Steuersenkungen erreichen nur knapp die Hälfte aller Beschäftigten. Nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums bringen Entlastungen bei der Einkommenssteuer nur wenig steuerpflichtigen Haushalten mehr Geld. Die Hintergründe. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
10.12.2008 11:06 Uhr
FINANZEN UND STEUERN

Steuersenkungen erreichen nur knapp die Hälfte aller Beschäftigten

Berlin, 10.12.2008 11:06 Uhr (redaktion)

Nach Berech­nungen des Bundes­fi­nanz­mi­nis­te­riums bringen Entlas­tungen bei der Einkom­mens­steuer nur wenig steu­er­pflich­tigen Haus­halten mehr Geld. Die Hinter­gründe.

Von insgesamt 46,7 Millionen steuerpflichtigen Haushalten sind 11,2 Millionen gar nicht erfasst. Darüber hinaus zahlen 11,4 Haushalte auf Grund zu geringen Einkommen keine Steuern. Somit verbleiben 24,1 Millionen Haushalte die Einkommenssteuer zahlen.


 

Hinzu kommt, dass ein Viertel der Steuerpflichtigen knapp Dreiviertel des Einkommenssteuergesamtaufkommens stemmen.


 

Demnach würde eine Entlastung kein geeignetes Instrument für eine nennenswerte, konjunkturelle Belebung sein. Mehr dazu beitragen kann die Senkung der Sozialabgaben. Beispielsweise bei der Arbeitslosenversicherung. Dazu ein Beispiel:

Schlossermeister mit Familie: 3.000 Euro im Monat
Carsten S. (36) ist Schlossermeister in Magdeburg. Er ist verheiratet und vor zwei Jahren Vater geworden. Seine Frau will sich während der ersten drei Jahre um das gemeinsame Kind kümmern. Er ernährt mit seinem Jahresgehalt in Höhe von 36.000 Euro die kleine dreiköpfige Familie.

Auf seinen Bruttolohn in Höhe von 3.000 Euro fallen an:

Steuer (Sozial)- Abgaben
Lohnsteuer: 270,16 Euro Rentenversicherung: 298,49 Euro
Solidaritätszuschlag: 0 Euro Arbeitslosenversicherung: 49,50 Euro = 20,60%
Kirchensteuer 13,66 Euro Krankenversicherung: 237,00 Euro
Pflegeversicherung: 25,50 Euro
Summe: 283,82 Euro Summe: 610,49 Euro

Die Familie hat also 2.105,69 Euro pro Monat zur Verfügung, hinzu kommt noch 154 Euro Kindergeld.
Dass der Schlossermeister keinen Solidaritätszuschlag zahlen muss, liegt an der Bemessungsgrundlage für den Solidaritätszuschlag, die unterschiedliche Schwellenwerte kennt (§ 3 SolZG), und nicht an seinem Wohnort. Der "Soli" wird in Ost und West erhoben.

(Quelle: Bundesfinanzministerium)
(Foto: PIXELIO)

 

  • Steuern
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
News über Insolvenzen vom InsolvenzPortal
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Business-Experten aus der Praxis
TIPP: Vermögensschutz
IHK- Wirtschaftszentren und Brancheninfos
Firmendaten aus der Creditreform-Datenbank
Creditreform FirmenWissen - das Unternehmerportal

FirmenWissen bietet Informationen, Bilanzen und Bonitätsauskünfte über mehr als 4 Millionen Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, der Schweiz und weiteren Ländern.

Aktuelle Artikel aus der Rubrik Mittelstand
Veranstaltungshinweise
Management - Consulting - Weiterbildung
EU-Dienstleistung für den Mittelstand
"Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

» Hier erfahren sie mehr...

FuE - Informationstechnologien - Softwarelösungen



Besondere Empfehlungen für Führungskräfte
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,568 Sek.