Und täglich grüßt das Murmeltier. Nach einem Spiegel-Interview der EU-Abgeordneten Juncker und Schulz ist das Thema Eurobonds wieder aufgeploppt. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
19.03.2014 12:44 Uhr
THEMA EUROBONDS IN DER EU

EU-Männer Juncker und Schulz sprechen sich wieder für Eurobonds aus

Brüssel, 19.03.2014 12:44 Uhr (Frank Schulz)

Das Thema Euro­bonds, die Verge­mein­schaf­tung zur Haftung von Staats­schulden, flat­tert nach einem Spie­gel-Inter­view wieder unter den EU-Flaggen herum. Die CDU/CSU Abge­ord­neten im EU-Parla­ment sehen das nach wie vor kritisch.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Die Eurobonds, also "Gemeinschaftlanleihen" sollen den Druck von den jeweiligen nationalen Staatsschulden nehmen. Doch diese einheitlichen Anleihen sind in der CDU/CSU von Anfang an nicht sonderlich beliebt.

Ebenso sehen es die deutschen Familienunternehmen. Bereits Mitte 2011 sagte Lutz Goebel, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER: "Bundeskanzlerin Merkel sollte sich von ihrer richtigen Ablehnung weder von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso oder SPD-Chef Sigmar Gabriel abbringen lassen. Euro-Bonds setzen Fehlanreize für schlechte Haushaltspolitik, gegen die keine Institution ansteuern könnte. Der EU-Kommission kann es anscheinend gar nicht schnell genug gehen mit der Vergemeinschaftung von Haftung für staatliche Risiken und Schulden."

Als "einen Irrweg, der die Probleme der Europäischen Union nicht lösen, sondern verschärfen wird", hat der CDU-Europaabgeordnete Werner Langen die mögliche Einführung von Eurobonds bezeichnet. Damit reagierte er auf einen entsprechenden Vorschlag von Jean-Claude Juncker und Martin Schulz, die sich in einem SPIEGEL-Interview für Eurobonds ausgesprochen hatten.

Eine gemeinsame Schuldenaufnahme der EU-Staaten sei nicht wünschenswert und nicht zielführend, da die Zinslast der Anleihen auf alle Mitgliedstaaten verteilt würde. Dies würde den Anreiz zur Haushaltskonsolidierung für nationale Regierungen stark verringern, da die eigene Haushaltspolitik kaum noch Auswirkungen auf den Gesamtzinssatz hätte, so Langen weiter.

Des Weiteren käme es durch Eurobonds zu einer finanziellen Mehrbelastung der wirtschaftlich starken Länder, wie beispielsweise Deutschland, die Niederlande, Finnland oder Österreich. "Durch EU-Gemeinschaftsanleihen müsste zum Beispiel Deutschland jährlich eine zusätzliche Zinsbelastung in zweistelliger Milliardenhöhe stemmen", sagte Langen. Außerdem würden sowohl das deutsche Grundgesetz als auch die Europäischen Verträge es verbieten, dass die Mitgliedstaaten direkt für die Haushaltspolitik anderer Staaten haften sollen. "Die jetzige Politik der fiskalischen Konsolidierung mag für die betroffenen Länder schmerzhaft sein, sie ist aber mittel- und langfristig der einzige Weg aus der Krise", betonte Langen.

(Quelle: Werner Langen / Die Familienunternehmer / EU-Kommission)

 

  • EU
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,364 Sek.