Hat Angela Merkel mit der Wahl ihres Kabinetts die kommende Kanzlerfrage durch die Besetzung Ursula von der Leyens als Verteidigungsministerin schon beantwortet? Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
19.12.2013 13:36 Uhr
POLITISCHE NACHFOLGE FÜR ANGELA MERKEL

KW 51/2013 Highlights from The Economist auf FMM-Magazin.de

London/Düsseldorf, 19.12.2013 13:36 Uhr (Frank Schulz)

GROSSE KOALI­TION: Deutsch­lands neue Regie­rung - Ein Hinweis auf den nächsten Kanzler? Ursula von der Leyen ist in der Pole Posi­tion. NIEDER­LANDE. Tier­rechts-Parteien: Frei­heit für den Gold­fisch. Eine nieder­län­di­sche Pro-Tier-Partei hofft, andere zu inspi­rieren.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Economist Cover 51

KW 51: Deutschlands neue Regierung - Ein Hinweis auf den nächsten Kanzler?

Merkels Besetzung der Ministerposten im neuen Kabinett gibt einigen Aufschluss über ihre Nachfolge. Die Überraschungswahl Ursula von der Leyens als Verteidigungsministerin bringt die Niedersächsin in die Pole Position.

Zwölf Wochen nach der Bundestagswahl, gefolgt von den längsten Koalitionsverhandlungen in der Geschichte Deutschlands, wurde endlich eine Regierung gebildet. Und obwohl es nie einen Zweifel daran gab, dass Angela Merkel auch weiterhin die führende Kanzlerin ist, gab es eine Überraschung bei der Wahl ihres Kabinetts: Deutschlands neuer Verteidigungsminister wird Ursula von der Leyen sein, die erste Frau in diesem Job. Frau von der Leyen, mit 55 gut 4 Jahre jünger als Frau Merkel, ist jetzt das auffälligste Mitglied in Merkels Mitte-Rechts Christlich-Demokratischer Union (CDU), um Kanzlerin zu werden, wenn Frau Merkel, die jetzt ihre dritte Kanzlerschaft startet, zurücktritt.

Ihr wahrscheinlich größter Gegner würde Sigmar Gabriel sein, der Führer der Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD). Seit dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl (sie bekamen 25,7 Prozent der Stimmen, gegenüber 41,5 Prozent für Merkels Lager), hat er seine Partei geschickt in die Große Koalition mit Frau Merkel manövriert, hat ihr Zugeständnisse abgerungen und hat schließlich die Abstimmung der Parteimitglieder mit einer großen Differenz von 75 zu 25 Prozent gewonnen. Nun ist er Vizekanzler und Minister mit einer neuen Kombination aus Wirtschaft und Energie. Das bringt ihn in die größte innenpolitische Herausforderung, den Übergang von Atom und Kohle zu Solar und Wind. Als Verteidigungsministerin, mit einem anspruchsvollen Portfolio, das die weitere Reform der Armee umfasst, kann sich Frau von der Leyen in Zukunft gegen Herrn Gabriel profilieren.

Sie wird nur wenige Konkurrenten haben, weil sich die meisten alten Kabinettsposten in den Händen von Veteranen aus der vorhergehenden Generation befinden. Da wäre der CDU Mann Wolfgang Schäuble, 71, der als Finanzminister bleibt (was darauf hindeutet, dass sich im Deutschland-Management zur Euro-Krise wenig ändert). Der SPD Mann Frank-Walter Steinmeier. Als Außenminister wird er die gleiche Arbeit machen, wie in Frau Merkels ersten Amtszeit auch, von 2005 bis 2009. Thomas de Maizière, den Frau von der Leyen ersetzt wird nun Innenminister, ein Job, den er zuvor bereits innehatte, ist immer noch von einem Beschaffungs-Skandal aus seiner Zeit als Verteidigungsminister beschädigt.

Hier geht es zum Originaltext...

 

Seite 1 von 2weiter

  • Politik
  • Europa
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
(ots) Weitere Nachrichten aus der Politik
    Finanz-x-press
    Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
     

    Aktuelle Entwicklungen aus der Politik
    EU-Dienstleistung für den Mittelstand
    "Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

    » Hier erfahren sie mehr...

     
    Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
    Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

    Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
    Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
    0,398 Sek.