Finanzmarktexperte Oliver Baron schildert in seinem aktuellen Kommentar warum Griechenland vor einem finanziellen Turnaround stehen könnte und wie Anleger jetzt davon profitieren. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
08.05.2018 15:45 Uhr
FINANZMÄRKTE IN EUROPA

Oliver Baron Marktkommentar | Griechenland Aktienmarkt vor einem Comeback?

München, 08.05.2018 15:45 Uhr (Oliver Baron)

Der grie­chi­sche Akti­en­markt könnte vor einem gran­diosen Come­back stehen. Wie Anleger davon profi­tieren können, verrät Oliver Baron von Godmo­de­Trader.

Informationen zum Autor:
Olover Baron
Oliver Baron ist seit 2007 als Experte für die BörseGo AG tätig.

Keine Frage - die Griechenland-Rettung ist ein Fass ohne Boden und eine zumindest gefühlt unendliche Geschichte. Doch ein vorläufiges Ende der Rettungsbemühungen ist absehbar: Am 20. August läuft das im Jahr 2015 beschlossene dritte Hilfsprogramm für Griechenland aus und das Land soll sich anschließend wieder selbst über die Kapitalmärkte finanzieren. Neue Hilfsgelder der Staatengemeinschaft soll es anschließend nicht mehr geben, auch wenn Griechenland noch viele Jahrzehnte damit beschäftigt sein wird, die im Zuge der Rettungspakete aufgenommenen Schulden zu bedienen.

Langfristig über den Berg ist Griechenland nach dem Ende des dritten Rettungspakets natürlich trotzdem nicht. Die Staatsverschuldung bleibt extrem hoch und die Wirtschaft des Landes hat eine jahrelange Schrumpfkur hinter sich. Doch trotzdem gibt es Zeichen der Hoffnung: Die griechische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gewachsen und soll sowohl dieses als auch kommendes Jahr um 2,5 Prozent zulegen. Die Arbeitslosenquote ist mit zuletzt 20,6 Prozent zwar weiterhin sehr hoch, doch im Vergleich zu den im Jahr 2013 erreichten Höchstständen von fast 28 Prozent hat die Arbeitslosenquote stark abgenommen.

Verhandlungen über Schuldenerlass laufen

Noch wird in Brüssel verhandelt, wie es nach dem Ende des dritten Hilfsprogramms genau weitergehen soll. Insbesondere Griechenland, aber auch Länder wie Frankreich, wollen einen Schuldenerlass für Griechenland durchsetzen. Die Bundesregierung scheint ein solches Ansinnen aber weiter abzulehnen.

Egal wie die Verhandlungen letztlich ausgehen: Der griechischen Wirtschaft geht es aktuell so gut wie seit Jahren nicht mehr, und niemand hat ein Interesse, dass sich daran etwas ändert. Das gilt nicht nur für die griechische Regierung, sondern auch für die Euro-Staaten, den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB). Schon deshalb ist absehbar, dass das Ende des dritten Hilfsprogramms ohne großes Tamtam über die Bühne gehen wird. Niemand will aktuell ein viertes Hilfsprogramm und insbesondere die griechische Regierung scheint überzeugt davon, dass ein solches Hilfsprogramm auch nicht nötig sein wird. Eine Cashreserve von 18 Milliarden Euro soll die Märkte davon überzeugen, dass es nicht mehr zu kurzfristigen Finanzierungsengpässen kommen wird und Griechenland in den kommenden Jahren liquide bleibt.

Erholung am griechischen Aktienmarkt

Nach jahrelang sinkenden Kursen scheint inzwischen auch der griechische Aktienmarkt einen Boden gefunden zu haben. Das zeigt ein Blick auf den Chart des Lyxor FTSE Athex Large Cap UCITS ETF. Es handelt sich dabei um den einzigen in Deutschland für Privatanleger handelbaren ETF auf den griechischen Aktienmarkt. Der ETF bietet Zugang zu den 25 wichtigsten griechischen Aktien.

Vor Ausbruch der Finanzkrise kostete ein ETF-Anteil noch mehr als 15 Euro. Im Jahr 2016 stürzte der Kurs im Tief bis auf 0,512 Euro ab und erholt sich seitdem wieder deutlich. In einem Bereich zwischen 0,80 und 0,90 Euro scheint der Kurs gut unterstützt und die Bewegungen seit Januar 2012 können als eine beginnende inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation interpretiert werden.

Griechenland-ETF für Schnäppchenjäger

Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass Griechenland in den kommenden Jahren und Jahrzehnten, insbesondere im Falle einer neuen Krise, auf weitere Finanzhilfen angewiesen sein wird. Auch zwischenzeitlich teils drastische Kursverluste am griechischen Aktienmarkt sind sicher nicht ausgeschlossen. Langfristig aber dürfte an einer Erholung kein Weg vorbeiführen. Die Aktien griechischer Unternehmen sind jetzt zu einem Bruchteil dessen zu haben, was sie vor der Finanzkrise kosteten. Schnäppchenjäger mit ausreichend Geduld sollten einen Blick auf den Griechenland-ETF werfen. Die WKN des ETFs lautet LYX0BF, die Gesamtkostenquote (TER) beläuft sich auf 0,45 Prozent p.a.

Oliver Baron Kommentar Boerse Go

Oliver Baron studierte in Tübingen, Bristol und Berlin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Finanzmärkten. Dabei spielt für ihn fundamentale Aspekte die wichtigste Rolle. Nach Zwischenstationen bei verschiedenen Medien ist er seit 2007 als Experte für die BörseGo AG tätig - veröffentlicht Kommentare und Analysen auf GodmodeTrader (www.godmode-trader.de) und hat einen eigenen Guidants-Desktop.

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf und führt keine Rechtsberatung durch. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Finanzen
  • Aktien
  • Fonds
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
ÜBERBLICK der letzten Artikel auf FMM-Magazin.de
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Börse - Themen Specials

Krypto-Währungen - Technischer Quantensprung oder Neuer Markt 2.0?

Derivate-Kolumne
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,388 Sek.