Beim Brenner Gipfel in Bozen fordern die Handelskammern endlich eine gemeinsame Strategie der Alpenländer zur Lösung der Verkehrsprobleme. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
11.06.2018 15:33 Uhr
VERKEHRSPOLITIK UND SCHIENENVERKEHR

Wirtschaftsregion Alpen | Handelskammern Statement zum Brenner-Gipfel

München, 11.06.2018 15:33 Uhr (Regionalredaktion)

Sieben alpen­län­di­sche Handels­kam­mern erwarten für den Bren­ner-Gipfel trag­fä­hige Lösungen und eine grenz­über­grei­fende Stra­tegie für den zuneh­menden Güter­ver­kehr.

Der zunehmende Güterverkehr auf der Brennerstrecke ist eine Belastung für Unternehmer und Anwohner. "Die Kammern von München und Oberbayern, Tirol, Bozen, Trient, Verona, Vorarlberg und Salzburg erwarten von der Politik das verpflichtende Bekenntnis, die Bahninfrastruktur substanziell und zügig auszubauen. Deutschland, Österreich und Italien müssen endlich ernst machen“, erklärt IHK-Vizepräsident Georg Dettendorfer, der auch Vorsitzender des Verkehrsausschusses beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin ist.

Handelskammern Alpenland Logos

Ohne zuverlässigen Güterverkehr zu wettbewerbsfähigen Preisen wird es keine nennenswerte Verlagerung auf die Schiene und damit keine Entlastung der Brennerautobahn geben. Die Zeit leerer Versprechungen ist schon lange vorbei“, bekräftigt Dettendorfer. Konkret fordern die Kammern die vollständige Fertigstellung aller Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel, den Ausbau und die Modernisierung der bestehenden Umschlagterminals sowie neue Verbindungen für die rollende Landstraße. Außerdem sind weitere technische Standards notwendig, damit Güterzüge die Strecke ohne Zwischenstopps befahren können. „Die Brennerachse ist ein Verkehrskorridor von europäischer Dimension. Ländergrenzen dürfen deshalb im betrieblichen Ablauf keine Rollen mehr spielen“, so der IHK-Vizepräsident.

Blockabfertigungen an der deutsch-österreichischen Grenze lehnt der Dettendorfer weiter ab: „Eine derartige Beschränkung des Verkehrs behebt nicht das eigentliche Problem. Stattdessen müssen die Gipfeltreffen langfristige und konstruktive Lösungen entwickeln.“ Die gemeinsame Positionierung aller betroffenen Handelskammern bezeichnet der Logistikunternehmer als Meilenstein: „Die Unternehmen in Deutschland, Österreich und Italien denken und handeln längst europäisch. Genauso muss auch die Wirtschaft über alle Länder hinweg mit einer Stimme sprechen.“

Erklärung der Handelskammern deutsch/italienisch als pdf-Dokument..

(Quelle: IHK für München und Oberbayern)

 

  • Wirtschaft
  • Verkehr
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
Wirtschaft Deutschland @Social Media
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Aktuelle Artikel aus den Regionen
IHK- Wirtschaftszentren und Brancheninfos
Veranstaltungshinweise
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,487 Sek.