt der Eine dem Anderen den schwarzen Peter zu. Im Grunde genommen, alle wollen nicht, dass die Kaupthing-Kunden ihr Geld wieder bekommen. Die DZ Bank und ihr verlängerter Arm, die BaFin, wollen auf diesem Wege Druck auf Island ausüben, da selbst dort riesige Summen liegend, und Island möchte mit Blick auf den IWF (IMF) nur gute Miene machen. Es ist auch eine gleichmäßige Auszahlung an alle Kaupthing-Sparer nur mit dem schon in Island liegenden Geld rechtlich gar nicht möglich. Auf dieses besteht nur Anspruch für jene, die und soweit sie Einzahlungen in Island eingehend überwiesen haben. Und gegen das gesamte Geschehen können sich die Kaupthing-Sparer wenden und sich darüber beschweren (wie hier) soviel sie wollen. Sie, die alleinigen Gläubiger der strittigen Gelder, werden schlichtweg ignoriert. Immerhin, wir leben in einer Demokratie und es erfolgen keine Maßnahmen gegen sie, etwa wegen subversiver Äußerungen gegen die allein herrschende Macht des Geldes. Und, zwar auch kein Licht am Ende des Tunnels, aber nicht nur hinsichtlich jener, insgesamt gibt es in diesem Land doch ein allmähliches Erwachen.
02.03.09 22:46 Uhr
User265
Bafin - SchutzOrgan für Banken?
Mit welchem Recht beansprucht die DZ "priority Einlagen" privater Anleger?
Die Bafin scheint das Schutzorgan der Banken zu sein wenn selbst heute noch Überweisungen von Privatleuten VOM eigenen Konto AUF das eigene Konto von der DZ einbehalten werden darf.

Sollten die Verträge zwischen DZ und KE wirklich soo gestaltet sein, daß nicht mehr zwischen "in Kundenauftrag" und "in eigener Rechnung" unterschieden werden kann --- dann müsste doch die BAFIN allerhöchstes Interesse zeigen!
Wäre dies nicht schon ein Verstoss gegen das INTERNATIONALE Geldwäschegesetz??
Wie kann man da noch von zivilrechtlichen Verträgen reden?
Bei einer deutschen Bank? Mit Duldung einer Aufsichtsbehörde? Für mich absolut unvorstellbar!

BAFIN sollte mindestens den SOFORTIGEN Datenaustausch (incl. DZ-Daten) genehmigen um Island wenigstens auch technisch in die Lage zu versetzen die Zahlung der vorhanden Gelder zu veranlassen.
Dabei müsste dann auch vorher das einbehaltene Geld bei der DZ freigegeben werden und an KE gehen da es bei den DZ-Forderungen um "normalen" Gläubigerschutz handelt

Eine Klärung, warum DZ-Bank besser gestellt werden darf als ALLE anderen Gläubiger (incl. der PRIO-Einlagen) kann aber die BAFIN scheinbar immer noch nicht liefern?!

Als Vermieter hätte ich in diesem Falle jedenfalls schon lange ein Verfahren am Hals wenn die Kautionseinlagen nicht "gesondert" verwahrt würden.....
02.03.09 21:57 Uhr
Maddog2000
2 x 20.000 € in den Sand
ich glaube nicht mehr an eine Auszahlung. Das ist alles nur verarsche 2 x 20.000 € in den Sand gesetzt, wie immer werden nur wir Deutschen verarscht.......
02.03.09 21:42 Uhr
kasch010
Danke BAFIN, Bundesfinanzministerium, DZ-bank
Das darf doch wohl nicht war sein. Seit über 3 Monaten warten die Kaupthing-Kunden auf ihr Geld und die Bankenausicht einer der größten Volkswirtschaften der Welt bekommt es nicht gebacken Auszahlungmodalitäten auszuhandeln?
Alle anderen betroffenen Länder haben REgelungen gefunden und die dortigen Kunden haben ihre Einlagen zurückerhalten.
Und diese BAFIN soll gestärkt werden um den Finanzmarkt besser kontrollieren zu können? Da kann es einem wirklich anders werden, bei so viel geballter Kompetenz.


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
Das FMM Online-Mediennetzwerk
Alle Beiträge die auf Finanzen Markt & Meinungen erscheinen, finden Leser u.a. auch auf diesen offiziellen Partnerportalen: (Logos anklickbar)


Social Networks

Neueste Artikel aus der Rubrik Service
Veranstaltungshinweise
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Suche nach Firmen oder Dienstleistungen
Ratgeberdatenbank

Wenn sie aktuelle Marktdaten, Studien, Fachpublikationen, Bücher und kostenlose Tipp-Broschüren haben möchten, dann ist die Ratgeberdatenbank genau richtig.
»Zur Ratgeberdatenbank...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

Die Wissensbox
Business Personalities Magazin
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2020 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,379 Sek.