Das britische Wochenmagazin The economist beschäftigt sich in seinem Leitartikel mit dem Investmentunternehmen BlackRock. Es ist der größte Investor der Welt. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
06.12.2013 15:06 Uhr
DAS INVESTMENTUNTERNEHMEN BLACKROCK

KW 49/2013 Highlights from The Economist auf FMM-Magazin.de

London/Düsseldorf, 06.12.2013 15:06 Uhr (Frank Schulz)

Das Invest­ment­un­ter­nehmen BLACK­ROCK: Der welt­weit größte Investor (u.a. Mehr­heits­ak­tionär bei Apple, Citi­group, McDo­nalds, Nestlé, Exxon Mobil oder Shell) konnte in der Finanz­krise enorm wachsen, aber seine Domi­nanz weckt langsam Bedenken. DEUT­SCHE UNTER­NEHMEN: Ein unglück­li­ches Geschäft. Der Koali­ti­ons­ver­trag beun­ru­higt Deut­sche Bosse.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

The Economist Print-Cover KW 49

KW 49: Investment Management: BlackRocks Aufstieg
In den 25 Jahren seit seiner Gründung hat sich das Finanzunternehmen zum weltweit größten Investor entwickelt. Sein Erfolg – teilweise das Ergebnis eines Risikomanagement-Systems, dass es ihm erlaubte, auch in der Finanzkrise zu wachsen – ist wohlverdient, aber seine Dominanz weckt auch Bedenken.

Fragt man Verschwörungstheoretiker, wer den Lauf der Welt wirklich beherrscht, werden sie wahrscheinlich auf globale Banken wie die Citigroup, Bank of America und JPMorgan Chase zeigen. Ölriesen wie Exxon Mobil und Shell könnten auch eine Erwähnung verdienen. Oder sie würden sich eventuell auf Konsumgüter-Unternehmen konzentrieren, wie Apple, McDonalds oder Nestlé, die Milliarden in ihrem Bann halten. Ein Unternehmen, das wohl nicht auf ihrer Liste stehen würde ist die BlackRock, ein Investment Manager, dessen Name nur ein paar Glocken außerhalb der Finanzwelt klingen lässt. Doch es ist BlackRock, der größte Aktionär in allen oben aufgeführten Unternehmen. Die finanzielle Reichweite erstreckt sich sehr weit: In Unternehmensanleihen, Staatsanleihen, Rohstoffe, Hedgefonds und darüber hinaus. Es ist einfach gesagt der größte Investor in der Welt, mit $ 4,1 Trillionen (4,1 Billionen Euro) direkt gesteuerten Vermögenswerten (fast so viel, wie alle Private-Equity-und Hedge-Fonds zusammen) und weiteren $ 11 Trillionen (11 Billionen Euro) die über die eigene Handelsplattform Aladdin überwacht werden.

Hier geht es zum Originaltext...

KW 49: Deutsche Unternehmen: Ein unglückliches Geschäft

Die "Reformen" der neuen Bundesregierung beunruhigen Deutsche Bosse. Für deutsche Unternehmen waren die Bundestagswahlen schlimm genug. Im September verweigerten die Wähler den "Unternehmens-freundlichen" Freien Demokraten die 5 Prozent Hürde, um sowohl im Parlament als auch in der Mitte-Rechts-Koalitionsregierung bleiben zu können. Das Wahlergebnis hat zu einer "großen Koalition" zwischen Angela Merkels CDU, ihrer bayerischen Schwester-Partei, der Christlich-Sozialen-Union und den links tendierenden Sozialdemokraten (SPD) geführt. Obwohl die SPD hinter der CDU-CSU steht, sieht die Koalitionsvereinbarung, die Ende November unterzeichnet wurde, eher als Wunschliste der links gerichteten aus. Die wirtschaftliche und finanzielle Führungselite hatte keine Mühe, ihre Enttäuschung zu einem neuen nationalen Mindestlohn, erhöhte Rentenzahlungen, geringerem Rentenalter für einige Arbeitnehmer und zu neuen Rentenansprüchen für einige "zu-Hause-bleiben" Mütter zu verbergen. Der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, nannte es eine "versäumte Chance", die die deutsche Wirtschaft wieder in einen neuen Stresstest schickt.

Hier geht es zum Originaltext...



 

  • Politik
  • Finanzen
  • Wirtschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
(ots) Weitere Nachrichten aus der Politik
    Finanz-x-press
    Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
     

    Aktuelle Entwicklungen aus der Politik
    EU-Dienstleistung für den Mittelstand
    "Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

    » Hier erfahren sie mehr...

     
    Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
    Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

    Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
    Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
    0,409 Sek.